Aktuelle CME

Nutzen Sie die Selektionsmöglichkeit nach einem Fachgebiet, um gezielt nach CME zu suchen.
Eine Auswahl an CME zu allgemeinärztlichen Themen, die auch zur regelmäßigen Wissensauffrischung geeignet sind, finden Sie hier.
Logo der CME Fortbildung "Schilddrüsen-Sonographie Risikostratifizierung von Schilddrüsenknoten: Welches TIRADS ist das Beste?"
Autor "Prof. Dr. med. Jörg Bojunga"
Prof. Dr. med. Jörg Bojunga
Leitender Oberarzt der Klinik und stellvertretender Klinikdirektor Universitätsklinikum Frankfurt,
Leiter Schwerpunkt Endokrinologie, Diabetologie, Ernährungsmedizin

Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie

Schilddrüsen-Sonographie Risikostratifizierung von Schilddrüsenknoten: Welches TIRADS ist das Beste?

CME-Bewertung ( 134 )
4.49253731343284
CME-Views: 5.596
Kursdauer bis: 30.12.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Schilddrüsen-Sonographie Risikostratifizierung von Schilddrüsenknoten: Welches TIRADS ist das Beste?

Die Charakterisierung von Schilddrüsenknoten mittels Sonographie und Feinnadelpunktion bedarf einer Verbesserung, da die Häufigkeit von diagnostischen Operationen in Deutschland zu hoch ist.
Eine Befundstandardisierung verbessert die Knotencharakterisierung und reduziert weitere Diagnostik und Therapie. Neue Scores (TIRADS) sind hierzu evaluierte Optionen. Die Elastographie ist ein supplementäres Verfahren für ausgewählte Knoten für die Abschätzung eines Malignitätsrisikos.
Diese CME stellt Ihnen die TIRADS-Klassifikation - ein standardisiertes Verfahren zur Beurteilung von sonografisch detektierten Schilddrüsenknoten – vor.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Impfprävention der Influenza: Besondere Bedeutung für erwachsene Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und/oder Diabetes mellitus"
Autor "Dr. med. Andreas Leischker"
Dr. med. Andreas Leischker
Facharzt für Innere Medizin, Klinische Geriatrie, Chefarzt der Rehabilitationsklinik für Geriatrie der Alexianer Tönisvorst GmbH
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie / Kardiologie

Impfprävention der Influenza: Besondere Bedeutung für erwachsene Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und/oder Diabetes mellitus

CME-Bewertung ( 111 )
4.33333333333333
CME-Views: 14.553
Kursdauer bis: 29.09.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Impfprävention der Influenza: Besondere Bedeutung für erwachsene Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und/oder Diabetes mellitus

Influenza (Grippe) ist eine hochansteckende Virusinfektion, an der generell jeder erkranken kann. Vor allem chronisch Kranke, Ältere und Schwangere haben ein besonders hohes Risiko für einen schwereren Verlauf der Erkrankung und für lebensbedrohliche Komplikationen. Bei chronisch Kranken, wie z. B. Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und/oder Diabetes mellitus, kann es durch Influenza zu Exazerbationen ihrer chronischen Erkrankung kommen. Die effektivste Präventionsmaßnahme der Influenza ist die Influenzaimpfung, die jährlich vor Beginn der Influenzasaison durchgeführt werden sollte.

Insbesondere während der aktuellen COVID-19-Pandemie ist es wichtig, einen guten allgemeinen Gesundheitszustand in der Bevölkerung zu erhalten, um so das Gesundheitssystem zu entlasten.

Diese CME-zertifizierte Fortbildung gibt einen Überblick über den Einfluss von Influenza auf kardiovaskuläre Erkrankungen bzw. Diabetes mellitus und stellt anhand der aktuellen Datenlage die derzeitige Impfstoffsituation in Deutschland vor.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Diabetes mellitus Typ 2 – Erhöhte Blutzuckerwerte nach der neuen NVL 2021 erfolgreich behandeln"
Autor "Dr. med. Heiner Pasch"
Dr. med. Heiner Pasch
Praktischer Arzt
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie

Diabetes mellitus Typ 2 – Erhöhte Blutzuckerwerte nach der neuen NVL 2021 erfolgreich behandeln

CME-Bewertung ( 68 )
4.25
CME-Views: 1.934
Kursdauer bis: 08.09.2022
Mit freundlicher Unterstützung von MedLearning AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Diabetes mellitus Typ 2 – Erhöhte Blutzuckerwerte nach der neuen NVL 2021 erfolgreich behandeln

Diabetes mellitus Typ 2 ist eine chronische, heterogene und multifaktorielle Stoffwechselerkrankung. 2019 waren weltweit 463 Millionen Erwachsene im Alter von 20-79 Jahren von dieser Krankheit betroffen und die Zahl nimmt weiterhin zu.
Diese Fortbildung gibt Ihnen einen Einblick in die Epidemiologie und in die Pathomechanismen von Diabetes mellitus Typ 2. Sie beschreibt, welche Folgeerkrankungen auftreten können und welche Risikofaktoren dabei von großer Bedeutung sind. Aktuelle Therapieoptionen werden Ihnen ausführlich vorgestellt und Sie erfahren, wie Diabetes mellitus Typ 2 leitliniengerecht behandelt werden kann. Die Fortbildung endet mit hilfreichen Tipps für den Praxisalltag.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Testosterongabe und kardiovaskuläres Risiko - Brauchen wir eine Individualisierung?"
Autor "Prof. Dr. med. Michael Zitzmann"
Prof. Dr. med. Michael Zitzmann
Fellow of the Royal Society of Medicine, Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Andrologie, Diabetologie und Sexualmedizin (FECSM), Oberarzt am Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, Universitätsklinikum Münster, Klinischer Androloge der Europäischen Akademie für Andrologie (EAA)
Kursleiter
  • Innere Medizin / Urologie / Endokrinologie und Diabetologie / Kardiologie

Testosterongabe und kardiovaskuläres Risiko - Brauchen wir eine Individualisierung?

CME-Bewertung ( 25 )
3.92
CME-Views: 2.014
Kursdauer bis: 19.08.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Besins Healthcare Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Testosterongabe und kardiovaskuläres Risiko - Brauchen wir eine Individualisierung?

Die Beziehung zwischen der Höhe des Testosteronspiegels und kardiovaskulären Erkrankungen ist wechselseitig und komplex. In den vergangenen Jahren wurden immer wieder die positiven Wirkungen wie auch mögliche Risiken einer Testosteronbehandlung in Bezug auf unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse diskutiert. Studien zeigen, dass sowohl zu hohe als auch zu niedrige Testosteronspiegel mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko und mit erhöhter Mortalität assoziiert sind. Prof. Michael Zitzmann vom Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie in Münster erläutert in dieser Fortbildung die aktuelle Datenlage, wie das Nutzen-Risiko-Verhältnis im Sinne des Patienten optimiert werden kann und welche Rolle eine Individualisierung der Testosterontherapie dabei spielt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Lipidologie Update 2021 für die Praxis: Bewährtes und Neues"
Autor "Prof.  Dr. Klaus G. Parhofer"
Prof. Dr. Klaus G. Parhofer
LMU München
Oberarzt, Endokrinologie

Kursleiter
  • Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie

Lipidologie Update 2021 für die Praxis: Bewährtes und Neues

CME-Bewertung ( 32 )
4.125
CME-Views: 2.147
Kursdauer bis: 20.07.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Mylan Germany GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Lipidologie Update 2021 für die Praxis: Bewährtes und Neues

Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems stellen weiterhin in Deutschland, wie auch in anderen Industrienationen die häufigste Todesursache dar. Allerdings zeigt sich in den letzten 20-30 Jahren in den meisten Industrienationen ein Rückgang der Sterblichkeit an Herz-Kreislauferkrankungen. Unter den Präventionsmaßnahmen nimmt die konsequente Behandlung von Fettstoffwechselstörungen eine überragende Rolle ein. Im Gegensatz zu früher steht nun das Gesamtrisiko eine kardiovaskuläre Erkrankung zu erleiden, im Vordergrund der Überlegung, ob und gegebenenfalls wie intensiv eine Lipidsenkung erfolgen sollte.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Therapiemanagement Akromegalie"
Autor "Prof. Dr. med. Christian Strasburger"
Prof. Dr. med. Christian Strasburger
Berlin, Präsident der Pituitary Society
Kursleiter
  • Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie

Therapiemanagement Akromegalie

CME-Bewertung ( 33 )
4.24242424242424
CME-Views: 5.031
Kursdauer bis: 14.07.2022
Pfizer Pharma GmbH bietet Ihnen diese CME an.
Zertifiziert durch die Ärztekammer Berlin mit 2 CME-Punkten

Therapiemanagement Akromegalie

Die Akromegalie ist eine seltene Erkrankung, die durch eine dauerhafte Überproduktion von Wachstumshormon (GH) verursacht wird. Bis auf wenige Ausnahmen liegt einer Akromegalie ein gutartiger Tumor der Hypophyse als Ursache für den GH-Exzess zugrunde. Trotz der Verfügbarkeit von multimodalen Therapieoptionen bei Akromegalie ist die Erreichung einer Langzeitkontrolle der Erkrankung bei einer beträchtlichen Anzahl von Patienten suboptimal. Zudem zeigt eine Krankheitskontrolle, so wie sie als biochemische Normalisierung definiert wird, eventuell nicht immer eine Übereinstimmung mit krankheitsbezogenen Symptomen oder der vom Patienten wahrgenommenen Lebensqualität. Auch bei Erreichen einer biochemischen Kontrolle können die Patienten noch krankheitsspezifische Symptome verspüren, wie Weichteilgewebsschwellung, Schwitzen und einen allgemein verminderten Gesundheitszustand sowie eine allgemein verminderte Lebensqualität. Im Sinne einer umfassenden Sicht auf die Krankheitsaktivität ist deshalb die Einbeziehung der Sichtweise des Patienten selbst auf seinen Gesundheitszustand ein weiteres wichtiges Kriterium für die Evaluierung des Ausmaßes der Krankheitsaktivität und die klinische Entscheidungsfindung.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Diabetestherapie bei Patienten mit Nierenersatztherapie"
Autor "PD Dr. med. Martina Guthoff"
PD Dr. med. Martina Guthoff
Oberärztin Innere Medizin IV, Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Fachärztin für Innere Medizin und Nephrologie, Diabetologin DDG
Universitätsklinikum Tübingen

Kursleiter
  • Nephrologie / Endokrinologie und Diabetologie

Diabetestherapie bei Patienten mit Nierenersatztherapie

CME-Bewertung ( 21 )
3.42857142857143
CME-Views: 875
Kursdauer bis: 04.07.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Baxter Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Diabetestherapie bei Patienten mit Nierenersatztherapie

Niere und Glukosemetabolismus sind eng miteinander verknüpft. Der Diabetes mellitus ist die häufigste Ursache für eine terminale Niereninsuffizienz. Umgekehrt haben eine chronische Niereninsuffizienz sowie die verschiedenen Nierenersatzverfahren einen erheblichen Einfluss auf den Glukosemetabolismus. Dies führt dazu, dass bei der Therapie des Diabetes bei terminaler Niereninsuffizienz bzw. nach Nierentransplantation einiges beachtet werden muss.
In dieser Fortbildung wird die Pathophysiologie und deren Auswirkungen, sowie Therapie des Diabetes bei Patienten an der Hämodialyse, Peritonealdialyse und nach Nierentransplantation erläutert.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Biosimilars - kurzwirksame Insuline"
Autor "Prof. Dr. med. Matthias Blüher"
Prof. Dr. med. Matthias Blüher
Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie, Leiter der Adipositas-Ambulanz für Erwachsene am Universitätsklinikum Leipzig.
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Endokrinologie und Diabetologie

Biosimilars - kurzwirksame Insuline

CME-Bewertung ( 11 )
3.18181818181818
CME-Views: 922
Kursdauer bis: 22.06.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Biosimilars - kurzwirksame Insuline

Während der Wirkstoff von Generika identisch mit dem Originalpräparat sein muss, ist der Wirkstoff von Biosimilars dem der Originalbiologika lediglich sehr ähnlich. Daher gelten bei der Zulassung und Verschreibung von Biosimilars andere gesetzliche Anforderungen als bei Generika.

Diese Fortbildung erläutert Ihnen die Unterschiede zwischen chemisch und biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln und deren Nachahmer-Präparaten und gibt Ihnen einen Überblick über die in Europa zugelassenen kurzwirksamen Insulin-Biosimilars.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Hypophosphatämische Rachitis im Kindesalter –  die unterschätzte Rolle des Phosphats"
Autor "PD Dr. med. Susanne Thiele-Schmitz"
PD Dr. med. Susanne Thiele-Schmitz
Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Leiterin des Zentrums für Kinderdiabetologie und -Endokrinologie, Frauen- und Kinderklinik St. Louise, Paderborn
Kursleiter
  • Kinder- und Jugendmedizin / Endokrinologie und Diabetologie

Hypophosphatämische Rachitis im Kindesalter – die unterschätzte Rolle des Phosphats

CME-Bewertung ( 23 )
4.52173913043478
CME-Views: 3.381
Kursdauer bis: 03.06.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Kyowa Kirin GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Hypophosphatämische Rachitis im Kindesalter – die unterschätzte Rolle des Phosphats

Bei einer Rachitis handelt es sich um eine Erkrankung des wachsenden Knochens, gekennzeichnet durch eine gestörte Mineralisation und eine Desorganisation der Wachstumsfuge. Unterschieden wird zwischen einer kalzipenischen Rachitis (KR) und der hypophosphatämischen Rachitis (HR), wobei bei der HR die X-chromosomal vererbte Hypophopsphatämie (XLH) am häufigsten vorkommt.

Erfahren Sie in dieser Fortbildung mehr zu klinischen Zeichen, Diagnose und Pathologie der hypophosphatämische Rachitis im Kindesalter. Differentialdiagnosen bei Verdacht auf XLH werden ebenso vorgestellt wie konventionelle und neue Therapiemöglichkeiten.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) bei Diabetes – eine unterschätzte Koexistenz?"
Autor "Prof. Dr. med. Philip D. Hardt"
Prof. Dr. med. Philip D. Hardt
Internistisches Praxiszentrum, Gießen
Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie / Innere Medizin / Allgemeinmedizin

Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) bei Diabetes – eine unterschätzte Koexistenz?

CME-Bewertung ( 11 )
3.45454545454545
CME-Views: 1.126
Kursdauer bis: 31.05.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Mylan Germany GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) bei Diabetes – eine unterschätzte Koexistenz?

Die exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) bei Patienten mit Diabetes mellitus ist weiter verbreitet als allgemein angenommen. Dabei ist nicht abschließend geklärt, was Ursache und Folge dieser Koexistenz ist. In diesem Webinar werden die diagnostischen Maßnahmen zur Abklärung der endogenen und exogenen Pankreasfunktion dargestellt. Darüber hinaus werden die klinischen Besonderheiten und Konsequenzen des prankeopriven Diabetes mellitus sowie das Stufenschema zu dessen Behandlung erläutert.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Hashimoto & Co. Autoimmunthyreoiditis heute"
Autor "PD Dr. med. Joachim Feldkamp"
PD Dr. med. Joachim Feldkamp
Facharzt für Innere Medizin, Chefarzt Klinikum Bielefeld
Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie / Allgemeinmedizin

Hashimoto & Co. Autoimmunthyreoiditis heute

CME-Bewertung ( 142 )
4.58450704225352
CME-Views: 14.157
Kursdauer bis: 13.05.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Hashimoto & Co. Autoimmunthyreoiditis heute

Diese Fortbildung betrachtet die verschiedenen Formen der Autoimmunthyreoiditis. Im Vordergrund stehen dabei Diagnose, assoziierte Erkrankungen und Therapie, sowie psychische Komorbiditäten und Wechselwirkungen mit Arznei- und Nahrungsmitteln.

Die Autoimmunthyreoiditis tritt bevorzugt beim weiblichen Geschlecht auf und ist im Erwachsenenalter die häufigste Ursache für eine Hypothyreose.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Testosterontherapie und Prostatasicherheit: Prostatakrebs – BPH – LUTS"
Autor "Prof. Dr. Dr. med. Aksam Yassin"
Prof. Dr. Dr. med. Aksam Yassin
Facharzt für Urologie/Andrologie und med. Tumortherapie, Clinical Professor of Urology, Weill Cornell School of Medicine, Hamad Medical Corporation, Doha/Qatar, Dresden International University, Master program Preventive Medicine and Men‘s Health, Dresden
Kursleiter
  • Urologie / Endokrinologie und Diabetologie / Innere Medizin

Testosterontherapie und Prostatasicherheit: Prostatakrebs – BPH – LUTS

CME-Bewertung ( 46 )
4.10869565217391
CME-Views: 4.929
Kursdauer bis: 22.04.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Besins Healthcare Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Testosterontherapie und Prostatasicherheit: Prostatakrebs – BPH – LUTS

Männer mit diagnostiziertem Hypogonadismus leiden oft an verschiedenen Symptomen wie beispielsweise Libidoverlust, erektile Dysfunktion, Kraftlosigkeit und Müdigkeit. Mittels einer Testosterontherapie können diese effektiv behandelt und die Lebensqualität der Patienten erhöht werden.

Wie jede Therapie sind auch bestimmte Risiken mit einer Testosterongabe assoziiert – einige davon werden zum Teil kontrovers diskutiert. So wurde zum Beispiel über viele Jahre angenommen, dass eine Testosterontherapie die Entstehung eines Prostatakarzinoms, einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) oder auch die Entwicklung von Erkrankungen der unteren Harnwege (LUTS) fördert. Aktuelle Daten können dies jedoch nicht bestätigen. Diese Fortbildung gibt einen Überblick zu den verfügbaren Studiendaten zu diesen Themen – inklusive der Empfehlungen der Leitlinie der European Associaton of Urology (EAU).

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Typ 2 Diabetes und Niereninsuffizienz"
Autor "Univ. Prof. Dr. med. Jochen Seufert"
Univ. Prof. Dr. med. Jochen Seufert
FRCPE

Leiter der Abteilung Endokrinologie und Diabetologie
Klinik für Innere Medizin II
Universitätsklinikum Freiburg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Endokrinologie und Diabetologie / Innere Medizin

Typ 2 Diabetes und Niereninsuffizienz

CME-Bewertung ( 30 )
4.03333333333333
CME-Views: 2.092
Kursdauer bis: 14.04.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Typ 2 Diabetes und Niereninsuffizienz

Circa die Hälfte der Patienten, die an einem Typ II Diabetes leiden, sind von einer beginnenden chronischen Niereninsuffizienz (CKD) betroffen. Diese erhöht das Risiko von kardiovaskulären Ereignissen, Tod und Nierenversagen. Eine multifaktorielle Therapie mit Senkung des HbA1C-Wertes, der Hypercholesterinämie und des Blutdruckes unter Einsatz von RAAS-Hemmern bei Typ II Diabetes und Mikroalbuminurie reduziert das Auftreten von kardiovaskulären Ereignissen und senkt die Mortalität. Bei einer vorliegenden Niereninsuffizienz ist der Einsatz von Antidiabetika beschränkt und muss sorgfältig ausgesucht werden.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Mit Diabetes in Klinik und Reha"
Autor "Dr. med. Beate Fischer"
Dr. med. Beate Fischer
Fachärztin für Innere Medizin, Allgemeinmedizin, Gastroenterologie
Sektionsleiterin Diabetologie, Ernährungs- und Stoffwechselmedizin, Medizinische Klinik I, Sana Kliniken Lübeck

Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie / Allgemeinmedizin / Innere Medizin

Mit Diabetes in Klinik und Reha

CME-Bewertung ( 15 )
4.33333333333333
CME-Views: 1.247
Kursdauer bis: 11.04.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG und Lilly Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Mit Diabetes in Klinik und Reha

Ca. 40 % der über 55-jährigen Krankenhauspatienten in Deutschland sind Diabetiker, darunter ein nicht unerheblicher Anteil an Patienten, die noch nichts von der Diabetes-Diagnose wissen. In der Regel ist der Grund für den Krankenhausaufenthalt ein anderer, Diabetes wird als Nebendiagnose mitgebracht. Dennoch sind Screening und Management dieser Patienten sehr wichtig. Diabeteserkrankte reagieren sehr sensibel auf Lebensveränderungen - Bewegungsmangel und Nüchternphasen vor Eingriffen stellen besondere Herausforderungen für das Krankheitsmanagement dar. Das wichtigste Therapieziel liegt in der Vermeidung von Hyperglykämien.

Erfahren Sie in dieser Fortbildung wie Sie Ihre Patienten gut durch den stationären Aufenthalt begleiten und Risikosituationen schnell erkennen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Therapie-Intensivierung nach basalunterstützter oraler Therapie bei Typ-2-Diabetes"
Autor "Prof. Dr. med. Peter Bramlage"
Prof. Dr. med. Peter Bramlage
Geschäftsführender Gesellschafter der IPPMed – Institut für Pharmakologie und Präventive Medizin GmbH
Berlin, Cloppenburg, München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Endokrinologie und Diabetologie / Innere Medizin

Therapie-Intensivierung nach basalunterstützter oraler Therapie bei Typ-2-Diabetes

CME-Bewertung ( 41 )
4.19512195121951
CME-Views: 4.774
Kursdauer bis: 05.04.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Therapie-Intensivierung nach basalunterstützter oraler Therapie bei Typ-2-Diabetes

Die Häufigkeit eines Diabetes nimmt weltweit immer weiter zu. Die Mehrheit der Betroffenen (> 90 %) erkrankt an Typ-2-Diabetes. Zur medikamentösen Therapie stehen orale Antidiabetika, Insuline und Nicht-Insulin-Injektionstherapien zur Verfügung. Eine Therapie-Intensivierung durch Gabe von Insulinen sollte rechtzeitig erfolgen. Oftmals werden entsprechende Maßnahmen in der Praxis jedoch erst spät eingeleitet. Eine große Rolle spielen Bedenken und allgemeine Ängste der Patienten in Bezug auf die Insulin-Therapie. Eine gute Aufklärung und Adhärenz der Patienten ist daher für den Therapieerfolg entscheidend.

CME Aufrufen