Header von Jenapharm GmbH & Co. KG
Header von Jenapharm GmbH & Co. KG
DER CME-PARTNER
UNTERSTÜTZT DIESE CME:
Angebote und Services
Logo der CME Fortbildung "Der hypogonadale Diabetiker: Eine interdisziplinäre Betrachtung"
Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie / Urologie

Der hypogonadale Diabetiker: Eine interdisziplinäre Betrachtung

CME-Bewertung (19)
4.79
CME-Views: 1.367
Kursdauer bis: 17.04.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Jenapharm GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Der hypogonadale Diabetiker: Eine interdisziplinäre Betrachtung

Der männliche Hypogonadismus ist als ein Krankheitsbild beschrieben, das mit verminderten Serum-Testosteronspiegeln und unterschiedlichen Symptomen einhergeht. Er betrifft 2,1 bis 5,7 % der Männer im Alter zwischen 40 und 79 Jahren und ist mit einer leicht reduzierten Lebenserwartung verbunden Da Sexualhormone eine entscheidende Rolle in verschiedenen Prozessen des Körpers spielen, kann ein endokrines Ungleichgewicht – wie es bei Männern mit Hypogonadismus zu beobachten ist – die metabolischen Funktionen ungünstig beeinflussen. Dementsprechend ist die Prävalenz des männlichen Hypogonadismus bei älteren, übergewichtigen oder Patienten mit Komorbiditäten, wie z. B. Typ-2-Diabetes, deutlich erhöht.

Ziel dieser CME ist es, die Risiken und Konsequenzen des hypogonadalen Diabetes darzulegen, um ÄrztInnen der Fachgruppen zu einer interdisziplinären Zusammenarbeit bei diesem Patientenbild zu ermutigen. Weiterhin wird über die leitliniengerechte Diagnostik und Therapie des Hypogonadismus aufgeklärt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Zugelassene medikamentse Therapiekonzepte bei Endometriose"
Kursleiter
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Zugelassene medikamentse Therapiekonzepte bei Endometriose

CME-Bewertung (16)
4.50
CME-Views: 7.122
Kursdauer bis: 28.03.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Jenapharm GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Zugelassene medikamentse Therapiekonzepte bei Endometriose

Die Endometriose ist eine chronische Erkrankung, bei der endometriumartiges Gewebe (Stroma- und Drüsenzellverbände, häufig auch glatte Muskelzellen) außerhalb des Cavum uteri auftritt. Das ektope Gewebe verhält sich dabei ähnlich wie eutopes Endometrium und unterliegt hormonellen Veränderungen entsprechend dem weiblichen Zyklus. Das Leben der betroffenen Frauen kann durch die Erkrankung und insbesondere durch das Leitsymptom Schmerz stark beeinträchtigt werden. Durch mangelnde Kenntnis vieler Ärzte und bei oftmals unauffälligem gynäkologischem Untersuchungsbefund wird eine Endometriose zumeist erst viele Jahre nach Symptombeginn korrekt diagnostiziert. Die genaue Ursache der Erkrankung ist nicht bekannt, sodass eine kausale Therapie derzeit nicht zur Verfügung steht.

In den letzten Jahren sind einige Fortschritte besonders in der medikamentösen Therapie gelungen, um Endometriose-assoziierte Schmerzen zu lindern und das Auftreten von Rezidiven zu verringern.

Diese Fortbildung stellt Ihnen den aktuellen Stand des Krankheitsbildes Endometriose einschließlich der derzeitig zugelassenen medikamentösen Therapiekonzepte und Empfehlungen vor, für die eine entsprechende Daten- und Publikationsgrundlage und somit die Basis für die zugelassene Indikation vorliegt. Einen hohen Stellenwert nimmt die Behandlung mit dem Gestagen Dienogest ein, da es umfassend für die Indikation getestet wurde und ein gutes Verträglichkeits- und Wirksamkeitsprofil aufweist. Die Therapie der Endometriose sollte immer individuell an die Situation der Patientin angepasst werden.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Rosazea  Aktueller Kenntnisstand und Therapieoptionen"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Haut- und Geschlechtskrankheiten

Rosazea Aktueller Kenntnisstand und Therapieoptionen

CME-Bewertung (17)
4.41
CME-Views: 4.891
Kursdauer bis: 16.09.2019
Mit freundlicher Unterstützung von Jenapharm GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Rosazea Aktueller Kenntnisstand und Therapieoptionen

Die Rosazea ist eine hufige chronisch-entzndliche Hauterkrankung, die berwiegend im Gesicht von Erwachsenen auftritt. Ein oftmals simultanes Auftreten der Leitsymptome wie (transiente, persistierende) Erytheme, Teleangiektasien, Papeln und Pusteln sowie diffuse Bindegewebs- und Talgdrsenhyperplasien im zentrofazialen Bereich mit fakultativ okulrer Beteiligung prgt das heterogene klinische Bild der Erkrankung. Je nach phnotypischer Ausprgung und psychischer Situation des Patienten kann die Lebensqualitt unterschiedlich stark beeintrchtigt sein. Die genaue Ursache fr die Entstehung der Rosazea ist noch weitgehend unklar. Bislang gibt es keine kurativen Therapieoptionen. Allerdings stehen Mglichkeiten zur effektiven Symptombesserung und Rezidivprophylaxe zur Verfgung.

Die vorliegende CME-Fortbildung gibt einen aktuellen berblick ber Pathogenese und Klinik der Rosazea und erlutert Therapieoptionen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Intrauterinsysteme - Verhtungssituation in Deutschland. Gibt es einen Paradigmenwechsel?"
Kursleiter
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Intrauterinsysteme - Verhtungssituation in Deutschland. Gibt es einen Paradigmenwechsel?

CME-Bewertung (15)
4.27
CME-Views: 3.535
Kursdauer bis: 15.09.2019
Mit freundlicher Unterstützung von Jenapharm GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Intrauterinsysteme - Verhtungssituation in Deutschland. Gibt es einen Paradigmenwechsel?

Auf dem Womens Health Summit, der vom 12.13. Mai 2017 in Berlin stattfand, stellten Prof. Dr. med. T. Rmer und PD Dr. med. P. Oppelt aktuelle Studien und neue Erkenntnisse zur Verhtungssituation in Deutschland, zum Wunsch gerade junger Frauen nach sicherer, Compliance-unabhngiger Kontrazeption und zum Stellenwert von levonorgestrelhaltigen Intrauterinsystemen (LNG-IUS) fr die individuelle Lebens- und Familienplanung vor. Zustzlich wurden praktische Tipps fr die Insertion von LNG-IUS gegeben. In der vorliegenden webbasierten Fortbildung wurden die wichtigsten Inhalte zusammengefasst.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Kontrazeption mit Levonorgestrel-haltigen Intrauterinsystemen"
Kursleiter
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Kontrazeption mit Levonorgestrel-haltigen Intrauterinsystemen

CME-Bewertung (7)
4.43
CME-Views: 2.915
Kursdauer bis: 02.09.2019
Mit freundlicher Unterstützung von Jenapharm GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Kontrazeption mit Levonorgestrel-haltigen Intrauterinsystemen

Levonorgestrel-haltige Intrauterinsysteme (LNG-IUS) zeichnen sich durch eine sehr hohe Verhütungssicherheit aus, die im Gegensatz zur stark adhärenzabhängigen oralen Kontrazeption verhaltensunabhängig ist.

Ab Mitte Mai 2017 ist in Deutschland ein neues LNG-IUS verfügbar, das bei geringster Rahmengröße und niedrigem Hormongehalt für eine bis zu fünfjährige Anwendungsdauer geeignet ist.

Aktuell werden LNG-IUS vorwiegend von Frauen nach abgeschlossener Familienplanung bzw. postpartal genutzt, obwohl gerade junge Frauen häufig eine sichere, verhaltensunabhängige Verhütungsmethode suchen und das Interesse an langfristigen Kontrazeptionsmethoden und entsprechender Aufklärung dementsprechend sehr hoch ist. Die Diskrepanz zwischen Wunsch und tatsächlicher Anwendung beruht zum Teil darauf, dass junge Frauen überwiegend den Verhütungsempfehlungen ihres Arztes vertrauen, doch die Empfehlung von LNG-IUS seltener in dieser Altersgruppe ausgesprochen wird.

Diese CME-Fortbildung gibt einen Überblick über die in Deutschland verfügbaren LNG-IUS, die aktuellen Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten bei Mädchen und jungen Frauen sowie praktische Tipps für die Einlage.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Warum empfehlen aktuelle Leitlinien die Untersuchung auf Hypogonadismus bei Typ II Diabetikern und bergewichtigen Mnnern? "
Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie / Urologie

Warum empfehlen aktuelle Leitlinien die Untersuchung auf Hypogonadismus bei Typ II Diabetikern und bergewichtigen Mnnern?

CME-Bewertung (8)
4.50
CME-Views: 2.194
Kursdauer bis: 22.05.2019
Mit freundlicher Unterstützung von Jenapharm GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Warum empfehlen aktuelle Leitlinien die Untersuchung auf Hypogonadismus bei Typ II Diabetikern und bergewichtigen Mnnern?

Mnnliche Patienten mit einem verminderten Testosteronspiegel/Hypogonadismus und entsprechender Symptomatik knnen von einer Substitution mit Testosteron profitieren. Typ-2-Diabetiker mit Hypogonadismus profitierten ebenso von einer Testosteronbehandlung. Es kommt zu einer Erhhung der Insulinsensitivitt, Gewichtsreduktion und einer Reduktion der Mortalitt.

CME Aufrufen