Header von Janssen-Cilag GmbH
Header von Janssen-Cilag GmbH
DER CME-PARTNER
UNTERSTÜTZT DIESE CME:
Angebote und Services
Logo der CME Fortbildung "Psoriasis - Was gilt es bei der Therapie von hard-to-treat Arealen zu beachten?"
Autor "PD Dr. med. Markus Reinholz, Ph.D., FEBDV"
PD Dr. med. Markus Reinholz, Ph.D., FEBDV
Oberarzt
Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Allergologie, Proktologie, medikamentöse Tumortherapie,
Ärztliches Qualitätsmanagement, Berufsdermatologie (ABD)
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, LMU Klinikum, München

Kursleiter
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten

Psoriasis - Was gilt es bei der Therapien von hard-to-treat Arealen zu beachten?

CME-Bewertung ( 9 )
3.22222222222222
CME-Views: 448
Kursdauer bis: 02.09.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Psoriasis - Was gilt es bei der Therapien von hard-to-treat Arealen zu beachten?

Bei der Plaque Psoriasis handelt es sich um eine sehr häufige Hauterkrankung von der etwa 2-3 % der Weltbevölkerung und in einigen Ländern Nordeuropas sogar bis zu 11 % der Bevölkerung betroffen sind. Die Psoriasis ist bekanntermaßen mit einer Reihe von Komorbitäten verbunden. Dies hat einen großen Einfluss auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Patientinnen und Patienten. Die Beteiligung von Kopfhaut, Gesicht, Handflächen, Fußsohlen, Nägeln und Genitalien ist besonders belastend. Diese Areale zählen auch insbesondere zu den schwer zu behandelnden Lokalisationen (hard-to-treat Areale). Eine Psoriasis in den hard-to treat Arealen reduziert die Lebensqualität der Betroffenen in besonderem Maße. Insbesondere die genito-anale Psoriasis hat einen unterschätzten Krankheitswert für betroffenen Patientinnen und Patienten und ist stark unterdiagnostiziert. Im Rahmen dieser CME werden die hard-to-treat-Areale und entsprechende Behandlungsoptionen sowie Fallbeispiele vorgestellt. Die genito-anale Psoriasis bildet einen Schwerpunkt der Erläuterungen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Medikamentöse Therapie des metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms"
Autor "Dr. med. Anna Katharina Seitz"
Dr. med. Anna Katharina Seitz
Oberärztin Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum Würzburg
Kursleiter
  • Hämatologie und Onkologie / Urologie

Medikamentöse Therapie des metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms

CME-Bewertung ( 15 )
3.2
CME-Views: 568
Kursdauer bis: 27.07.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Medikamentöse Therapie des metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms

Die Therapie des metastatierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms hat durch die zunehmende Anzahl an Therapieoptionen in den letzten Jahren einen rasanten Wandel erfahren. Diese stellt Frau Dr. Seitz anhand von aktuellen Studiendaten vor. Um dann die Entscheidungskriterien zur Therapiefindung zu betrachten und zu definieren.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Intestinale Sonographie bei CED"
Autor "Prof. Dr. med. Christian Maaser"
Prof. Dr. med. Christian Maaser
Chefarzt Klinik für Geriatrie, Leiter Ambulanzzentrum Gastroenterologie, Klinikum Lüneburg
Kursleiter
  • Gastroenterologie

Intestinale Sonographie bei CED

CME-Bewertung ( 18 )
3.83333333333333
CME-Views: 820
Kursdauer bis: 13.07.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Intestinale Sonographie bei CED

Klinische Leitlinien zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen empfehlen bei Erstdiagnostik, zur Verlaufsbeurteilung und bei Rezidiv-Verdacht, neben anderen Untersuchungen, die hochauflösende Darmsonographie. Aufgrund der einfachen Verfügbarkeit des Ultraschalls im klinischen Alltag ist vertieftes Wissen hierzu empfohlen. Wanddicke, Wandschichtung, Vaskularisation, Fettgewebsreaktion und Komplikationen sind Parameter die im hochauflösenden Ultraschall sehr gut beurteilt werden können. Anhand von zahlreichen Praxisbeispielen führt Herr Professor Maaser in klinische Wertigkeit und Beurteilung der hochauflösenden Darmsonographie ein.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Differentialdiagnose CED - Schub oder Infektion?"
Autor "Prof. Dr. med. Andreas Stallmach"
Prof. Dr. med. Andreas Stallmach
Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin IV,
Universitätsklinikum Jena

Kursleiter
  • Gastroenterologie

Differentialdiagnose CED - Schub oder Infektion?

CME-Bewertung ( 11 )
3.63636363636364
CME-Views: 748
Kursdauer bis: 13.06.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Differentialdiagnose CED - Schub oder Infektion?

Bei bekannten und behandelten Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen kann es unter anderem zu einer Exazerbation der Beschwerden, zu einem schweren Schub oder zu einem therapierefraktären Verlauf kommen. Die Frage, die sich dann stellt, ist, ob es sich um einen Schub der Grundkrankheit oder um eine zusätzliche Infektion handelt. Neben endoskopischer, klinischer und laborchemischer Evaluation sind mikrobiologische Diagnostik inklusive Untersuchungen auf Clostridium difficile Toxin und Cytomegalievirus empfohlen. In dieser Fortbildung gewähren Herr Prof. Stallmach und Herr Dr. Aden wichtige Einblicke in die erforderliche Diagnostik und diskutieren zu den Hintergründen der notwendigen individuellen Therapieentscheidungen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Wie interpretiere ich onkologische Studien?"
Autor "Prof. Dr. med. Dr. rer. pol. Philipp Mandel"
Prof. Dr. med. Dr. rer. pol. Philipp Mandel
Oberarzt Klinik für Urologie, Leiter Sektion Prostatakarzinom, Universitätsklinikum Frankfurt
Kursleiter
  • Hämatologie und Onkologie / Allgemeinmedizin / Urologie

Wie interpretiere ich onkologische Studien?

CME-Bewertung ( 13 )
3.07692307692308
CME-Views: 840
Kursdauer bis: 13.05.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Wie interpretiere ich onkologische Studien?

Evidenzbasierte Medizin ist der gewissenhafte, ausdrückliche und vernünftige Gebrauch der gegenwärtig besten externen, wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen in der medizinischen Versorgung individueller Patienten. Für die Onkologie bedeutet dies, eine Therapieentscheidung auf Grundlage klinischer Daten und Studien zur Wirksamkeit von Therapien zu stützen. Die (statistische) Interpretation von onkologischen Daten und Studien am Beispiel Prostatakarzinom ist Inhalt dieser CME.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Surveillance Endoskopie bei Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen"
Autor "Univ. Prof. Dr. med. Mark Ellrichmann"
Univ. Prof. Dr. med. Mark Ellrichmann
Leitung Interdisziplinäre Endoskopie,
Stellv. Direktor Klinik für Innere Medizin 1, Campus Kiel
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Kursleiter
  • Gastroenterologie

Surveillance Endoskopie bei Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen

CME-Bewertung ( 11 )
4
CME-Views: 643
Kursdauer bis: 09.05.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Surveillance Endoskopie bei Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen

In dieser eCME wird detailliert auf die Bereiche der Index- und Surveillance-Endoskopie bei CED eingegangen. Das erste Szenario bei Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen ist die Index-Endoskopie, bestehend aus Diagnose, Ermittlung der Ausbreitung und Grad der Entzündung sowie der eventuelle Nachweis von Komplikationen. Im weiteren Therapieverlauf schließt sich die Surveillance Endoskopie an. Diese teilt sich auf in die Entzündungs-Evaluation mit Therapieermittlung und Feststellung von Schub oder Persistenz. Insbesondere bei der Colitis ulzerosa spielt das dritte Szenario der langfristigen Detektion und Früherkennung von Dysplasien und Karzinomen eine Rolle. Anschaulich vermittelt Herr Prof. Ellrichmann anhand von Bildern u.a. die unterschiedlichen Klassifikationen und Entzündungsscores. Auf die Mukosale Heilung als Therapieerfolg wird ebenfalls eingegangen.

CME Aufrufen