CME-Leitlinie

Bei der Realisierung und Zertifizierung jeder CME werden die geltenden Fortbildungsrichtlinien der zuständigen Ärztekammer zugrunde gelegt.

1. Inhalte von unabhängigen Autoren bzw. Experten

Namhafte Mediziner vermitteln aktuelles Expertenwissen aus Ihrem Fachgebiet in den Fortbildungen auf cme.medlearning.de. Alle CME-Inhalte sind produktneutral und frei von wirtschaftlichen und politischen Interessen.

Die Autoren stehen bis heute für die Qualität unserer CME

  • 885 Autoren aus Praxis, Lehre und Forschung
  • Aktuelles Expertenwissen von führenden Spezialisten
  • Inhalte durchlaufen Lektorat und Qualitätssicherung
  • Bislang wurden 1253 CME in 43 Fachgebieten zertifiziert

Alle Autoren einer CME bestätigen ihre Neutralität durch die Zeichnung einer Unabhängigkeitserklärung, in der etwaige Interessenkonflikte offengelegt werden. Der ärztliche Kursleiter zeichnet ergänzend eine Konformitätserklärung und eine Datenschutzerklärung (alle Erklärungen einsehen).

Nähere Informationen zu den Autoren wie Tätigkeitsfeld und etwaige Interessenkonflikte finden Sie unter der jeweiligen CME.

2. Wissenschaftliches Lektorat durch neutrale Gutachter

Jeder Fortbildungsinhalt wird in der Regel von zwei unabhängigen Gutachtern, Fachärzten aus dem jeweiligen Themengebiet, geprüft. Etwaige inhaltliche Anmerkungen werden mit dem Autor abgestimmt.

Jeder Gutachter bestätigt die wissenschaftliche Aktualität, inhaltliche Richtigkeit und die Produktneutralität der Inhalte durch Zeichnung einer Konformitätserklärung.

3. cme.medlearning.de erfüllt qualitätssteigernde Kriterien der BAEK

MedLearning AG ist Veranstalter und Betreiber des CME-Portals cme.medlearning.de. Hier werden die geprüften medizinischen Inhalte mediendidaktisch aufbereitet und nach den neuesten technischen Programmierstandards realisiert.

Alle CME erfüllen die qualitätssteigernden Kriterien der Bundesärztekammer BAEK. Auf allen CME-Startseiten sind neben den Autoreninformationen auch eine Kurzbeschreibung zur inhaltlichen Einführung, Angabe des Fachgebiets, die Transparenzinformation mit möglichen Interessenkonflikten sowie weitere Pflichtangaben.

cme.medlearing.de steht für ein umfangreiches Serviceangebot und ein inhaltliches und technisches Betreuungskonzept. Darüber hinaus runden das persönliche Punktekonto mit den jeweiligen Zertifikaten, die tagesaktuelle Punktemeldung an die BAEK, die interaktive Ärzte-Bewertung und die Suchfunktionen das Serviceangebot ab.

4. Zertifizierung durch die zuständige Ärztekammer

Alle CME werden vor der Veröffentlichung auf cme.medlearning.de von der zuständigen Ärztekammer geprüft und mit 2 oder 4 CME-Punkten zertifiziert.

Grundlage und Gegenstand der Zertifizierung bei einer Ärztekammer sind z.B. die Fortbildungsordnung der BLAEK sowie die dazugehörige Richtlinie zur Bewertung von Fortbildungsmaßnahmen mit Schwerpunkt auf CME in den Kategorien D „Fortbildungsbeiträge als elektronische Version“ und in der Kategorie I „Tutoriell unterstützte Online-Fortbildungsmaßnahmen“.

Nach Ablauf der Zertifizierung sind die CME nicht mehr aktiv und werden in das CME-Archiv verschoben. Alternativ werden die CME von den Autoren inhaltlich überarbeitet und um weitere 12 Monate re-zertifiziert.

5. Finanzielle Förderung durch CME-Partner

cme.medlearning.de ist das führende CME-Portal für Ärzte. Dank der finanziellen Förderung von CME-Partnern aus der Industrie sowie Kooperationen mit Verlagen und Medienpartnern sind alle CME für Ärzte kostenfrei.

Der CME-Partner nimmt keinen Einfluss auf die Fortbildungsinhalte. Die Unabhängigkeit der Autoren und der MedLearning AG sowie die Produktneutralität, Werbefreiheit und die wissenschaftliche Qualität sind Voraussetzung für die Zertifizierung bei einer Ärztekammer.

Die finanzielle Förderung einer CME durch einen oder mehrere CME-Partner aus der Industrie wird z.B. in den Richtlinien zur Bewertung der Fortbildungsmaßnahmen der BLAEK im § 1.6 klar geregelt. Der finanzielle Förderer und der Förderbetrag sind zu veröffentlichen.

Alle CME auf cme.medlearning.de sind produktneutral, frei von wirtschaftlichen und politischen Interessen und dürfen keine Werbung für einen finanziellen Förderer sowie für Arzneimittel, Medizinprodukte, Wirkstoffe oder medizinische Behandlung beinhalten.