Aktuelle CME

Nutzen Sie die Selektionsmöglichkeit nach einem Fachgebiet, um gezielt nach CME zu suchen.
Eine Auswahl an CME zu allgemeinärztlichen Themen, die auch zur regelmäßigen Wissensauffrischung geeignet sind, finden Sie hier.
Logo der CME Fortbildung "Tinnitus – Diagnostik und Therapie nach der neuen S3-Leitlinie 2021"
Autor "Dr. med. Frank Waldfahrer"
Dr. med. Frank Waldfahrer
Oberarzt HNO-Klinik, Universitätsklinikum Erlangen
Lehrstuhl für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Medizinische Fakultät, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Tinnitus – Diagnostik und Therapie nach der neuen S3-Leitlinie 2021

CME-Bewertung ( 146 )
4.06164383561644
CME-Views: 7.724
Kursdauer bis: 04.11.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Tinnitus – Diagnostik und Therapie nach der neuen S3-Leitlinie 2021

Von chronischem Tinnitus sind in Deutschland etwa 3 Millionen Menschen betroffen. Abhängig vom Schweregrad leiden die Betroffenen und dann auch ihre Angehörigen schwer.
In dieser Fortbildung informiert Dr. Frank Waldfahrer, Oberarzt am HNO-Universitätsklinikum Erlangen, umfassend über das Krankheitsbild und die Diagnostik. Er stellt die zur Verfügung stehenden Therapieoptionen anhand der neuen S3-Leitlinie vor und zeigt Möglichkeiten zur begleitenden symptomlindernden Phytotherapie.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Hereditäres Angioödem (HAE)"
Autor "Dr. med. Emel Aygören-Pürsün"
Dr. med. Emel Aygören-Pürsün
Fachärztin für Innere Medizin und Hämostaseologie,
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Frankfurt

Kursleiter
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten / Innere Medizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Kinder- und Jugendmedizin / Hämatologie und Onkologie

Hereditäres Angioödem (HAE)

CME-Bewertung ( 39 )
4.15384615384615
CME-Views: 1.133
Kursdauer bis: 24.10.2022
Mit freundlicher Unterstützung von CSL Behring GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Hereditäres Angioödem (HAE)

Das Krankheitsbild des hereditären Angioödems ist seit langem bekannt, es ist gut charakterisiert, aber es ist weitgehend unterdiagnostiziert. Die Unterscheidung von anderen Angioödem-Formen ist wichtig wegen der unterschiedlichen Pathogenese und den daraus resultierenden verschiedenen Therapieansätzen. In dieser CME wird das Krankheitsbild des HAE vorgestellt und auf klinische Symptomatik, Pathophysiologie, Genetik und pharmakologische Therapieansätze eingegangen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen"
Autor "Prof. Dr. med. Roman Huber"
Prof. Dr. med. Roman Huber
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Zentrum Naturheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen

CME-Bewertung ( 75 )
3.78666666666667
CME-Views: 5.563
Kursdauer bis: 30.09.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen

Etwa 14,5 % der Arbeitsunfähigkeitsfälle rühren her von akuten Infektionen der oberen Atemwege, die als Rhinitis, Pharyngitis, Sinusitis oder Bronchitis auftreten. Dabei sind bis zu 95 % aller Fälle von Atemwegsinfektionen durch Viren verursacht. Das subjektive Krankheitsgefühl und die ökonomische Bedeutung dieser Infektionen sind erheblich. Die Diagnose eines akuten Atemwegsinfekts erfolgt klinisch anhand der Symptome und einer körperlichen Untersuchung. Differenzialdiagnostisch ist vor allem eine Influenza abzugrenzen.

Antibiotika sind bei der Mehrzahl der Patienten mit akuten Atemwegsinfekten nicht indiziert, daher zählen Allgemeinmaßnahmen und geeignete Phytopharmaka zur Therapie der ersten Wahl.

Therapieziele sind eine Linderung der Beschwerden und ein verkürzter Krankheitsverlauf.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen"
Autor "Dr. med. Justus de Zeeuw"
Dr. med. Justus de Zeeuw
Facharzt für Innere Medizin - Schwerpunkt
Pneumologie - Schlafmedizin

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Pneumologie / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen

CME-Bewertung ( 121 )
4.48760330578512
CME-Views: 8.563
Kursdauer bis: 29.09.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen

Influenza (Grippe) ist eine hochansteckende Viruserkrankung, an der jeder erkranken kann. Allerdings weisen insbesondere chronisch Kranke, Ältere und Schwangere ein höheres Risiko dahingehend auf, dass eine Infektion mit Influenzaviren schwer verläuft und Komplikationen lebensbedrohlich werden. Schwere Komplikationen werden bei vielen Betroffenen durch eine bakterielle Pneumonie verursacht, da Bakterien aufgrund der durch Influenzaviren geschädigten Atemwegsschleimhaut ungehindert eindringen können.
Insbesondere während der aktuellen COVID-19-Pandemie ist es wichtig, einen guten allgemeinen Gesundheitszustand in der Bevölkerung zu erhalten, um so das Gesundheitssystem zu entlasten.

Diese CME-zertifizierte Fortbildung gibt einen Überblick über die häufigsten respiratorischen Erkrankungen sowie deren Zusammenhang mit Influenza und stellt anhand der aktuellen Datenlage die derzeitige Impfstoffsituation in Deutschland vor.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen - Biologika in der Praxis"
Autor "Prof. Dr. med. Boris Haxel"
Prof. Dr. med. Boris Haxel
Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen
Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie
Zusatzbezeichnungen Allergologie, plastische Operationen und Medikamentöse Tumortherapie

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen - Biologika in der Praxis

CME-Bewertung ( 17 )
3.29411764705882
CME-Views: 1.615
Kursdauer bis: 01.09.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen - Biologika in der Praxis

Fast 11 % der Europäer sind von der Chronischen Rhinosinusitis (CRS) betroffen. Die polypöse Form der CRS, die Chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP), hat eine Prävalenz von 2-4 % und führt häufig zu einer Einschränkung der Lebensqualität.
Diese Fortbildung informiert Sie über das Spektrum der Therapiemöglichkeiten und beschreibt aktuelle Therapieoptionen, die bei schweren Fällen von CRSwNP zur Verfügung stehen. Sie bekommen einen Einblick wie Sie eine Behandlung mit Biologika sicher und indikationsgemäß in der Praxis anwenden können. Zur Veranschaulichung werden am Schluss zwei Patientenfälle vorgestellt und interaktiv diskutiert.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Moderne Therapie der Schallleitungsschwerhörigkeit"
Autor "Dr. med. Wilma Grossmann"
Dr. med. Wilma Grossmann
Leitung
Audiologie/Neurootologie und Hörzentrum
Universitätsmedizin Rostock

Kursleiter
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Moderne Therapie der Schallleitungsschwerhörigkeit

CME-Bewertung ( 47 )
4.08510638297872
CME-Views: 7.443
Kursdauer bis: 01.08.2022
Mit freundlicher Unterstützung von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Moderne Therapie der Schallleitungsschwerhörigkeit

Diese Fortbildung soll Ihnen dabei helfen, Ihr Wissen über moderne Therapien der Schallleitungsschwerhörigkeit zu vertiefen. Neben der Ätiologie und Epidemiologie wird die audiologische Diagnostik anhand von Beispielen behandelt. Konservative und chirurgische Therapieprinzipien sowie die moderne hörtechnische Versorgung mit konventionellen und implantierbaren Hörsystemen werden anhand von Fallbeispielen illustriert.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Schwerhörigkeit im Alter: Was tun, wenn konventionelle Hörgeräte nicht mehr helfen?"
Autor "Dr. Sara Euteneuer"
Dr. Sara Euteneuer
Kommissarische Sektionsleitung Otologie und Neuro-Otologie, Ärztliche Leiterin des Cochlea-Implantat Reha-Zentrums am Universitätsklinikum Heidelberg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Geriatrie

Schwerhörigkeit im Alter: Was tun, wenn konventionelle Hörgeräte nicht mehr helfen?

CME-Bewertung ( 78 )
4.42307692307692
CME-Views: 10.986
Kursdauer bis: 16.05.2022
Mit freundlicher Unterstützung von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Schwerhörigkeit im Alter: Was tun, wenn konventionelle Hörgeräte nicht mehr helfen?

Die steigende Lebenserwartung bringt eine zunehmende Zahl an Patienten mit Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis) mit sich, bei denen konventionelle Hörgeräte manchmal an ihre technischen Grenzen stoßen. Diese Fortbildung informiert über Behandlungsmöglichkeiten, mit denen Sie eine optimale Versorgung Ihrer Patienten auch bei schweren Formen des Presbyakusis erreichen und ihnen eine hohe Lebensqualität unter bestmöglicher Einbeziehung des Hörsinns ermöglichen können. Erfahren sie in dieser folienbasierten eCME mehr über:

  • Die klinische Manifestation der Altersschwerhörigkeit.
  • Komorbiditäten und Folgen von unbehandelter Altersschwerhörigkeit.
  • Versorgungsoptionen für unterschiedliche Ausprägungen von Altersschwerhörigkeit, von konventionellen Hörgeräten bis zur Versorgung mit Hörimplantatsystemen.
  • Audiologische Kriterien, präoperative Diagnostik und postoperative Therapien bei der Versorgung mit Hörimplantatsystemen.

 

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Allergiediagnostik aktuell: IgE-vermittelte Atemwegserkrankungen - Häufigste Allergene, Testverfahren und Behandlungsmöglichkeiten"
Autor "Prof. Dr. med. Jörg Kleine-Tebbe"
Prof. Dr. med. Jörg Kleine-Tebbe
Allergie- und Asthma-Zentrum Westend, Berlin
Kursleiter
  • Pneumologie / Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Allergiediagnostik aktuell: IgE-vermittelte Atemwegserkrankungen - Häufigste Allergene, Testverfahren und Behandlungsmöglichkeiten

CME-Bewertung ( 47 )
4.31914893617021
CME-Views: 3.196
Kursdauer bis: 03.03.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Novartis Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Allergiediagnostik aktuell: IgE-vermittelte Atemwegserkrankungen - Häufigste Allergene, Testverfahren und Behandlungsmöglichkeiten

Seit langem werden Asthma-Phänotypen klinisch unterschieden – Grundlage sind genetisch, entzündlich oder molekular definierte Endotypen. Zugehörige Biomarker stehen nach wie vor hoch auf der Fahndungsliste, zumal neue Biologika zur Therapie schwerer Asthmaformen etabliert sind. Dabei wird eine sogenannte Typ-2 (T2)-Inflammation von einer Non-Typ-2-Inflammation unterschieden. Die Einteilung in ein allergisches und ein nicht-allergisches Asthma ist unverändert relevant. Mischformen sind besonders bei längerem Krankheitsverlauf häufig. Die Diagnose eines nicht-allergischen Asthmas setzt eine adäquate allergologische Diagnostik und einen gewissenhaften Ausschluss einer IgE-vermittelten Allergie voraus.

Die aktuelle Asthmaforschung zeigt: Immunglobulin E (IgE) und Allergien vom Soforttyp bleiben die wichtigsten Kickstarter für die Entwicklung und Aufrechterhaltung eines Asthma bronchiale. Sie sind ein wesentlicher kausaler Faktor der chronischen T2-Entzündung. Wie lässt sich die Entwicklung von Allergien zum chronischen Asthma aufhalten? Rechtzeitige Diagnostik, intelligente Tests und geeignete Konsequenzen gehören sicher zu den wichtigsten Optionen. Das ist das Thema dieser CME-Fortbildung.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Schwindel im Alter"
Autor "Prof. Dr. med. Klaus Jahn"
Prof. Dr. med. Klaus Jahn
Chefarzt, Klinik für Neurologie und Zentrum für Akut- und Neurogeriatrie, Schön Klinik Bad Aibling
Leiter Forschungsplattform Neurohabilitation, Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum, Ludwig-Maximilians Universität München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Geriatrie / Neurologie / Naturheilverfahren / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Schwindel im Alter

CME-Bewertung ( 83 )
4.30120481927711
CME-Views: 4.969
Kursdauer bis: 01.02.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Schwindel im Alter

Prof. Dr. Klaus Jahn ist Chefarzt der Neurologischen Schön Klinik Bad Aibling und Mitglied des Deutschen Schwindel und Gleichgewichtszentrums der LMU München. In seinem Vortrag stellt er diagnostische und therapeutische Konzepte bei Patienten mit Gleichgewichtsstörungen vor.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Der müde Patient - was tun?"
Autor "Prof. Dr. med. Clemens Heiser"
Prof. Dr. med. Clemens Heiser
Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Zusatzausbildung Somnologie und Schlafmedizin, Leitung Schlaflabor-HNO, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum rechts der Isar, TU München
Kursleiter
  • Pneumologie / Neurologie / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Der müde Patient - was tun?

CME-Bewertung ( 74 )
4.01351351351351
CME-Views: 4.901
Kursdauer bis: 28.01.2022
Mit freundlicher Unterstützung von Jazz Pharmaceuticals Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Der müde Patient - was tun?

Der müde Patient – ein häufiger Besucher in der täglichen Praxis vieler Ärzte. Doch welche Erkrankung kann sich dahinter verbergen? Wie diagnostiziere ich Tagesschläfrigkeit? Welche Behandlungsoptionen habe ich? Was bedeutet Tagesschläfrigkeit eigentlich für das tägliche Leben der Patienten und die Gesellschaft? Und was tun, wenn der Patient trotz Primärtherapie an residualer Tagesschläfrigkeit leidet? All diese Fragen beantworten Ihnen Herr Prof. Heiser (Hals-Nasen-Ohren-Arzt), Frau Dr. Triché (Pneumologin) und Herr Dr. Geisler (Psychiater und Neurologe) anhand eines spannenden Fallbeispiels.

CME Aufrufen