Aktuelle CME

Nutzen Sie die Selektionsmöglichkeit nach einem Fachgebiet, um gezielt nach CME zu suchen.
Eine Auswahl an CME zu allgemeinärztlichen Themen, die auch zur regelmäßigen Wissensauffrischung geeignet sind, finden Sie hier.
Logo der CME Fortbildung "Neues zur Schweren Chronischen Rhinosinusitis mit Nasenpolypen"
Autor "PD Dr. med. Mandy Cuevas"
PD Dr. med. Mandy Cuevas
Oberärztin, Leiterin der Abteilung Allergologie/Rhinologie, Leiterin der HNO Studienabteilung, Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Universitätsklinikum Dresden
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Pneumologie

Neues zur Schweren Chronischen Rhinosinusitis mit Nasenpolypen

CME-Bewertung ( 23 )
3.65
CME-Views: 818
Kursdauer bis: 16.08.2023
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Neues zur Schweren Chronischen Rhinosinusitis mit Nasenpolypen

Die Chronische Rhinosinusitis ist eine Entzündung der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen, die länger als 12 Wochen anhält. Phänotypisch wird sie in zwei Kategorien unterteilt: ohne Polyen (CRSsNP) oder mit Polypen (CRSwNP).

Im Teil 1 dieser Fortbildung informiert Sie Frau Dr. Cuevas über Studiendaten, Leitlinien und Empfehlungen zur Therapie der CRSwNP mit Biologika aus der klinischen Praxis. Im Teil 2 geht Herr Dr. Beeh auf die Definition von schwerem Asthma und das Konzept der Asthmakontrolle ein und gibt einen Überblick über die Biologika-Therapie bei Asthma und die Bedeutung der Ko-Morbidität Polyposis nasi für die betroffenen Patienten.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Allergiediagnostik aktuell: IgE-vermittelte Atemwegserkrankungen - Häufigste Allergene, Testverfahren und Behandlungsmöglichkeiten"
Autor "Prof. Dr. med. Jörg Kleine-Tebbe"
Prof. Dr. med. Jörg Kleine-Tebbe
Allergie- und Asthma-Zentrum Westend, Berlin
Kursleiter
  • Pneumologie / Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Allergiediagnostik aktuell: IgE-vermittelte Atemwegserkrankungen - Häufigste Allergene, Testverfahren und Behandlungsmöglichkeiten

CME-Bewertung ( 87 )
4.25
CME-Views: 5.349
Kursdauer bis: 09.04.2023
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Allergiediagnostik aktuell: IgE-vermittelte Atemwegserkrankungen - Häufigste Allergene, Testverfahren und Behandlungsmöglichkeiten

Seit langem werden Asthma-Phänotypen klinisch unterschieden – Grundlage sind genetisch, entzündlich oder molekular definierte Endotypen. Zugehörige Biomarker stehen nach wie vor hoch auf der Fahndungsliste, zumal neue Biologika zur Therapie schwerer Asthmaformen etabliert sind. Dabei wird eine sogenannte Typ-2 (T2)-Inflammation von einer Non-Typ-2-Inflammation unterschieden. Die Einteilung in ein allergisches und ein nicht-allergisches Asthma ist unverändert relevant. Mischformen sind besonders bei längerem Krankheitsverlauf häufig. Die Diagnose eines nicht-allergischen Asthmas setzt eine adäquate allergologische Diagnostik und einen gewissenhaften Ausschluss einer IgE-vermittelten Allergie voraus.

Die aktuelle Asthmaforschung zeigt: Immunglobulin E (IgE) und Allergien vom Soforttyp bleiben die wichtigsten Kickstarter für die Entwicklung und Aufrechterhaltung eines Asthma bronchiale. Sie sind ein wesentlicher kausaler Faktor der chronischen T2-Entzündung. Wie lässt sich die Entwicklung von Allergien zum chronischen Asthma aufhalten? Rechtzeitige Diagnostik, intelligente Tests und geeignete Konsequenzen gehören sicher zu den wichtigsten Optionen. Das ist das Thema dieser CME-Fortbildung.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Schwindel im Alter"
Autor "Prof. Dr. med. Klaus Jahn"
Prof. Dr. med. Klaus Jahn
Chefarzt, Klinik für Neurologie und Zentrum für Akut- und Neurogeriatrie, Schön Klinik Bad Aibling
Leiter Forschungsplattform Neurohabilitation, Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum, Ludwig-Maximilians Universität München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Geriatrie / Neurologie / Naturheilverfahren / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Schwindel im Alter

CME-Bewertung ( 165 )
4.17
CME-Views: 9.045
Kursdauer bis: 28.02.2023
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Schwindel im Alter

Welche Drehschrauben stehen mir in der Praxis zur Verfügung, wenn sich für meine älteren Patienten alles dreht? Und was sind aktuelle Behandlungsansätze?
Dieses Thema wird von Herrn Prof. Dr. Klaus Jahn, Chefarzt der Neurologischen Schön Klinik Bad Aibling und Mitglied des Deutschen Schwindel und Gleichgewichtszentrums der LMU München, in Bezug auf die Pharmakotherapie und die Wichtigkeit von Physiotherapie bei Schwindel in Kombination mit neuen, digitalen Helfern detailliert und praxisnah vorgestellt.
Tauchen Sie ein in die Möglichkeiten der diagnostischen und therapeutischen Konzepte bei Patienten mit Gleichgewichtsstörungen und starten Sie gleich mit dieser interessanten und kurzweiligen Online-Fortbildung.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen: Immunologische Prozesse und personalisierte therapeutische Ansätze"
Autor "Prof. Dr. Dr. med. Claus Bachert"
Prof. Dr. Dr. med. Claus Bachert
University Hospital Ghent, Belgium
Kursleiter
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen: Immunologische Prozesse und personalisierte therapeutische Ansätze

CME-Bewertung ( 50 )
4.18
CME-Views: 2.038
Kursdauer bis: 09.02.2023
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen: Immunologische Prozesse und personalisierte therapeutische Ansätze

Die chronische Rhinosinusitis (CRS) kann von Fatigue, Husten und Heiserkeit begleitet werden. Neben ödematösen Schwellungen der Nasenschleimhäute sowie Schleim- und Eiterbildung sind als Zeichen des entzündlichen Geschehens an den Wänden der Nasen(-neben-)höhlen gutartige Schleimhautausstülpungen möglich. Anhand derer kann eine phänotypische Unterscheidung des Krankheitsbildes in CRS ohne Nasenpolypen (CRSsNP) und CRS mit Nasenpolypen (CRSwNP) erfolgen. Aufgrund der Beschwerden fühlen sich Betroffene in ihrer Lebensqualität oft deutlich beeinträchtigt. Der hohe Leidensdruck wird häufig noch verstärkt durch ein komorbides Asthma, dem oftmals ähnliche Entzündungsprozesse wie der CRSwNP zugrunde liegen. Es lassen sich verschiedene Endotypen der CRS voneinander abgrenzen, die beim therapeutischen Management berücksichtigt werden sollten. Diese CME liefert einen Überblick über die Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie der CRS mit Fokus auf die Therapiemöglichkeiten der auf einer Typ-2-Inflammation basierenden CRSwNP.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Wachheitsfördernde Medikamente und Psychostimulanzien – Pharmakologische Interaktionen"
Autor "Prof. Dr. med. Thomas Hohlfeld"
Prof. Dr. med. Thomas Hohlfeld
Facharzt für klinische Pharmakologie
ehem. stellvertretender Direktor
des Instituts für Pharmakologie und Klinische Pharmakologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Klinische Pharmakologie / Neurologie / Pneumologie / Psychiatrie und Psychotherapie

Wachheitsfördernde Medikamente und Psychostimulanzien – Pharmakologische Interaktionen

CME-Bewertung ( 41 )
3.80
CME-Views: 1.445
Kursdauer bis: 23.01.2023
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Wachheitsfördernde Medikamente und Psychostimulanzien – Pharmakologische Interaktionen

Pharmakologische Interaktionen sind geschätzt für 3 % der stationären Krankenhausaufenthalte verantwortlich und stellen damit eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Patienten und Patientinnen dar. Doch wie kommt es überhaupt zu Interaktionen und kann man sie vorhersehen oder vermeiden?

Prof. Dr. Hohlfeld ist ehemaliger stellvertretender Direktor des Instituts für Pharmakologie und Klinische Pharmakologie der HHU Düsseldorf mit über 30 Jahren Erfahrung im Bereich der klinischen und experimentellen Pharmakologie. Mithilfe von Fallbeispielen gibt er in dieser Fortbildung einen detaillierten Überblick über Interaktionen bei gängigen wachheitsfördernden Substanzen und Psychostimulanzien.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Tinnitus – Diagnostik und Therapie nach der neuen S3-Leitlinie 2021"
Autor "Dr. med. Frank Waldfahrer"
Dr. med. Frank Waldfahrer
Oberarzt HNO-Klinik, Universitätsklinikum Erlangen
Lehrstuhl für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Medizinische Fakultät, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Tinnitus – Diagnostik und Therapie nach der neuen S3-Leitlinie 2021

CME-Bewertung ( 181 )
4.19
CME-Views: 9.479
Kursdauer bis: 04.11.2022
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Tinnitus – Diagnostik und Therapie nach der neuen S3-Leitlinie 2021

Von chronischem Tinnitus sind in Deutschland etwa 3 Millionen Menschen betroffen. Abhängig vom Schweregrad leiden die Betroffenen und dann auch ihre Angehörigen schwer.
In dieser Fortbildung informiert Dr. Frank Waldfahrer, Oberarzt am HNO-Universitätsklinikum Erlangen, umfassend über das Krankheitsbild und die Diagnostik. Er stellt die zur Verfügung stehenden Therapieoptionen anhand der neuen S3-Leitlinie vor und zeigt Möglichkeiten zur begleitenden symptomlindernden Phytotherapie.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Hereditäres Angioödem (HAE)"
Autor "Dr. med. Emel Aygören-Pürsün"
Dr. med. Emel Aygören-Pürsün
Fachärztin für Innere Medizin und Hämostaseologie,
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Frankfurt

Kursleiter
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten / Innere Medizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Kinder- und Jugendmedizin / Hämatologie und Onkologie

Hereditäres Angioödem (HAE)

CME-Bewertung ( 64 )
4.31
CME-Views: 2.361
Kursdauer bis: 24.10.2022
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Hereditäres Angioödem (HAE)

Das Krankheitsbild des hereditären Angioödems ist seit langem bekannt, es ist gut charakterisiert, aber es ist weitgehend unterdiagnostiziert. Die Unterscheidung von anderen Angioödem-Formen ist wichtig wegen der unterschiedlichen Pathogenese und den daraus resultierenden verschiedenen Therapieansätzen. In dieser CME wird das Krankheitsbild des HAE vorgestellt und auf klinische Symptomatik, Pathophysiologie, Genetik und pharmakologische Therapieansätze eingegangen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen"
Autor "Prof. Dr. med. Roman Huber"
Prof. Dr. med. Roman Huber
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Zentrum Naturheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen

CME-Bewertung ( 95 )
3.83
CME-Views: 6.588
Kursdauer bis: 30.09.2022
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen

Etwa 14,5 % der Arbeitsunfähigkeitsfälle rühren her von akuten Infektionen der oberen Atemwege, die als Rhinitis, Pharyngitis, Sinusitis oder Bronchitis auftreten. Dabei sind bis zu 95 % aller Fälle von Atemwegsinfektionen durch Viren verursacht. Das subjektive Krankheitsgefühl und die ökonomische Bedeutung dieser Infektionen sind erheblich. Die Diagnose eines akuten Atemwegsinfekts erfolgt klinisch anhand der Symptome und einer körperlichen Untersuchung. Differenzialdiagnostisch ist vor allem eine Influenza abzugrenzen.

Antibiotika sind bei der Mehrzahl der Patienten mit akuten Atemwegsinfekten nicht indiziert, daher zählen Allgemeinmaßnahmen und geeignete Phytopharmaka zur Therapie der ersten Wahl.

Therapieziele sind eine Linderung der Beschwerden und ein verkürzter Krankheitsverlauf.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen"
Autor "Dr. med. Justus de Zeeuw"
Dr. med. Justus de Zeeuw
Facharzt für Innere Medizin
Schwerpunkt Pneumologie, Schlafmedizin

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Pneumologie / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen

CME-Bewertung ( 143 )
4.50
CME-Views: 9.462
Kursdauer bis: 29.09.2022
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen

Influenza (Grippe) ist eine hochansteckende Viruserkrankung, an der jeder erkranken kann. Allerdings weisen insbesondere chronisch Kranke, Ältere und Schwangere ein höheres Risiko dahingehend auf, dass eine Infektion mit Influenzaviren schwer verläuft und Komplikationen lebensbedrohlich werden. Schwere Komplikationen werden bei vielen Betroffenen durch eine bakterielle Pneumonie verursacht, da Bakterien aufgrund der durch Influenzaviren geschädigten Atemwegsschleimhaut ungehindert eindringen können.
Insbesondere während der aktuellen COVID-19-Pandemie ist es wichtig, einen guten allgemeinen Gesundheitszustand in der Bevölkerung zu erhalten, um so das Gesundheitssystem zu entlasten.

Diese CME-zertifizierte Fortbildung gibt einen Überblick über die häufigsten respiratorischen Erkrankungen sowie deren Zusammenhang mit Influenza und stellt anhand der aktuellen Datenlage die derzeitige Impfstoffsituation in Deutschland vor.

CME Aufrufen