Aktuelle CME

Logo der CME Fortbildung "Daten für Taten - Aktuelle Zahlen rund ums Impfen"
Autor "Dr. med. Ulrich von Both"
Dr. med. Ulrich von Both
Facharzt Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Infektiologie, Funktionsoberarzt
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Daten für Taten - Aktuelle Zahlen rund ums Impfen

CME-Bewertung ( 0 )
CME-Views: 50
Kursdauer bis: 07.04.2021
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Daten für Taten - Aktuelle Zahlen rund ums Impfen

Frühzeitiges Impfen ist wichtig, um Kinder und Erwachsene gegen Infektionskrankheiten und die damit verbundenen – teilweise schwerwiegenden – Folgen einer Infektion zu schützen.

In dieser Fortbildung wird vor allem über Rotaviren, Pertussis, Masern, Hepatitis B und Meningokokkenerkrankungen berichtet. Eine präventive Impfung gegen die genannten Infektionen kann Kinder und Erwachsene adäquat schützen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Abhängigkeit von Schlafmitteln – Wie kann ich helfen?"
Autor "Dr. med. Rüdiger Holzbach"
Dr. med. Rüdiger Holzbach
Chefarzt Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Klinikum Hochsauerland
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Abhängigkeit von Schlafmitteln – Wie kann ich helfen?

CME-Bewertung ( 24 )
4.38
CME-Views: 9.030
Kursdauer bis: 06.04.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Abrechnungszentrum Emmendingen (ARZ)
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Abhängigkeit von Schlafmitteln – Wie kann ich helfen?

Schlafstörungen zählen zu den häufigsten psychosomatischen Beschwerden in der hausärztlichen Praxis. Jeder zehnte Erwachsene leidet unter chronischen Schlafstörungen. Benzodiazepine und Z-Substanzen sind sichere Arzneimittel zur kurzfristigen Behandlung von Schlafstörungen, Angst und anderen psychischen Problemen. Im Verlauf einer längerfristigen Anwendung führen sie jedoch – meist unbemerkt – zu schwerwiegenden Nebenwirkungen bis hin zu Abhängigkeit, besonders bei alten Menschen. Diese Präsentation informiert Sie über den juristischen Hintergrund der Verordnungen bei Schlafstörungen, epidemiologische und soziologische Fakten sowie konkrete Beratung in der hausärztlichen Praxis.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Antikoagulation im Alter: Das Wichtigste im Überblick"
Autor "Dr. med. Jascha Wiechelt"
Dr. med. Jascha Wiechelt
Facharzt für Innere Medizin - Facharzt für Geriatrie
Ernährungsmedizin (DEGUM)
Chefarzt Geriatrie Otto-Fricke-Krankenhaus Paulinenberg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Geriatrie

Antikoagulation im Alter: Das Wichtigste im Überblick

CME-Bewertung ( 4 )
4.50
CME-Views: 244
Kursdauer bis: 02.04.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Antikoagulation im Alter: Das Wichtigste im Überblick

Im Rahmen dieser CME wird die Antikoagulation bei älteren Patienten besprochen. Dabei werden typische Veränderungen im Alter sowie spezielle Herausforderungen bei geriatrischen Patienten thematisiert, die oftmals einen ganzheitlichen Ansatz erfordern. Darüber hinaus wird die PRISCUS- sowie die FORTA-Liste für die Anwendung bestimmter Medikamente bei älteren Patienten diskutiert sowie auf Antikoagulantien im Speziellen eingegangen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Therapieintensivierung nach Basalinsulin-unterstützter oraler Therapie bei Typ-2-Diabetes"
Autor "Prof. Dr. med. Peter Bramlage"
Prof. Dr. med. Peter Bramlage
Direktor des Institut für Pharmakologie und präventive Medizin
Dr. Bramlage & Dr. Hankowitz PartG
Berlin, Cloppenburg, München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Endokrinologie und Diabetologie / Innere Medizin

Therapieintensivierung nach Basalinsulin-unterstützter oraler Therapie bei Typ-2-Diabetes

CME-Bewertung ( 1 )
5.00
CME-Views: 107
Kursdauer bis: 02.04.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Therapieintensivierung nach Basalinsulin-unterstützter oraler Therapie bei Typ-2-Diabetes

Die Häufigkeit eines Diabetes nimmt weltweit immer weiter zu. Die Mehrheit der Betroffenen (> 90 % der Fälle) erkrankt an Typ-2-Diabetes (T2D). Das Risiko, an T2D zu erkranken, steigt mit dem Alter. Ein effektives Krankheitsmanagement umfasst die Aufklärung der Patienten über die Ursachen der Erkrankung, Ernährungsberatung und Bewegung sowie medikamentöse Maßnahmen. Zur medikamentösen Therapie stehen eine Vielzahl von oralen Antidiabetika (OAD) und Insulinen zur Verfügung. Einige besitzen nachgewiesene Zusatzeffekte, wie z. B. die Senkung des kardiovaskulären Risikos. Die Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung von Komorbiditäten Oftmals werden die notwendigen Maßnahmen in der Praxis jedoch nicht rechtzeitig eingeleitet. Eine große Rolle spielen beispielsweise Bedenken hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen einer Insulintherapie, wie Hypoglykämien, Injektionsängste oder allgemeine Ängste der Patienten in Bezug auf die Auswirkungen der Therapie auf ihren Lebensalltag. Eine gute Aufklärung und Adhärenz der Patienten ist daher für den Therapieerfolg entscheidend.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Pertussis -
Autor "Dr. Mirko Steinmüller"
Dr. Mirko Steinmüller
Facharzt für Innere Medizin, Rheumatologie, Infektiologie, Röntgendiagnostik Skelett
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Pertussis - "Gekeuche" in allen Altersgruppen

CME-Bewertung ( 0 )
CME-Views: 299
Kursdauer bis: 31.03.2021
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Pertussis - "Gekeuche" in allen Altersgruppen

Bei einer Pertussis handelt es sich um eine hochinfektiöse Erkrankung, die bei Erwachsenen und Jugendlichen oft unerkannt bleibt. Auf einen gemeldeten Fall kommen Dutzende unerkannte Pertussis-Fälle, die wiederum viele Menschen anstecken.

Gerade Säuglinge, die keinen natürlichen Nestschutz gegen Pertussis haben, sind bei einer Erkrankung großen Risiken und Komplikationen ausgesetzt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Cannabis – Gibt es gute Gründe für die Verordnung von Medizinalhanf?"
Autor "Dr. med. Rainer Burkhardt"
Dr. med. Rainer Burkhardt
Facharzt für Innere Medizin, Oldenburg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Neurologie

Cannabis – Gibt es gute Gründe für die Verordnung von Medizinalhanf?

CME-Bewertung ( 42 )
4.14
CME-Views: 14.435
Kursdauer bis: 25.03.2021
Mit freundlicher Unterstützung von MedLearning AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Cannabis – Gibt es gute Gründe für die Verordnung von Medizinalhanf?

Mit Wirkung ab März 2017 wurde vom Gesetzgeber eine neue Möglichkeit geschaffen, Cannabisderivate zu Lasten der Gesetzlichen Krankenkassen zu verordnen. Dieser Fortbildungsartikel soll ohne Anspruch auf Vollständigkeit für verschiedene potentielle Indikationen der Cannabisverordnung Rüstzeug im Sinne der besten jeweils verfügbaren Evidenz zur Verfügung stellen, um einen ärztlich verantwortbaren Umgang mit der aktuellen Verordnungssituation zu unterstützen. Vorausgeschickt wird ein Exkurs zum Stand der Grundlagenforschung.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Orientierungshilfe - CME-Fortbildung zur Pharmakotherapie bei Demenz"
Autor "Dr. med. Rainer Burkhardt"
Dr. med. Rainer Burkhardt
Facharzt für Innere Medizin, Oldenburg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Neurologie

Orientierungshilfe - CME-Fortbildung zur Pharmakotherapie bei Demenz

CME-Bewertung ( 3 )
5.00
CME-Views: 1.417
Kursdauer bis: 19.03.2021
Mit freundlicher Unterstützung von MedLearning AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Orientierungshilfe - CME-Fortbildung zur Pharmakotherapie bei Demenz

Demenz ist laut ICD10 „ein Syndrom als Folge einer meist chronischen oder fortschreitenden Krankheit des Gehirns mit Störung vieler höherer kortikaler Funktionen, einschließlich Gedächtnis, Denken, Orientierung, Auffassung, Rechnen, Lernfähigkeit, Sprache und Urteilsvermögen. Die kognitiven Beeinträchtigungen werden gewöhnlich von Veränderungen der emotionalen Kontrolle, des Sozialverhaltens oder der Motivation begleitet.“ Die Prävalenz ist stark altersabhängig.

Erfahren Sie in dieser Fortbildung mehr über die Wirkweise, den Nutzen und die unerwünschten Wirkungen von Antidementiva. Zudem werden die neuroleptische Behandlung von Verhaltensstörungen und psychiatrischen Problemen in Zusammenhang mit einer Demenz angeschnitten.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Therapeutisches Drug Monitoring - Arzneimitteltherapie nach Maß"
Autor "Dr. med. Tanja Palladino"
Dr. med. Tanja Palladino
Fachärztin für Allgemeinmedizin
München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Therapeutisches Drug Monitoring - Arzneimitteltherapie nach Maß

CME-Bewertung ( 1 )
5.00
CME-Views: 562
Kursdauer bis: 17.03.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Pharmazeutische Zeitung
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Therapeutisches Drug Monitoring - Arzneimitteltherapie nach Maß

Fehlendes Ansprechen auf die Therapie trotz korrekter Dosis, fragliche Compliance, vermehrte unerwünschte Wirkungen oder komplexe pharmakokinetische Wechselwirkungen mehrerer Arzneistoffe: Es gibt viele Gründe, die Arzneimitteltherapie genau zu überwachen. Das Therapeutische Drug Monitoring (TDM) beschreibt die Bestimmung eines oder mehrerer Arzneistoffspiegel im Blut, die Beurteilung des gemessenen Spiegels anhand anzustrebender therapeutischer Zielbereiche und gegebenenfalls die Anpassung der Dosis oder des Dosierintervalls mithilfe des erhaltenen Werts. Frischen Sie in dieser Fortbildung Ihr Wissen zur Pharmakokinetik auf und erfahren Sie warum, wann und wie ein Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) durchzuführen ist.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Der Schmerzpatient in der Arztpraxis: Eine Herausforderung"
Autor "Dr. med. Achim Bechtold"
Dr. med. Achim Bechtold
Facharzt für Anästhesie, Schmerztherapiezentrum Villingen-Schwenningen
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Der Schmerzpatient in der Arztpraxis: Eine Herausforderung

CME-Bewertung ( 15 )
4.53
CME-Views: 6.168
Kursdauer bis: 15.03.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Abrechnungszentrum Emmendingen (ARZ)
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Der Schmerzpatient in der Arztpraxis: Eine Herausforderung

Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität vieler Patienten. Eine effiziente Schmerzbehandlung gehört zu einer der größten Herausforderungen in der (haus)ärztlichen Praxis. Patienten mit chronifizierten Schmerzen benötigten eine sorgfältige Diagnostik und eine ganzheitliche, multimodale und interdisziplinär abgestimmte Behandlung.

Analgetika, die nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsprechend ihrer Wirkstärke in drei unterschiedliche Gruppen eingeteilt werden, sind ein wichtiger Baustein der Therapie.
Grundsätzlich sind dabei Tumorschmerzen von Nicht-Tumorschmerzen abzugrenzen. Die Behandlung von Tumorschmerzen erfolgt nach dem graduierten Stufenschema der WHO; die Auswahl der Wirkstoffe erfolgt wirkungs- und nebenwirkungsadaptiert. Für die Therapie chronischer Nicht-Tumorschmerzen wird die Indikation zur Behandlung mit Opioiden zurückhaltender gestellt. Wird ein Einsatz erwogen, sollten vorzugsweise retardierte Präparate eingesetzt werden. In selteneren Fällen sind „Schmerzpflaster“ sinnvoll. Beim Einsatz von Opioiden bei Nicht-Tumorschmerzen ist eine regelmäßige Evaluation des Therapieerfolgs und eine multimodale Behandlung unter Berücksichtigung von biologischen, psychischen und sozialen Aspekten des Schmerzgeschehens erforderlich

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Gefässschutz und Herzfitness – Säulen des gesunden Alterns"
Autor "Univ. Prof. Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss"
Univ. Prof. Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss
MD, MA, FESC
Leiter des Bereichs Sport- und Bewegungsmedizin am Department für Sport, Bewegung und Gesundheit der Universität Basel

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren

Gefässschutz und Herzfitness – Säulen des gesunden Alterns

CME-Bewertung ( 18 )
4.44
CME-Views: 5.552
Kursdauer bis: 15.03.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Gefässschutz und Herzfitness – Säulen des gesunden Alterns

In den kommenden Jahrzehnten steigt die Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung weiter deutlich an. Gleichzeitig stehen unverändert die arteriosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei den Haupttodesursachen an oberster Stelle. Um ihnen wirkungsvoll entgegenzutreten, bedarf es einer Therapie, die den Krankheitsprozess der Arterie bereits im Stadium der Endotheldysfunktion wirkungsvoll eindämmt und die Herzfitness verbessert. Dabei nimmt die körperliche Aktivität eine ganz zentrale Rolle ein. In dieser Fortbildung werden die zugrundeliegenden pathophysiologischen Mechanismen des arteriosklerotischen Prozesses und die Therapieoptionen des Arterienendothels aus Bewegung, Ernährung und pharmakologischer Therapie nach aktuellen wissenschaftlichem Wissensstand anschaulich erklärt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Kultursensibler Umgang mit Patienten"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin

Kultursensibler Umgang mit Patienten

CME-Bewertung ( 17 )
4.41
CME-Views: 6.760
Kursdauer bis: 08.03.2021
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Kultursensibler Umgang mit Patienten

Vor Ihnen sitzt eine unsicher aussehende Patientin ohne wirkliche Deutschkenntnisse und ihr Mann bietet sich an, das Gespräch zu übersetzen?. Wie können Ärztinnen und Ärzte aber die Verständigung auf den Punkt bringen? Was sind besonders häufige Probleme und was sind die Erwartungen von Patienten mit Migrationshintergrund an den Arzt? Welche mentalen und kulturellen Konzepte von Gesundheit und Krankheit spielen hier in die Arzt-Patienten-Kommunikation hinein? Die Fortbildung „Kultursensibler Umgang“ mit Patienten hilft, typische Fallstricke zu vermeiden.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "BPS-Medikation und Sexualfunktion. One fits all? - Individualisierte Therapiewahl zwingend nötig!"
Autor "Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Bschleipfer"
Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Bschleipfer
F.E.B.U.
Vorsitzender Arbeitskreis Benignes Prostatasyndrom (AK BPS) der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU)
Chefarzt Klinik für Urologie, Andrologie und Kinderurologie, Klinikum Weiden/Kliniken Nordoberpfalz AG

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Urologie / Naturheilverfahren

BPS-Medikation und Sexualfunktion. One fits all? - Individualisierte Therapiewahl zwingend nötig!

CME-Bewertung ( 16 )
3.75
CME-Views: 5.363
Kursdauer bis: 01.03.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

BPS-Medikation und Sexualfunktion. One fits all? - Individualisierte Therapiewahl zwingend nötig!

Sexuelle Funktionsstörungen sind bei Benignem Prostatasyndrom (BPS) häufig. Diese können die Lebensqualität der Patienten genauso beeinträchtigen wie die BPS-Symptome selbst. Doch die Betroffenen sprechen nicht gerne über das Tabu-behaftete Thema. Ohne passende Kommunikation zu den aktuellen Bedürfnissen und Konsequenzen der Therapieentscheidung auf die Sexualfunktion können diese Patienten ihrem Arzt „entgleiten“ und zum Therapieabbrecher werden. Therapieabbrecher handeln oft eigenmächtig ohne Rücksprache mit ihrem Arzt.

Diese CME kann Sie dabei unterstützen die Bedürfnisse ihrer BPS-Patienten rascher zu identifizieren. Die Übersicht zu potentiellen Einflüssen der medikamentösen Therapie auf die Sexualfunktion kann bei der individuellen Therapieentscheidung helfen. Praktische Tipps für das Gespräch können sich positiv auf das Arzt-Patienten-Verhältnis auswirken – und damit die Compliance fördern.

Doch schauen Sie selbst …

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Impfungen bei Psoriasis und anderen chronisch-entzündlichen Erkrankungen unter immunmodulatorischer Therapie"
Autor "Prof. Dr. med. Knut Schäkel"
Prof. Dr. med. Knut Schäkel
Leitender Oberarzt Hautklinik und Interdisziplinäres Zentrum für chronisch entzündliche Erkrankungen, Ärztliche Leitung Allergieambulanz und Studienambulanz, Universitätsklinikum Heidelberg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Haut- und Geschlechtskrankheiten

Impfungen bei Psoriasis und anderen chronisch-entzündlichen Erkrankungen unter immunmodulatorischer Therapie

CME-Bewertung ( 4 )
5.00
CME-Views: 1.596
Kursdauer bis: 26.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Impfungen bei Psoriasis und anderen chronisch-entzündlichen Erkrankungen unter immunmodulatorischer Therapie

Impfungen bieten einen sicheren Schutz vor zahlreichen Infektionserkrankungen. Leider weisen viele Patienten/-innen mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen einen unzureichenden Impfschutz auf. Dieses ist von besonderer Bedeutung, da gerade bei diesen Patienten Infektionserkrankungen einen schwereren Verlauf nehmen oder einen Schub beispielsweise einer Autoimmunerkrankung auslösen können.

Vor diesem Hintergrund sollte bei allen Patienten, die mit Biologika oder anderen immunmodulatorischen und immunsupprimierenden Therapiestrategien behandelt werden, ein besonderes Augenmerk auf einen ausreichenden Impfschutz gelegt werden. Hierbei ist zu beachten, dass mit Beginn einer etwaigen Therapie Einschränkungen hinsichtlich der Wirkung von Impfungen mit einem Totimpfstoff vorliegen können. Lebendimpfungen sind in aller Regel kontraindiziert und können nur nach entsprechenden Therapiepausen vor und im Anschluss an eine Impfung durchgeführt werden. In dieser Fortbildung wird in die Thematik eingeleitet und Handlungsempfehlungen gemäß der geltenden Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) dargestellt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Patientenversorgung gewährleisten trotz Schwangerschaft, Kinder oder Angehörigenpflege"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Qualitätsmanagement, Praxisführung

Patientenversorgung gewährleisten trotz Schwangerschaft, Kinder oder Angehörigenpflege

CME-Bewertung ( 2 )
4.50
CME-Views: 715
Kursdauer bis: 25.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Patientenversorgung gewährleisten trotz Schwangerschaft, Kinder oder Angehörigenpflege

Bei der Betreuung von Kindern oder der Pflege von nahen Angehörigen stehen niedergelassene Ärztinnen und Ärzte vor der großen Herausforderung wie sie die Patientenversorgung und die Bedürfnisse ihrer Familie gleichzeitig gewährleisten können. Hier gilt es immer noch, bisweilen kreativ zu werden, um eine verlässliche Betreuung zu finden oder gar aufzubauen, um die Patienten stets gut versorgt zu wissen. Wie das funktionieren kann, erläutert diese CME.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Blutzuckersenkende Therapie bei Diabetes mellitus Typ 2"
Autor "Dr. med. Rainer Burkhardt"
Dr. med. Rainer Burkhardt
Facharzt für Innere Medizin, Oldenburg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie

Blutzuckersenkende Therapie bei Diabetes mellitus Typ 2

CME-Bewertung ( 48 )
4.15
CME-Views: 12.558
Kursdauer bis: 23.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von MedLearning AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Blutzuckersenkende Therapie bei Diabetes mellitus Typ 2

Wird den gesetzlich krankenversicherten Typ 2 Diabetikern in Deutschland eine zeitgemäße Therapie vorenthalten? Dieser Eindruck könnte entstehen, wenn man die Anzahl der diabetesspezifischen Innovationen betrachtet, deren Verordnungsfähigkeit zu Lasten der Krankenkassen in den letzten Jahren aufgrund der Bewertungen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) eingeschränkt oder ausgeschlossen wurde. In dieser aktualisierten Fassung eines CME-Artikels aus dem Niedersächsischen Ärzteblatt Juli 2011 1 soll die Evidenzgrundlage der medikamentösen blutzuckersenkenden Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 dargestellt werden. Dem Leser soll auf dem Hintergrund der 2013 in die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) 2 aufgenommenen kontroversen Empfehlungen zum Einsatz der blutzuckersenkenden Medikamente ein eigenes Urteil ermöglicht werden. Die Kenntnis der Evidenz trägt zur Verbesserung der Patientenberatung als Grundlage für die mit den Patienten gemeinsam zu treffenden Therapieentscheidungen bei.

Die der medikamentösen Therapie voranzustellenden bzw. parallel daneben anzustrebenden Veränderungen des Lebensstils sind nicht Gegenstand dieser Übersicht. In diesem Rahmen ist es auch nicht möglich, den Stellenwert der bariatrischen Chirurgie zu erörtern. Ebenfalls werden die Kontrolluntersuchungen zur Früherkennung von behandelbaren Komplikationen (Augen, Niere, Füße) nicht weiter erörtert. Ihre Wichtigkeit wird nicht in Frage gestellt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Interpretation klinischer Studiendaten in der Dermatologie"
Autor "Dr. med. Peter Weisenseel"
Dr. med. Peter Weisenseel
Facharzt für Dermatologie, Dermatologikum Hamburg
Kursleiter
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten / Allgemeinmedizin

Interpretation klinischer Studiendaten in der Dermatologie

CME-Bewertung ( 3 )
4.67
CME-Views: 402
Kursdauer bis: 23.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Interpretation klinischer Studiendaten in der Dermatologie

Wie sicher fühlen Sie sich in der Bewertung von klinischen Studiendaten? Da Studienergebnisse unser ärztliches Handeln in der Praxis beeinflussen, sollten die Werte, die uns in detaillierten Tabellen oder farbigen Grafiken präsentiert werden, durchaus genauer angesehen werden. Was sagt der p-Wert oder die statistische Power in diesen Ergebnissen wirklich aus? Wie unterscheiden sich statistische Analysemethoden wie LOCF und NRI? Diese Fortbildung möchte Ihnen dabei helfen, sich mit einigen Grundlagen bei der Betrachtung und Bewertung klinischer Studiendaten vertraut zu machen. Anhand von mehreren Beispielen aus publizierten dermatologischen Studien soll der Blick für das Wesentliche und wichtige Details geschult werden.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Interaktive Kasuistik – Invasive Meningokokken Erkrankungen"
Autor "Dr. med. Benjamin T. Schleenvoigt"
Dr. med. Benjamin T. Schleenvoigt
Infektiologische Ambulanz, Klinikum Jena
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Interaktive Kasuistik – Invasive Meningokokken Erkrankungen

CME-Bewertung ( 13 )
5.00
CME-Views: 1.525
Kursdauer bis: 17.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Pharma GmbH / Pfizer Pharma PFE GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Interaktive Kasuistik – Invasive Meningokokken Erkrankungen

Ein junger Patient kommt mit Fieber, Übelkeit und Hautausschlag in die Hausarztpraxis. Was auf den ersten Blick nach einer alltäglichen Erkrankung aussieht, erweist sich in der weiteren Diagnostik als schwerwiegende und potenziell tödlich verlaufende Infektion.

Begleiten Sie den Patienten zusammen mit dem Infektiologen Dr. med. Benjamin Schleenvoigt auf seinem Weg und lernen Sie, wie invasive Meningokokken-Erkrankungen erkannt und behandelt werden können. Dazu gehört auch, was im weiteren Verlauf und in speziellen Situationen zu beachten ist, um Meningokokken-Infektionen zu verhindern.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen"
Autor "Prof. Dr. med. Roman Huber"
Prof. Dr. med. Roman Huber
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Zentrum Naturheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen

CME-Bewertung ( 7 )
4.29
CME-Views: 2.036
Kursdauer bis: 13.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Evidenzbasierte Behandlung bei akuten viralen Atemwegserkrankungen

Etwa 14,5 % der Arbeitsunfähigkeitsfälle rühren her von akuten Infektionen der oberen Atemwege, die als Rhinitis, Pharyngitis, Sinusitis oder Bronchitis auftreten. Dabei sind bis zu 95 % aller Fälle von Atemwegsinfektionen durch Viren verursacht. Das subjektive Krankheitsgefühl und die ökonomische Bedeutung dieser Infektionen sind erheblich. Die Diagnose eines akuten Atemwegsinfekts erfolgt klinisch anhand der Symptome und einer körperlichen Untersuchung. Differenzialdiagnostisch ist vor allem eine Influenza abzugrenzen.

Antibiotika sind bei der Mehrzahl der Patienten mit akuten Atemwegsinfekten nicht indiziert, daher zählen Allgemeinmaßnahmen und geeignete Phytopharmaka zur Therapie der ersten Wahl.

Therapieziele sind eine Linderung der Beschwerden und ein verkürzter Krankheitsverlauf.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen"
Autor "Dr. med. Justus de Zeeuw"
Dr. med. Justus de Zeeuw
Facharzt für Innere Medizin - Schwerpunkt
Pneumologie - Schlafmedizin

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Pneumologie / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen

CME-Bewertung ( 8 )
4.88
CME-Views: 2.312
Kursdauer bis: 10.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Influenza und Impfprävention: Relevanz bei Patienten mit Atemwegserkrankungen

Influenza (Grippe) ist eine hochansteckende Viruserkrankung, an der jeder erkranken kann. Allerdings weisen insbesondere chronisch Kranke, Ältere und Schwangere ein höheres Risiko dahingehend auf, dass eine Infektion mit Influenzaviren schwer verläuft und Komplikationen lebensbedrohlich werden. Schwere Komplikationen werden bei vielen Betroffenen durch eine bakterielle Pneumonie verursacht, da Bakterien aufgrund der durch Influenzaviren geschädigten Atemwegsschleimhaut ungehindert eindringen können. Die effektivste Präventionsmaßnahme der Influenza ist die Influenzaimpfung, die jährlich vor Beginn der Influenzasaison durchgeführt werden sollte.

Diese CME-zertifizierte Fortbildung gibt einen Überblick über die häufigsten respiratorischen Erkrankungen sowie deren Zusammenhang mit Influenza und stellt anhand der aktuellen Datenlage die derzeitige Impfstoffsituation in Deutschland vor.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Vergiftungen im Kindesalter - Für den Notfall gewappnet"
Autor "Dr. med. Tanja Palladino"
Dr. med. Tanja Palladino
Fachärztin für Allgemeinmedizin
München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Vergiftungen im Kindesalter - Für den Notfall gewappnet

CME-Bewertung ( 10 )
4.90
CME-Views: 2.044
Kursdauer bis: 05.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Pharmazeutische Zeitung
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Vergiftungen im Kindesalter - Für den Notfall gewappnet

Vergiftungen sind ein Unfallschwerpunkt im Kleinkindalter: Doch wie vergiften sich Kinder, und welche Substanzen sind wirklich gefährlich? Die meisten Intoxikationen bei Kindern in Deutschland gehen auf die Einnahme von Arzneimitteln zurück, doch auch Reinigungsmittel, Nikotin und giftige Pflanzen führen oft zu Vergiftungen.

Als Arzt können Sie einen Beitrag zum Schutz der Kinder leisten und Eltern und Betreuer unterstützen.

Erfahren Sie in dieser Fortbildung welche Substanzgruppen besonders gefährlich sind, was im Ernstfall zu tun ist und wie man vorbeugen kann.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Das verbesserte Gehirn - Neuro-Enhancement bei Gesunden"
Autor "Prof. Dr. med. Claus Normann"
Prof. Dr. med. Claus Normann
Geschäftsführender Oberarzt, Leiter der Sektion Psychopharmakotherapie, Universitätsklinikum Freiburg
Kursleiter
  • Kinder- und Jugendmedizin / Allgemeinmedizin / Psychiatrie und Psychotherapie

Das verbesserte Gehirn - Neuro-Enhancement bei Gesunden

CME-Bewertung ( 8 )
4.25
CME-Views: 1.294
Kursdauer bis: 04.02.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Abrechnungszentrum Emmendingen (ARZ)
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Das verbesserte Gehirn - Neuro-Enhancement bei Gesunden

Unter pharmakologischem Neuro-Enhancement versteht man die Einnahme von psychoaktiven Substanzen mit dem Ziel der geistigen Leistungssteigerung. Damit bietet Neuro-Enhancement die Aussicht auf Verbesserung kognitiver, emotionaler und motivationaler Funktionen oder Stresskompensation bei gesunden Menschen, birgt gleichzeitig aber gesundheitliche Risiken bei der Anwendung und damit wichtige Ansatzpunkte für die ärztliche Beratung. Das wachsende öffentliche Interesse an Neuro-Enhancement steht im Gegensatz zu dem Mangel an wissenschaftlichen Belegen für Enhancement-Wirkungen verfügbarer psychopharmakologischer Wirkstoffe.

Ob sich Konsumenten durch die Einnahme von Neuro-Enhancern einen unfairen (und zudem risikoreichen) Vorteil verschaffen, ist Gegenstand aktueller ethischer Diskussionen. Bei der Verordnung von potenziell betroffenen Arzneimittelgruppen wie beispielsweise Psychostimulanzien haben Ärzte Verordnungseinschränkungen und -ausschlüsse gemäß Anlage III der Arzneimittelrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zu beachten.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Patienten am Lebensende begleiten"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Palliativmedizin

Patienten am Lebensende begleiten

CME-Bewertung ( 20 )
4.40
CME-Views: 6.776
Kursdauer bis: 30.01.2021
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Patienten am Lebensende begleiten

Zunehmend begleiten niedergelassene Ärztinnen und Ärzte Patienten am Lebensende zu Hause. Obwohl sich in den vergangenen Jahren in der Palliativversorgung viel getan hat, verlangt die ärztliche Betreuung von Palliativpatienten Niedergelassenen viel ab: großes zeitliches Engagement und damit verbundenes organisatorisches Geschick, Unterstützung der Patienten und Angehörigen nicht nur in der neuen Lebenssituation, sondern auch bei der Antragstellung, rechtliche Kenntnisse etwa beim Off-Label-Use von Medikamenten oder der Beachtung von Patientenverfügungen. Was dabei immer im Vordergrund steht: Die optimale Betreuung und Therapie für den Patienten sowie die Wahrung seiner Würde, auch im Sterbeprozess.

In dieser Fortbildung erfahren Sie alles Wichtige rund um die ambulante Palliativversorgung, die rechtlichen Aspekte der Patienten- und Betreuungsverfügung sowie der Vorsorgevollmacht.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Steroidinduzierte Osteoporose"
Autor "PD. Dr. med. Gabriele Lehmann"
PD. Dr. med. Gabriele Lehmann
Fachärztin für Innere Medizin am Universitätsklinikum Jena
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Rheumatologie

Steroidinduzierte Osteoporose

CME-Bewertung ( 13 )
4.46
CME-Views: 4.803
Kursdauer bis: 29.01.2021
Mit freundlicher Unterstützung von AMGEN GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Steroidinduzierte Osteoporose

Glukokortikoide werden wegen Ihrer antiinflammatorischen und immunsupprimierenden Wirkung bei vielen Krankheiten eingesetzt. Als Nebenwirkungen fördern bzw. verstärken sie einen bestehenden Knochenschwund (Osteoporose). Die Gabe von Glukokortikoiden erhöht das Risiko für Wirbelfrakturen und Oberschenkelhalsfrakturen abhängig von der Dosierung und Dauer der Verabreichung.

Daher sollte begleitend zu einer GK-Therapie in den meisten Fällen eine antiosteoporotische Therapie erfolgen.

Diese Fortbildung erklärt die Pathophysiologie der Glukokortikoid-induzierten Osteoporose (GIOP) im Detail und stellt aktuelle Diagnose-und Therapieleitlinien vor.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "STIKO-Empfehlung 2019: was gibt es Neues? Und was ist sonst noch zu beachten?"
Autor " Philipp Schoof"
Philipp Schoof
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Anzing
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin

STIKO-Empfehlung 2019: was gibt es Neues? Und was ist sonst noch zu beachten?

CME-Bewertung ( 6 )
4.83
CME-Views: 3.362
Kursdauer bis: 27.01.2021
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

STIKO-Empfehlung 2019: was gibt es Neues? Und was ist sonst noch zu beachten?

Für das Jahr 2019 gibt es seitens der STIKO nur wenige Neuerungen.
Erstmals wird der Herpes zoster Totimpfstoff in den neuen Impfplan aufgenommen, zudem wurden die FSME Risikogebiete aktualisiert. Bestehende Impfempfehlungen wurden redaktionell überarbeitet.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Unkonzentriert, Gedächtnisstörungen, Demenz? Was kann ich meinen Patienten empfehlen?"
Autor "Prof. Dr. med. Matthias Riepe"
Prof. Dr. med. Matthias Riepe
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus Günzburg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren

Unkonzentriert, Gedächtnisstörungen, Demenz? Was kann ich meinen Patienten empfehlen?

CME-Bewertung ( 9 )
4.00
CME-Views: 2.401
Kursdauer bis: 27.01.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Unkonzentriert, Gedächtnisstörungen, Demenz? Was kann ich meinen Patienten empfehlen?

In Deutschland leben fast drei Millionen Menschen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung, und etwa 1,5 Millionen mit einer Demenz. Wie können Sie diesen Patienten helfen, wenn sie oder ihre Angehörigen in ihre Praxis kommen? Die Schulung vermittelt Hintergrundwissen und gibt Hinweise zur Prävention, Diagnostik mittels einfacher Tests und zur Therapie.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Grundlagen der Gluten-Weizensensitivität (Non Celiac Gluten Sensitivity)"
Autor "Prof. Dr. med. Yurdagül Zopf"
Prof. Dr. med. Yurdagül Zopf
Bereichsleitung Ernährungsmedizin, Oberärztin Medizinische Klinik 1 Hector-Center für Ernährung, Bewegung und Sport, Universitätsklinikum Erlangen
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren / Gastroenterologie

Grundlagen der Gluten-Weizensensitivität (Non Celiac Gluten Sensitivity)

CME-Bewertung ( 8 )
4.88
CME-Views: 2.716
Kursdauer bis: 26.01.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Schär AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Grundlagen der Gluten-Weizensensitivität (Non Celiac Gluten Sensitivity)

Bei der Gluten-/Weizensensitivität, auch Non Celiac Gluten Sensitivity (NCGS), die neben Zöliakie und Weizenallergie eine weitere Form der glutenbedingten bzw. getreideassoziierten Erkrankungen ist, handelt es sich um eine Störung mit intestinalen und extraintestinalen Symptomen, die nach dem Verzehr gluten- bzw. weizenhaltiger Nahrungsmittel bei Patienten auftreten.

In dieser Fortbildung werden die Grundlagen und das diagnostische Vorgehen vermittelt. Es werden die vielfältigen Symptome der NCGS ausführlich dargestellt und die Unterschiede zu Zöliakie und einer Weizenallergie aufgezeigt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Einfach erfolgreich rauchfrei - Tabakentwöhnung in der täglichen Praxis"
Autor "Dr. med. Justus de Zeeuw"
Dr. med. Justus de Zeeuw
Facharzt für Innere Medizin - Schwerpunkt
Pneumologie - Schlafmedizin

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Pneumologie

Einfach erfolgreich rauchfrei - Tabakentwöhnung in der täglichen Praxis

CME-Bewertung ( 11 )
4.27
CME-Views: 2.230
Kursdauer bis: 23.01.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Johnson & Johnson GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Einfach erfolgreich rauchfrei - Tabakentwöhnung in der täglichen Praxis

Die Beratung aufhörwilliger Raucher in der ärztlichen Praxis ist ein zentrales Element auf dem Weg in die Rauchfreiheit. Wie kann eben diese Beratung effektiv und patientenorientiert gelingen? Genau dieser Fragestellung widmet sich die Fortbildung unter Berücksichtigung der verschiedenen Strategien und Medikamente die dem behandelnden Arzt/Ärztin zur Verfügung stehen, um dem Patienten die Tabakentwöhnung zu erleichtern. In dieser Fortbildung wird detailliert auf Patientengespräche und Möglichkeiten zur Ansprache von Rauchern eingegangen. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis werden verschiedene Gesprächsführungen beleuchtet. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Therapie mit Nikotinersatzprodukten und anderen medikamentösen Behandlungsoptionen inklusive deren Dosierung und Adhärenz.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Dyslipidämien: Statin- und 2-Komponenten-Cholesterinsenkung zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen"
Autor "Dr. med. Dörte Hadeler"
Dr. med. Dörte Hadeler
Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kardiologie

Dyslipidämien: Statin- und 2-Komponenten-Cholesterinsenkung zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen

CME-Bewertung ( 8 )
4.63
CME-Views: 2.794
Kursdauer bis: 20.01.2021
Mit freundlicher Unterstützung von Ratiopharm GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Dyslipidämien: Statin- und 2-Komponenten-Cholesterinsenkung zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen

Bei der Dyslipidämie - einer Fettstoffwechselstörung – ist die Zusammensetzung der Blutfette verschoben. LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin und Triglyceride weichen von den Normwerten ab.

Ein erhöhtes LDL-Cholesterin (LDL-C) trägt zweifelsfrei zur Entwicklung von Atherosklerose bei und erhöht damit das kardiovaskuläre Risiko. Zudem wurde durch Studien bewiesen, dass eine Senkung des Cholesterins die Prognose für kardiovaskuläre Erkrankungen verbessert: Die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse ist umso niedriger, je niedriger der erreichte LDL-Cholesterinwert ist.

Diese Fortbildung fokussiert auf den aktuellen Stand der medikamentösen Cholesterinsenkung bei Dyslipidämien zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Update Kinderimpfungen - Neues für die Praxis aus Deutschland und Europa"
Autor " Ralph Köllges"
Ralph Köllges
Kinderarzt Mönchengladbach
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Update Kinderimpfungen - Neues für die Praxis aus Deutschland und Europa

CME-Bewertung ( 5 )
4.80
CME-Views: 1.886
Kursdauer bis: 07.01.2021
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Update Kinderimpfungen - Neues für die Praxis aus Deutschland und Europa

Trotz hoher Impflücken in vielen Ländern konnten in den letzten Jahren aufgrund von Impfungen mehrere Millionen Todesfälle durch Masern weltweit verhindert werden. Bei Polio und Hib konnten in Europa und weltweit sehr große Impferfolge erzielt werden.

Invasive Meningokokken Erkrankungen (IME) weisen eine hohe Letalität auf und können zu gravierenden Langzeitschäden führen. In Deutschland und Europa werden sie vor allem durch fünf verschiedene Serogruppen ausgelöst. Bereits seit 2013 gibt es gegen die häufigste Gruppe B einen ersten zugelassenen Impfstoff.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 1) – Schmerz"
Autor "Dr. Michael Müller"
Dr. Michael Müller
Geschäftsführender Oberarzt
Klinik für Palliativmedizin
Freiburg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Palliativmedizin

Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 1) – Schmerz

CME-Bewertung ( 89 )
3.94
CME-Views: 18.668
Kursdauer bis: 24.12.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Pharma GmbH / Pfizer Pharma PFE GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 1) – Schmerz

Lernziele dieses Kurses sind Kenntnis um die Häufigkeit von Tumorschmerz, Kenntnis über die Ursachen von Tumorschmerzen, Differenzierung verschiedener Schmerzarten, Erhebung einer Schmerzanamnese, Einleitung einer Schmerztherapie und Behandlung des akut exacerbierten Tumorschmerzes.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 2) - Atemnot"
Autor "Dr. Michael Müller"
Dr. Michael Müller
Geschäftsführender Oberarzt
Klinik für Palliativmedizin
Freiburg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Pneumologie / Psychiatrie und Psychotherapie / Palliativmedizin

Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 2) - Atemnot

CME-Bewertung ( 62 )
4.42
CME-Views: 11.831
Kursdauer bis: 24.12.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Pharma GmbH / Pfizer Pharma PFE GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 2) - Atemnot

Lernziele dieses Kurses sind Unterscheidung verschiedener Ursachen für Atemnot, Einordnen von Atemnot als Symptom in den Gesamtkontext einer fortgeschrittenen Erkrankung und daraus resultierend die Planung des therapeutischen Vorgehens, Auswahl geeigneter Medikamente zur Therapie der Dyspnoe, Einsatz nicht-medikamentöser Maßnahmen und Bewältigung einer Dyspnoeattacke.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 4) - Akute Verwirrtheitszustände"
Autor "Dr. Michael Müller"
Dr. Michael Müller
Geschäftsführender Oberarzt
Klinik für Palliativmedizin
Freiburg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Palliativmedizin

Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 4) - Akute Verwirrtheitszustände

CME-Bewertung ( 55 )
4.55
CME-Views: 11.122
Kursdauer bis: 24.12.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Pharma GmbH / Pfizer Pharma PFE GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 4) - Akute Verwirrtheitszustände

Lernziele dieses Kurses sind die Kenntnis der Risikofaktoren für das Auftreten eines akuten Verwirrtheitszustandes, das Erkennen eines solchen akuten Delirs und die differentialdiagnostische Abgrenzung. Ärzte, die diese Fortbildung durchlaufen haben, können nicht-medikamentöse und medikamentöse Therapien für die Behandlung des Delirs einsetzen und Angehörige der betroffenen Patienten beratend unterstützen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 3) - Gastrointestinale Symptome"
Autor "Dr. Michael Müller"
Dr. Michael Müller
Geschäftsführender Oberarzt
Klinik für Palliativmedizin
Freiburg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Gastroenterologie / Palliativmedizin

Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 3) - Gastrointestinale Symptome

CME-Bewertung ( 39 )
4.03
CME-Views: 10.670
Kursdauer bis: 24.12.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Pharma GmbH / Pfizer Pharma PFE GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Notfallkoffer Palliativmedizin (Teil 3) - Gastrointestinale Symptome

Lernziele dieses Kurses sind die Kenntnis der wichtigsten Ursachen für das Auftreten gastrointestinaler Symptome in Zusammenhang mit einer unheilbaren Grunderkrankung, die symptomatische Zuordnung und entsprechend differenzierte Behandlung von Übelkeit, Erbrechen und Obstipation als Symptom, die Kenntnis der Risikofaktoren für das Auftreten einer malignen intestinalen Obstruktion und die differentialdiagnostische Zu- und Einordnung der Symptome. Ärzte, die diese Fortbildung durchlaufen haben, können eine differenzierte Therapie der malignen intestinalen Obstruktion unter Berücksichtigung interventioneller und konservativer Möglichkeiten einleiten.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Ärztliche Aufklärung – so machen Sie alles richtig"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Anästhesiologie / Kinder- und Jugendmedizin / Chirurgie

Ärztliche Aufklärung – so machen Sie alles richtig

CME-Bewertung ( 8 )
4.63
CME-Views: 3.457
Kursdauer bis: 16.12.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Ärztliche Aufklärung – so machen Sie alles richtig

Diese Fortbildung informiert Ärztinnen und Ärzte über die Grundlagen und Besonderheiten der ärztlichen Aufklärungspflichten gegenüber Patienten, die seit 2013 im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt sind. Ziel des Aufklärungsgespräches ist es, den Patienten in die Lage zu versetzen, eine selbstbestimmte Entscheidung zu treffen. Anhand von Beispielen aus dem Praxisalltag werden die wichtigsten Informations- und Aufklärungspflichten genannt und veranschaulicht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der therapeutischen Aufklärung sowie der Risikoaufklärung.

Diese CME erläutert, unter welchen Umständen Patienten über Behandlungsfehler oder die Kosten einer Behandlung informiert werden müssen, ob der Arzt Aufklärungsgespräche delegieren darf und zu welchem Zeitpunkt die Aufklärung erfolgen muss. Ziel ist die Entscheidungsfähigkeit des Patienten zu fördern und zu mehr Rechtssicherheit im Arzt-Patienten-Verhältnis beizutragen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Nasalia - Applikationsroute mit Tücken"
Autor "Dr. med. Tanja Palladino"
Dr. med. Tanja Palladino
Fachärztin für Allgemeinmedizin
München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Nasalia - Applikationsroute mit Tücken

CME-Bewertung ( 4 )
4.50
CME-Views: 1.228
Kursdauer bis: 13.12.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pharmazeutische Zeitung
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Nasalia - Applikationsroute mit Tücken

Bei nasal applizierten Arzneimitteln kommen einem wohl zuerst abschwellende Nasentropfen und -spays in den Sinn. Doch Nasalia können mehr als nur Schnupfen lindern, denn banal sind Technologie und Pharmakokinetik hinter nasal verabreichten Arzneimitteln nicht. Die Applikationsroute durch die Nase eignet sich für weit mehr Arzneistoffe, bei nasaler Gabe können Wirkstoffe sogar direkt ins ZNS wandern.

Erfahren Sie in dieser Fortbildung, was genau bei der Anwendung von Nasalia zu beachten ist, welchen Weg die Wirkstoffe gehen und für welche Arzneistoffgruppen und Indikationen diese Applikationsform in Frage kommt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Management der akuten und chronischen Ein- und Durchschlafstörung (Insomnie) unter dem Aspekt der Phytotherapie  "
Autor "Dr. med. Lennart Knaack"
Dr. med. Lennart Knaack
Arzt, Somnologe (DGSM)
Mitglied der American Academy of Sleep Medicine (AASM), der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) und der Deutschen Gesellschaft Zahnärztliche Schlafmedizin (DGZS)

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren

Management der akuten und chronischen Ein- und Durchschlafstörung (Insomnie) unter dem Aspekt der Phytotherapie

CME-Bewertung ( 20 )
4.35
CME-Views: 7.702
Kursdauer bis: 10.12.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Management der akuten und chronischen Ein- und Durchschlafstörung (Insomnie) unter dem Aspekt der Phytotherapie

Viele Patienten fragen um Rat wegen quälender Schlafstörungen, haben aber Vorbehalte gegenüber chemisch-synthetischen Schlafmitteln. Bieten Phytopharmaka hier eine Alternative? Wie werden die pflanzlichen Schlaf- und Beruhigungsmittel aus Lavendel, Passionsblume, Baldrian und Melisse differenziert eingesetzt? Diese Fortbildung erläutert praxisnah das Management von Schlafstörungen und die Datenlage der pflanzlichen Hypnotika.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Zu wenig, zu spät - Versorgungsrealität von Tumorpatienten mit parenteraler Ernährung in Deutschland"
Autor "Prof. Dr. med. Ingolf Schiefke"
Prof. Dr. med. Ingolf Schiefke
Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie am Klinikum St. Georg, Leipzig
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hämatologie und Onkologie

Zu wenig, zu spät - Versorgungsrealität von Tumorpatienten mit parenteraler Ernährung in Deutschland

CME-Bewertung ( 10 )
4.20
CME-Views: 2.901
Kursdauer bis: 09.12.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Baxter Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Zu wenig, zu spät - Versorgungsrealität von Tumorpatienten mit parenteraler Ernährung in Deutschland

Etwa jeder zweite Krebspatient leidet unter einer Kachexie und verliert im Krankheitsverlauf an Körpergewicht, vor allem an Muskelmasse. Oft sind sogar noch mehr Patienten betroffen. Beispielsweise bei Tumoren im Kopf-Halsbereich und dem oberen Magen-Darmtrakt. Eine Mangelernährung kann praktisch in jedem Erkrankungsstadium auftreten. Bei vielen Patienten beginnt sie bereits vor der Diagnosestellung. Metastasierende Karzinome und antitumorale Therapien sind mit einem höheren Risiko einer Mangelernährung verbunden. Anorexie, verminderte Nahrungszufuhr, tumorbedingte Beschwerden im Verdauungstrakt bis hin zu metabolischen Veränderungen, ausgelöst durch die Tumorerkrankung selbst, sind einige der Gründe für einen verschlechterten Ernährungszustand. Eine rechtzeitige und bedarfsgerechte Ernährungstherapie kann sowohl krankheits- und therapiebedingte Nebenwirkungen reduzieren als auch die Lebenserwartung und -qualität der Patienten verbessern. Obwohl alle nationalen und internationalen Leitlinien Ernährungstherapie als integralen Bestandteil der Tumortherapie ansehen, wird in der Realität eine Ernährungstherapie viel zu selten, oftmals zu spät und nicht ausreichend durchgeführt. Dies zeigen Daten aus Deutschland, Frankreich und Italien, die im Rahmen des europäischen Krebskongresses (ESMO) 2018 in München vorgestellt wurden.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Influenza & Impfprävention - Bedeutung der Influenzaimpfung für Deutschland"
Autor "Prof. Dr. med. Bernd Salzberger"
Prof. Dr. med. Bernd Salzberger
Universitätsklinikum Regensburg
Leitung Stabstelle Infektiologie

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Infektiologie

Influenza & Impfprävention - Bedeutung der Influenzaimpfung für Deutschland

CME-Bewertung ( 22 )
4.45
CME-Views: 7.561
Kursdauer bis: 28.11.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Influenza & Impfprävention - Bedeutung der Influenzaimpfung für Deutschland

Jedes Jahr erkranken vor allem in der Herbst- und Wintersaison viele Menschen an Influenza (Grippe) – einer hochansteckenden Viruserkrankung der Atemwege. Generell kann jeder krank werden, aber insbesondere ältere Personen und jene mit Grundkrankheiten haben ein erhöhtes Risiko für schwere Komplikationen, die zum Tod führen können. Die effektivste Präventionsmaßnahme ist die Influenzaimpfung, die jährlich vor Beginn der Influenzasaison durchgeführt werden sollte.

Diese CME-zertifizierte Fortbildung gibt einen Überblick über Erreger, die Erkrankung und stellt anhand der aktuellen Datenlage die derzeitige Impfstoff-Situation in Deutschland dar.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Impfprävention der Influenza: Besondere Bedeutung für erwachsene Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und/oder Diabetes mellitus"
Autor "Dr. Andreas Leischker"
Dr. Andreas Leischker
Lehrbeauftragter, Chefarzt, Leiter der Gelbfieberimpfstelle
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie / Kardiologie

Impfprävention der Influenza: Besondere Bedeutung für erwachsene Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und/oder Diabetes mellitus

CME-Bewertung ( 13 )
4.62
CME-Views: 8.060
Kursdauer bis: 27.11.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Impfprävention der Influenza: Besondere Bedeutung für erwachsene Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und/oder Diabetes mellitus

Influenza (Grippe) ist eine hochansteckende Virusinfektion, an der generell jeder erkranken kann. Vor allem chronisch Kranke, Ältere und Schwangere haben ein besonders hohes Risiko für einen schwereren Verlauf der Erkrankung und für lebensbedrohliche Komplikationen. Die effektivste Präventionsmaßnahme der Influenza ist die Influenzaimpfung, die jährlich vor Beginn der Influenzasaison durchgeführt werden sollte. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die jährliche Influenzaimpfung allen Personen ab 60 Jahren als Standardimpfung. Außerdem wird die Influenzaimpfung als Indikationsimpfung bestimmten Personengruppen empfohlen. Hierzu gehören Personen, bei denen aufgrund einer Erkrankung, wie z. B. Herz-/Kreislaufkrankheiten oder Diabetes mellitus, ein deutlich erhöhtes Gesundheitsrisiko durch eine Infektion mit Influenzaviren besteht.

Diese CME-zertifizierte Fortbildung gibt einen Überblick über den Einfluss von Influenza auf kardiovaskuläre Erkrankungen bzw. Diabetes mellitus und stellt anhand der aktuellen Datenlage die derzeitige Impfstoffsituation in Deutschland vor.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Erfolgreiche Mitarbeitergespräche"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Qualitätsmanagement, Praxisführung

Erfolgreiche Mitarbeitergespräche

CME-Bewertung ( 9 )
5.00
CME-Views: 2.610
Kursdauer bis: 26.11.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Erfolgreiche Mitarbeitergespräche

Ein gutes Verhältnis zwischen Arzt und Mitarbeiter und eine offene Kommunikationskultur sind wesentlich für einen reibungslosen Praxisablauf und für die optimale Versorgung der Patienten. Da Fehler und Fehlverhalten von Praxismitarbeitern teilweise schwerwiegende Folgen für Patienten haben können, sind zeitnahe und konstruktive Kritikgespräche unvermeidbar.

Erfahren Sie in dieser Fortbildung, wie regelmäßige Mitarbeitergespräche Ihren Führungsstil positiv beeinflussen und die persönliche und fachliche Entwicklung Ihrer Praxismitarbeiter fördern. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Ihren Mitarbeitern durch angemessen geäußerte Kritik die Möglichkeit geben, sich zu verbessern, und Sie dadurch die Motivation und Bindung Ihrer Mitarbeiter stärken.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Erkrankungen der Mundschleimhaut - Von Aphthen bis Xerostomie"
Autor "Dr. med. Tanja Palladino"
Dr. med. Tanja Palladino
Fachärztin für Allgemeinmedizin
München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Erkrankungen der Mundschleimhaut - Von Aphthen bis Xerostomie

CME-Bewertung ( 8 )
4.75
CME-Views: 2.262
Kursdauer bis: 22.11.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pharmazeutische Zeitung
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Erkrankungen der Mundschleimhaut - Von Aphthen bis Xerostomie

Aphthen, Rhagaden und Co. sind sehr schmerzhaft. Oft suchen Patienten daher schnelle Hilfe in der Selbstmedikation. Doch vor der Behandlung sollten die Ursachen erforscht werden. Neben schlechter Mundhygiene können auch Erkrankungen und Arzneimittel-bedingte Mundtrockenheit das sensible Gleichgewicht der Mundflora stören.

Erfahren Sie in dieser Fortbildung mehr über Ursachen und Behandlung von Mundtrockenheit und Mundschleimhauterkrankungen - von A wie Aphthen bis X wie Xerostomie.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Viel hilft viel? CME-Fortbildung zur Arzneimitteltherapie im Alter"
Autor "Dr. med. Rainer Burkhardt"
Dr. med. Rainer Burkhardt
Facharzt für Innere Medizin, Oldenburg
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Geriatrie

Viel hilft viel? CME-Fortbildung zur Arzneimitteltherapie im Alter

CME-Bewertung ( 64 )
4.25
CME-Views: 12.634
Kursdauer bis: 15.10.2020
Mit freundlicher Unterstützung von MedLearning AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Viel hilft viel? CME-Fortbildung zur Arzneimitteltherapie im Alter

Vielfach wird über die Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung Deutschlands und ihre Auswirkung auf den Arzneimittelverbrauch und die Arzneimittelkosten berichtet. Der Arzneimittelverbrauch in den einzelnen Altersgruppen ab 60 hat seit 2004 um 30–50 Prozent zugenommen. Viele Arzneimittel dienen der Behandlung von Krankheiten und Risiken, die mit dem Alter zunehmen. Diese Fortbildung referiert über eine Auswahl aktueller empirischer Studien und Übersichten zu den Auswirkungen problematischer Arzneimitteltherapien bei der ambulanten Behandlung älterer Patienten. Es werden Hinweise zu praktikablen Verbesserungsansätzen skizziert.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Restless-Legs-Syndrom - Kribbeln in den Beinen"
Autor "Dr. med. Tanja Palladino"
Dr. med. Tanja Palladino
Fachärztin für Allgemeinmedizin
München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Neurologie

Restless-Legs-Syndrom - Kribbeln in den Beinen

CME-Bewertung ( 13 )
4.46
CME-Views: 3.762
Kursdauer bis: 01.10.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pharmazeutische Zeitung
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Restless-Legs-Syndrom - Kribbeln in den Beinen

Die Beine kommen nicht zur Ruhe, kribbeln und schmerzen, an Schlaf ist nicht zu denken. Oft dauert es, bis ein Arzt die richtige Diagnose Restless-Legs-Syndrom stellt. Schätzungsweise 3 bis 10 Prozent der Bevölkerung sind von der neurologischen Erkrankung betroffen, doch es gibt kaum Behandlungsmöglichkeiten.

Erfahren Sie in dieser Fortbildung mehr über Diagnose und Therapie des Restless-Legs-Syndroms und wie die wenigen verfügbaren Medikamente optimal eingesetzt werden können.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Verstopfung - Zuverlässige Hilfe bei Darmproblemen"
Autor "Dr. med. Tanja Palladino"
Dr. med. Tanja Palladino
Fachärztin für Allgemeinmedizin
München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Verstopfung - Zuverlässige Hilfe bei Darmproblemen

CME-Bewertung ( 5 )
4.40
CME-Views: 3.512
Kursdauer bis: 25.09.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pharmazeutische Zeitung
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Verstopfung - Zuverlässige Hilfe bei Darmproblemen

Verstopfung ist ein Tabuthema und kann bei Betroffenen einen hohen Leidensdruck erzeugen. Viele Patienten gehen nicht zum Arzt, sondern versuchen eine Selbstmedikation. Doch die Ursachen einer Obstipation sind vielfältig und sollten bei chronischen Symptomen fachgerecht diagnostiziert werden, um eine gezielte Therapie einleiten zu können. In dieser Fortbildung werden mögliche Ursachen für eine Verstopfung diskutiert und Behandlungsmöglichkeiten nach der Leitlinie Chronische Obstipation vorgestellt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Qualitätsmanagement, Praxisführung

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

CME-Bewertung ( 26 )
4.19
CME-Views: 10.904
Kursdauer bis: 10.09.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Diese Fortbildung wendet sich an alle Ärzte, die in ihrer täglichen Praxis die Arbeitsfähigkeit ihrer Patienten beurteilen müssen. Sie informiert sowohl über die rechtlichen Grundlagen und Hintergründe sowie knifflige Fälle, aber auch darüber, welche Informationen Ärzte konkret von ihren Patienten erfragen müssen, wie sie mit schwierigen Forderungen ihrer Patienten nach einer Krankschreibung umgehen und wie sie Patienten bezüglich der Frage, was sie während einer Arbeitsunfähigkeit tun dürfen, richtig informieren.

Diese Fortbildung trägt zu mehr Rechtssicherheit im Arzt-Patienten-Verhältnis bei, fördert die Entscheidungsfähigkeit des Arztes und damit das Vertrauen des Patienten in die ärztliche Kompetenz ¬ zum Wohle des Patienten und seiner Gesundheit.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Kommunikation zwischen Arzt und Patient - Schwerpunkt interkulturelle Aspekte"
Autor "Dr. med. Soheyla Reichenberger"
Dr. med. Soheyla Reichenberger
Assistenzärztin im International Medical Center
for Rehabilitation, Vogtareuth
Fachärztin für Allgemeinmedizin
zuvor langjährige Chefredakteurin Medizin
beim Otto Hofmanns Verlag, München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Kommunikation zwischen Arzt und Patient - Schwerpunkt interkulturelle Aspekte

CME-Bewertung ( 35 )
3.97
CME-Views: 8.590
Kursdauer bis: 09.09.2020
Mit freundlicher Unterstützung von MedLearning AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Kommunikation zwischen Arzt und Patient - Schwerpunkt interkulturelle Aspekte

Im Jahr 2018 lebten in Deutschland 20,8 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund, das sind über 24 % der Bevölkerung. Sprachbarrieren und die Unkenntnis über kulturelle und religiöse Hintergründe sorgen häufig für Probleme in der medizinischen Behandlung und führen zu mangelnder Compliance.

In dieser Fortbildung erfahren Sie mehr über abweichende Umgangsformen, kulturelle Unterschiede und die Überwindung sprachlicher Barrieren. Schwerpunkte sind außerdem der Behandlungsanspruch von Asylbewerbern und die Besonderheiten bei der Behandlung von islamischen Patienten im Allgemeinen und während der Fastenzeit.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Fieber bei Kindern - Fast immer ein Warnzeichen"
Autor "Dr. med. Tanja Palladino"
Dr. med. Tanja Palladino
Fachärztin für Allgemeinmedizin
München

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Fieber bei Kindern - Fast immer ein Warnzeichen

CME-Bewertung ( 10 )
4.90
CME-Views: 4.092
Kursdauer bis: 04.09.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pharmazeutische Zeitung
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Fieber bei Kindern - Fast immer ein Warnzeichen

Es ist der Klassiker in der Arztpraxis: Eltern wollen ein Fieber- und Schmerzmedikament für ihr Kind. Doch Antipyretika werden bei Kindern viel zu häufig eingesetzt, kritisiert der Kinderarzt Professor Dr. Tim Niehues in diesem Beitrag der Pharmazeutischen Zeitung.

Hier kann also noch viel Aufklärung geleistet werden. Erfahren Sie in dieser Fortbildung: Wie wird Fieber überhaupt definiert und richtig gemessen? Wann sollten Antipyretika zum Einsatz kommen? Was ist bei der Dosierung und Applikation zu beachten? Und wie war das doch gleich mit Ibuprofen und Paracetamol im Wechsel?

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Verständlich über Vorhofflimmern aufklären - Worte und Wirkung in der Arzt-Patienten-Kommunikation"
Autor "Dr. med. Dörte Hadeler"
Dr. med. Dörte Hadeler
Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
Kursleiter
  • Kardiologie / Allgemeinmedizin

Verständlich über Vorhofflimmern aufklären - Worte und Wirkung in der Arzt-Patienten-Kommunikation

CME-Bewertung ( 16 )
4.19
CME-Views: 6.308
Kursdauer bis: 02.09.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Verständlich über Vorhofflimmern aufklären - Worte und Wirkung in der Arzt-Patienten-Kommunikation

Studien zeigen, dass etwa die Hälfte der Vorhofflimmer-Patienten sich wenig oder gar nicht über ihr Schlaganfall-Risiko informiert fühlen. Eine der möglichen Ursachen ist die im europäischen Vergleich nur kurze Beratungszeit für Patienten in Deutschland. Danach bleiben einem Arzt nur ca. 8 Minuten Gesprächszeit pro Patient. Diese Zeit ist in der Regel so knapp bemessen, dass Patienten nicht zwingend eine Vertrauensbasis zu ihrem Arzt aufbauen können. Diese ist jedoch wichtig, denn nur so empfinden Patienten Ihre Behandlungs-/Therapieentscheidung als das Ergebnis einer gemeinsam vereinbarten Aufgabe und halten sich mit höherer Wahrscheinlichkeit an diese. Somit ist Ihre Arzt-Patientenkommunikation ein zentraler Faktor hinsichtlich der Therapietreue Ihrer VHF-Patienten. Schwerpunkte dieser Fortbildung sind: Information zum Thema Vorhofflimmern und Schlaganfall erhalten | Ziele einer patientenzentrierten Kommunikation kennenlernen | Tipps und Anregungen für die Umsetzung im Praxisalltag erfahren.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Mutter-Vater-Kind-Arzt: Wer entscheidet?"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Kinder- und Jugendmedizin

Mutter-Vater-Kind-Arzt: Wer entscheidet?

CME-Bewertung ( 9 )
4.89
CME-Views: 2.678
Kursdauer bis: 27.08.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Mutter-Vater-Kind-Arzt: Wer entscheidet?

Wie Ärzte das Arzt-Eltern-Kindverhältnis korrekt gestalten erfahren Sie in dieser Fortbildung. Nicht immer erscheinen beide Elternteile mit dem Kind in der Praxis, was etwa die Frage aufwirft, ob beide in eine Behandlung einwilligen müssen. Das kann nicht nur bei schwerwiegenden Erkrankungen relevant werden, sondern auch bei ärztlichen Routinetätigkeiten wie dem Impfen. Die CME erklärt auch, wie sich Ärztinnen und Ärzte in Konfliktsituationen verhalten sollten, um für ein vertrauensvolles Arzt-Eltern-Kind-Verhältnis zu sorgen, im Zweifel aber auch die Interessen des Kindes zu schützen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Umgang mit Jugendlichen und den damit verbundenen Fragen nach der Schweigepflicht gegenüber den Erziehungsberechtigten, ihrer Einsichts- und Einwilligungsfähigkeit in Behandlungen und dem Abschluss von Behandlungsverträgen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Berufsdermatologie: Neues für Klinik und Praxis"
Autor "Dr. med. Stephanie Frick"
Dr. med. Stephanie Frick
Oberärztin, Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation (iDerm) an der Universität Osnabrück
Kursleiter
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten / Allgemeinmedizin

Berufsdermatologie: Neues für Klinik und Praxis

CME-Bewertung ( 6 )
4.17
CME-Views: 1.453
Kursdauer bis: 26.08.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ärztliches journal reise & medizin
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Berufsdermatologie: Neues für Klinik und Praxis

Berufsdermatologische Krankheitsbilder machen nach Mitteilung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung jährlich ca. 40% aller Berufskrankheiten-Meldungen aus. Diese Zahlen verdeutlichen die große gesamtgesellschaftliche Tragweite beruflich bedingter Hauterkrankungen. Durch die mittlerweile sehr guten Präventionsmöglichkeiten in hautgefährdenden Berufen sind selbst den meisten Atopikern hautbelastende Berufe nicht mehr grundsätzlich verschlossen. Hintergründe zur Einteilung der Berufskrankheiten, zu Präventionsmöglichkeiten sowie zum Hautarztverfahren erfahren Sie in dieser Fortbildung.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Gesund älter werden - mit dem richtigen Impfschutz!"
Autor "Dr. med. Albrecht von Schrader-Beielstein"
Dr. med. Albrecht von Schrader-Beielstein
Facharzt für Allgemeinmedizin
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Gesund älter werden - mit dem richtigen Impfschutz!

CME-Bewertung ( 7 )
4.43
CME-Views: 3.631
Kursdauer bis: 25.08.2020
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Gesund älter werden - mit dem richtigen Impfschutz!

Mit steigendem Lebensalter vermindert sich die Immunkompetenz. Ein ausreichender Impfschutz kann dabei helfen, gesund älter zu werden. Seit Dezember 2018 empfiehlt die STIKO einen Totimpfstoff für alle Personen über 60 Jahre.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Behandlungsfehler – und wie sie sich vermeiden lassen"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Qualitätsmanagement, Praxisführung

Behandlungsfehler – und wie sie sich vermeiden lassen

CME-Bewertung ( 17 )
4.41
CME-Views: 6.610
Kursdauer bis: 13.08.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Behandlungsfehler – und wie sie sich vermeiden lassen

Diese Fortbildung informiert über verschieden Arten von Behandlungsfehlern wie das sogenannte voll beherrschbare Risiko, den Diagnoseirrtum und den Befunderhebungsfehler. Sie umreißt die Bereiche, in denen Ärzten bei der Behandlung von Patienten Fehler unterlaufen zu können und erklärt, wie sich diese vermeiden lassen. Dabei wird der Arzt mit den rechtlichen Grundlagen vertraut gemacht, die mithilfe von Beispielsfällen aus der Rechtsprechung erörtert werden, damit der Arzt sie auf seinen Praxisalltag übertragen kann. Die Fortbildung trägt dazu bei, den Arzt für eigene Fehlerquellen zu sensibilisieren, Schwachstellen zu beseitigen und damit für mehr Sicherheit in der Behandlung seiner Patienten zu sorgen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Diagnose und Therapie bei Gelenkbeschwerden durch Arthrose/Arthritis"
Autor "Prof. Dr. med. Markus Gaubitz"
Prof. Dr. med. Markus Gaubitz
ist spezialisiert auf Erkrankungen aus dem Bereich der Rheumatologie und klinischen Immunologie, speziell auf chronische Gelenk- und Wirbelsäulenentzündungen, Autoimmunerkrankungen mit Vaskulitiden und Osteoporose.
Kursleiter
  • Chirurgie / Rheumatologie / Allgemeinmedizin

Diagnose und Therapie bei Gelenkbeschwerden durch Arthrose/Arthritis

CME-Bewertung ( 47 )
4.13
CME-Views: 12.662
Kursdauer bis: 12.08.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Pharma GmbH / Pfizer Pharma PFE GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Diagnose und Therapie bei Gelenkbeschwerden durch Arthrose/Arthritis

Diese Fortbildung beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie von Arthrose und Arthritis. Entscheidende Hinweise auf die Diagnose ergibt die genaue Anamnese. Typischer Befund bei der Arthritis ist die weiche Schwellung, bei der Arthrose die knöcherne Verbreiterung. Ziel der Therapie ist bei der Arthritis die komplette Entzündungsunterdrückung (und hierdurch in frühen Phasen die Beschwerdefreiheit), bei der Arthrose die bestmögliche Linderung. Zur Behandlung der rheumatischen Arthritis werden die neuen S2-Leitlinien vom Autor vorgestellt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Worte und Wirkung: Verständlich über VTE aufklären"
Autor "Dr. med. Dörte Hadeler"
Dr. med. Dörte Hadeler
Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
Kursleiter
  • Kardiologie / Allgemeinmedizin

Worte und Wirkung: Verständlich über VTE aufklären

CME-Bewertung ( 6 )
5.00
CME-Views: 2.114
Kursdauer bis: 06.08.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Worte und Wirkung: Verständlich über VTE aufklären

Studien zeigen, dass alleine in Europa über 500.000 Menschen jährlich an einer venösen Thromboembolie (VTE) sterben. Eine optimierte VTE-Behandlung und Rezidivprophylaxe würde helfen, die Gesundheit zu erhalten und Leben zu retten. Entscheidend für die Aufklärung Ihrer VTE-Patienten und einer besseren Patientenadhärenz ist die gute Arzt-Patientenkommunikation. In Deutschland gibt es eine im europäischen Vergleich nur kurze Beratungszeit von ca. 8 Minuten pro Patient. Diese Zeit ist in der Regel so knapp bemessen, dass Patienten nicht zwingend eine Vertrauensbasis zu ihrem Arzt aufbauen können. Diese ist jedoch wichtig, denn nur so empfinden Patienten Ihre Behandlungs-/Therapieentscheidung als das Ergebnis einer gemeinsam vereinbarten Aufgabe und halten sich mit höherer Wahrscheinlichkeit an diese.

Schwerpunkte dieser Fortbildung sind: Information zum Thema venöse Thromboembolien (VTE) erhalten | Ziele einer patientenzentrierten Kommunikation mit VTE-Patienten kennenlernen | Tipps und Anregungen für die Umsetzung im Praxisalltag erfahren.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Tabakkonsum und Strategien zur erfolgreichen Entwöhnung"
Autor "Dr. Alexander Rupp"
Dr. Alexander Rupp
Pneumologische Praxis im Zentrum - PiZ, Stuttgart
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Tabakkonsum und Strategien zur erfolgreichen Entwöhnung

CME-Bewertung ( 21 )
4.48
CME-Views: 7.964
Kursdauer bis: 24.07.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Pharma GmbH / Pfizer Pharma PFE GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Tabakkonsum und Strategien zur erfolgreichen Entwöhnung

Als Schwerpunkt dieser Fortbildung werden tabakrauchassoziierte Gesundheitsrisiken aufgezeigt sowie Praxistipps und Strategien zur erfolgreichen Rauchentwöhnung mit den derzeit zugelassenen medikamentösen Therapiekonzepten vorgestellt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Gemeinschaftsaufgabe postmortale Organspende"
Autor "Dr. med. Thorsten Doede"
Dr. med. Thorsten Doede
Facharzt für Kinderchirurgie, Notfallmedizin, Ärztliches Qualitätsmanagement
Ärztlicher Koordinator
Deutsche Stiftung Organtransplantation

Kursleiter
  • Innere Medizin / Allgemeinmedizin

Gemeinschaftsaufgabe postmortale Organspende

CME-Bewertung ( 8 )
5.00
CME-Views: 1.735
Kursdauer bis: 23.07.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO)
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Gemeinschaftsaufgabe postmortale Organspende

In Deutschland hoffen rund 9.400 schwer kranke Menschen auf die Transplantation eines Organs. Für sie ist die Transplantation die einzige Möglichkeit, um zu überleben oder die Lebensqualität erheblich zu verbessern. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Menschen bereit sind, ihre Organe nach dem Tod zu spenden. Diesen Wunsch der Verstorbenen umzusetzen ist gemeinsame Aufgabe der Krankenhäuser, der Transplantationszentren und der Deutschen Stiftung Organtransplantation als Koordinierungsstelle. Diese Fortbildung erläutert den Ablauf einer Organspende.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Zoster bei Patienten mit chronischen Grunderkrankungen"
Autor "Prof. Dr. med. habil. Jörg Schelling"
Prof. Dr. med. habil. Jörg Schelling
Facharzt für Allgemeinmedizin, Ehemaliger Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der LMU, Vorstandsmitglied der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin
Kursleiter
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten / Allgemeinmedizin / Geriatrie

Zoster bei Patienten mit chronischen Grunderkrankungen

CME-Bewertung ( 5 )
4.80
CME-Views: 2.283
Kursdauer bis: 14.07.2020
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Zoster bei Patienten mit chronischen Grunderkrankungen

Für Patienten mit chronischen Grunderkrankungen besteht ein erhöhtes Risiko an Herpes zoster zu erkranken und damit verbundenen Komplikationen wie z.B. einer postzosterischen Neuralgie zu erleiden.

Daher sollten Personen mit einem erhöhten gesundheitlichen Risiko laut der STIKO ab dem 50. Lebensjahr mit einem Totimpfstoff gegen eine Zoster Erkrankung geimpft werden.

Schwere Krankheitsverläufe steigen vor allem mit zunehmendem Alter stark an.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Updates der Neurodermitis-Therapie für Allgemeinmediziner"
Autor "Dr. med. Steffen Gass"
Dr. med. Steffen Gass
Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Vizepräsident des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen, Vorstandsmitglied der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin

Updates der Neurodermitis-Therapie für Allgemeinmediziner

CME-Bewertung ( 2 )
5.00
CME-Views: 2.070
Kursdauer bis: 09.07.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Updates der Neurodermitis-Therapie für Allgemeinmediziner

Die atopische Dermatitis zählt zu den häufigsten Hauterkrankungen. Ca 2% der Erwachsenen und je nach Studie und Alter bis zu 20% der Kinder leiden unter dieser chronischen oder chronisch rezidivierenden entzündlichen Dermatose. Derzeit erfährt diese individuell sehr belastende Erkrankung hohe Aufmerksamkeit, denn nach vielen Jahren ohne nennenswerte Neuerungen befinden sich nun zahlreiche zielgerichtete Therapien in der Entwicklung oder sind bereits zugelassen worden. Dies bedeutet neue Hoffnung für viele mittelschwer bis schwer betroffene Patienten, für die es oft keine angemessene Therapieoption gab.

Im Rahmen dieser eCME erhalten Sie von ausgewiesenen Experten aus Klinik und Praxis einen aktuellen Überblick über Krankheitsbild, Diagnose und Therapie der atopischen Dermatitis.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Sexualität und Schilddrüse"
Autor "Priv.-Doz. Dr. med. Beate Quadbeck"
Priv.-Doz. Dr. med. Beate Quadbeck
Praxis für Endokrinologie | Düsseldorf
Diagnose und Behandlung

Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie / Allgemeinmedizin

Sexualität und Schilddrüse

CME-Bewertung ( 12 )
4.08
CME-Views: 6.905
Kursdauer bis: 08.07.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Sexualität und Schilddrüse

Unerfüllter Kinderwunsch kann seine Ursache auch in Schilddrüsenfehlfunktionen bei Frau oder Mann haben. Diese eCME beleuchtet darüber hinaus auch die Themen Schilddrüse und Menopause sowie die Wechselwirkungen von Östrogenersatztherapie und Schilddrüsenhormonen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Personalführung in der Arztpraxis"
Autor "Dr. med. Sarah Christ-Zapp"
Dr. med. Sarah Christ-Zapp
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
Starnberg

Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Qualitätsmanagement, Praxisführung

Personalführung in der Arztpraxis

CME-Bewertung ( 21 )
4.52
CME-Views: 6.093
Kursdauer bis: 30.06.2020
Mit freundlicher Unterstützung von MedLearning AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Personalführung in der Arztpraxis

Ein reibungsloser Praxisbetrieb und eine optimale Patientenversorgung können nur mit entsprechend qualifiziertem Personal zur richtigen Zeit und Stelle gewährleistet werden. Da Patienten noch weit vor der ärztlichen Behandlung zunächst mit dem Praxispersonal in Kontakt treten, bildet das Praxispersonal zudem das wichtigste kommunikative Bindeglied zwischen Arztpraxis und Patienten. Eine gute Kommunikationsarbeit schafft Vertrauen. Daher stellen die Fachkompetenz und das Engagement des Praxispersonals die wichtigste Ressource Ihrer Arztpraxis dar.

Diese CME widmet sich wesentlichen Zusammenhängen der Personalführung und des Personalmanagements in der Arztpraxis. Die Beachtung dieser Prinzipien hilft Ihnen mit der Gewinnung, Bindung, Förderung und Motivation Ihrer Mitarbeiter und stellt somit einen entscheidenden Faktor für die Sicherung der medizinischen Versorgungsqualität und für den unternehmerischen Erfolg Ihrer Praxis dar.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Überbringen schlechter Nachrichten"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hämatologie und Onkologie / Innere Medizin / Palliativmedizin

Überbringen schlechter Nachrichten

CME-Bewertung ( 12 )
4.92
CME-Views: 2.964
Kursdauer bis: 25.06.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Überbringen schlechter Nachrichten

Immer wieder stehen Ärzte im Laufe ihres Berufslebens vor der Herausforderung, die Diagnose einer schweren Erkrankung mitzuteilen. Das Überbringen schlechter Nachrichten bedeutet, drastisch lebensverändernde Informationen zu übermitteln. Um als Arzt professionell empathisch agieren zu können, ohne von Affekten mitgerissen zu werden, ist es hilfreich, das krisenhafte Erleben des Patienten genauer zu verstehen. Wie bei der Diagnosevermittlung praktisch vorgehen? Resilienz ist eine Kernkompetenz im Arztberuf. Fremdes Leid mitfühlend zu begleiten und dabei die eigenen Ressourcen zu schonen, ist möglich – und nötig, um auf Dauer die Leistungsfähigkeit zu erhalten.

Diese Fortbildung vermittelt hilfreiche Gesprächsleitfäden für die Patientenkommunikation und Bewältigungsstrategien für Ärzte, um Belastungen zu bewältigen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Reiselust mit Reiseschutz – Typhus und Hepatitis A im Fokus"
Autor "Dr. Markus Frühwein"
Dr. Markus Frühwein
Facharzt für Allgemeinmedizin, Reisemedizin, Tropenmedizin, Ernährungsmedizin
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Reiselust mit Reiseschutz – Typhus und Hepatitis A im Fokus

CME-Bewertung ( 9 )
4.89
CME-Views: 3.965
Kursdauer bis: 23.06.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Reiselust mit Reiseschutz – Typhus und Hepatitis A im Fokus

Fernreisen erfordern eine gewissenhafte Vorbereitung – auch wenn es um die Gesundheit und die Prävention von Erkrankungen geht. Wichtig ist es, vor der Reise genug Zeit für relevante Impfungen einzuplanen, da Fernreisen häufig mit einem erhöhten Infektionsrisiko verbunden sind. Für Touristen, die in Länder mit schlechtem hygienischem Standard reisen wollen oder fernab des komfortablen Resort-Urlaubs Land und Leute als Individualreisende erkunden, wird u. a. empfohlen, sich gegen Typhus und Hepatitis A impfen zu lassen. Die Erreger der beiden Erkrankungen werden hauptsächlich fäkal-oral übertragen und weisen ein ähnliches geographisches Verbreitungsmuster auf. Sie kommen weltweit vor, jedoch insbesondere in den Endemiegebieten in Asien und Afrika. Beide Erreger haben eine vergleichsweise niedrige minimale Infektionsdosis, sodass eine Infektion auch bei vorsichtigem Hygiene- bzw. Essverhalten erfolgen kann. Impfungen können vor einer Infektion mit Typhus bzw. Hepatitis A schützen.

Diese zertifizierte Fortbildung gibt einen Überblick über die beiden Erkrankungen, deren Auswirkungen und die Möglichkeiten der Prävention sowie die aktuellen Impfempfehlungen in Deutschland.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "IMPFUNGEN – Vor und während der Schwangerschaft"
Autor "Dr. med. Michael Wojcinski"
Dr. med. Michael Wojcinski
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Frauenheilkunde und Geburtshilfe

IMPFUNGEN – Vor und während der Schwangerschaft

CME-Bewertung ( 14 )
4.93
CME-Views: 5.802
Kursdauer bis: 17.06.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

IMPFUNGEN – Vor und während der Schwangerschaft

Verschiedene Infektionserkrankungen sind für eine signifikante Morbidität und Mortalität von Schwangeren, Feten und Säuglingen verantwortlich. Durch den Einsatz von Impfstoffen kann nicht nur die Schwangere, sondern durch den plazentaren Transfer von Antikörpern auch das Ungeborene vor impfpräventablen Infektionserkrankungen und schweren Krankheitsverläufen geschützt werden. Zugleich wird auch dem Neugeborenen durch Leihantikörper der Mutter ein Nestschutz gewährt.

Trotz der vorliegenden Evidenz, dass bestimmte Impfstoffe für die Schwangere und das Kind effektiv und sicher sind, gibt es leider noch immer Vorbehalte gegenüber einer Impfung während der Schwangerschaft.

Diese Fortbildung gibt einen Überblick, wann und gegen welche Infektionserkrankungen Frauen im gebärfähigen Alter und während der Schwangerschaft geimpft werden sollten, um sie selbst, den Fetus und auch das Neugeborene vor schwerwiegenden Krankheitsverläufen zu schützen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Reiselust statt Reisefrust – Impfschutz für 50plus"
Autor "Dr. med. Albrecht von Schrader-Beielstein"
Dr. med. Albrecht von Schrader-Beielstein
Facharzt für Allgemeinmedizin
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Reiselust statt Reisefrust – Impfschutz für 50plus

CME-Bewertung ( 9 )
4.22
CME-Views: 3.714
Kursdauer bis: 02.06.2020
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Reiselust statt Reisefrust – Impfschutz für 50plus

Viele Reisende suchen sich ein Ziel außerhalb von Deutschland, um dort den Urlaub zu verbringen. Dies birgt eine erhöhte Gefahr im Ausland zu erkranken und gegebenenfalls auch Infektionen mit nach Deutschland zu importieren.
Ein guter Impfschutz kann impfpräventablen Erkrankungen vorbeugen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Der Risikopatient – Arzneimittelinteraktionen bei multimorbiden Patienten"
Autor "Prof. Dr. Dr. Gerd Geisslinger"
Prof. Dr. Dr. Gerd Geisslinger
Institut für Klinische Pharmakologie,
Universitätsklinikum der Goethe Universität

Kursleiter
  • Geriatrie / Allgemeinmedizin / Innere Medizin

Der Risikopatient – Arzneimittelinteraktionen bei multimorbiden Patienten

CME-Bewertung ( 31 )
4.00
CME-Views: 10.900
Kursdauer bis: 29.05.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Pharma GmbH / Pfizer Pharma PFE GmbH / Pfizer OFG Germany GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Der Risikopatient – Arzneimittelinteraktionen bei multimorbiden Patienten

Diese Fortbildung befasst sich mit dem Erkennen von Risiken anhand von Fallbeispielen („Risikodreieck“), Erkennen von Therapiefehlern, Schmerztherapie mit Opioiden und/oder Nicht-Opioid-Analgetika bei Patienten mit Leberinsuffizienz und Schmerztherapie bei Asthma bronchiale. Besonderer Stellenwert wird den Interaktionen mit Theophyllin und der Erkennung von Nebenwirkungen von Theophyllin (geringe therapeutische Breite!) beigemessen. Ebenso findet der Stufenplan und Langzeittherapie des Asthma bronchiale Beachtung.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Erfolgreiche Patientenkommunikation"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin

Erfolgreiche Patientenkommunikation

CME-Bewertung ( 24 )
4.63
CME-Views: 7.485
Kursdauer bis: 28.05.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Erfolgreiche Patientenkommunikation

Diese Fortbildung wendet sich an Ärzte mit intensivem Patientenkontakt, informiert sie über aktuelle Forschungsergebnisse zur Compliance, konstruktiver Kommunikation und Krisen-Kommunikation und stellt neue und bewährte strategische Ansätze zum Umgang mit schwierigen Patienten dar.
Diese Fortbildung vermittelt die Grundlagen zum optimal zielführenden und effizienten Informationsaustausch mit Patienten unter Berücksichtigung situativer Kontexte und emotionaler Prädispositionen. Ziel sind ein gestärktes Vertrauensverhältnis, eine maximal-mögliche Verständigung und daraus resultierende Therapie- und Praxistreue.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Angriff aus dem Unterholz: Borreliose & FSME in Wald und Wiese"
Autor "Dr. med. Christoph Wittermann"
Dr. med. Christoph Wittermann
Facharzt für Kinder-und Jugendmedizin
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Angriff aus dem Unterholz: Borreliose & FSME in Wald und Wiese

CME-Bewertung ( 17 )
4.18
CME-Views: 6.464
Kursdauer bis: 09.05.2020
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Angriff aus dem Unterholz: Borreliose & FSME in Wald und Wiese

Zecken gelten als Träger diverser Erkrankungen und können diese nach einem Stich auf den Menschen übertragen. Prophylaktisch sollte man sich daher vor Zeckenstichen schützen.
Eine FSME Infektion kann durch eine Impfung verhindert werden.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Herpes Zoster – was sagt die STIKO dazu?"
Autor "Prof. Dr. med. Dietrich Abeck "
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck
Professor für Dermatologie und Allergologie an der TU München, Konsiliararzt einer internistischen und pädiatrischen Klinik
Kursleiter
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten / Allgemeinmedizin

Herpes Zoster – was sagt die STIKO dazu?

CME-Bewertung ( 11 )
4.64
CME-Views: 4.611
Kursdauer bis: 01.05.2020
Mit freundlicher Unterstützung von GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Herpes Zoster – was sagt die STIKO dazu?

Nahezu jeder Erwachsene trägt das Varizella zoster Virus in sich. Jeder Dritte erleidet dabei im Laufe seines Lebens eine Gürtelrose.
Schwere Krankheitsverläufe steigen vor allem mit zunehmendem Alter stark an und müssen aufgrund einer möglich auftretenden postherpetischen Neuralgie adäquat behandelt werden.
Ein seit Dezember 2018 von der STIKO empfohlener Totimpfstoff gegen Herpes zoster kann vor Erkrankungen und damit auftretenden Komplikationen schützen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Hashimoto & Co. Autoimmunthyreoiditis heute"
Autor "PD Dr. med. Joachim Feldkamp"
PD Dr. med. Joachim Feldkamp
Facharzt für Innere Medizin, Chefarzt Klinikum Bielefeld
Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie / Allgemeinmedizin

Hashimoto & Co. Autoimmunthyreoiditis heute

CME-Bewertung ( 20 )
4.50
CME-Views: 6.081
Kursdauer bis: 25.04.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Hashimoto & Co. Autoimmunthyreoiditis heute

Diese Fortbildung betrachtet die verschiedenen Formen der Autoimmunthyreoiditis. Im Vordergrund stehen dabei Diagnose, assoziierte Erkrankungen und Therapie, sowie psychische Komorbiditäten und Wechselwirkungen mit Arznei- und Nahrungsmitteln.

Die Autoimmunthyreoiditis tritt bevorzugt beim weiblichen Geschlecht auf und ist im Erwachsenenalter die häufigste Ursache für eine Hypothyreose.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Weisungsrecht und Patientenwohl"
Autor "Dr. med. Ulrich Karbach"
Dr. med. Ulrich Karbach
Ressortleiter Abrechnung, Medizin und Sonderproduktionen, ARZT & WIRTSCHAFT
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Qualitätsmanagement, Praxisführung

Weisungsrecht und Patientenwohl

CME-Bewertung ( 11 )
5.00
CME-Views: 3.198
Kursdauer bis: 23.04.2020
Mit freundlicher Unterstützung von ARZT & WIRTSCHAFT
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Weisungsrecht und Patientenwohl

Die Fortbildung „Weisungsrecht und Patientenwohl“ informiert darüber, wie Ärztinnen und Ärzte mithilfe ihres Direktionsrechts als Arbeitgeber für Praxisabläufe sorgen, die den Bedürfnissen und dem Wohl ihrer Patienten entsprechen. Sie erklärt die rechtlichen Grundlagen des Weisungsrechts und wie Ärzte es als Instrument zur Führung des Praxispersonals einsetzen können. Anhand konkreter Beispiele wird dabei unter anderem erläutert, ob und wie Ärztinnen und Ärzte die Öffnungszeiten ihrer Praxis mithilfe des Weisungsrechts patientenfreundlich gestalten können, in welchem Umfang sie ihre Mitarbeiter zu patientenorientiertem Verhalten anhalten dürfen und ob Mitarbeiter Überstunden machen müssen, um noch alle kranken Patienten zu versorgen. Darüber hinaus erörtert die Fortbildung, welche Leistungen am Patienten Ärztinnen und Ärzte mithilfe des Weisungsrechts an ihre Mitarbeiter delegieren können und welche sie nur höchstpersönlich ausführen dürfen. Die Fortbildung zeigt, wie sich mithilfe des Weisungsrechts gegenüber den Mitarbeitern das Arzt-Patienten-Verhältnis und der Service in der Arztpraxis verbessern lassen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Allgemeines Impfmanagement von Patienten im Erwachsenenalter"
Autor "Prof. Dr. med. Klaus Wahle"
Prof. Dr. med. Klaus Wahle
Facharzt für Allgemeinmedizin
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin

Allgemeines Impfmanagement von Patienten im Erwachsenenalter

CME-Bewertung ( 30 )
4.80
CME-Views: 16.109
Kursdauer bis: 21.04.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Allgemeines Impfmanagement von Patienten im Erwachsenenalter

Impfungen sind ein effektiver Gesundheitsschutz und zählen zu den wirksamsten und wichtigsten Präventionsmaßnahmen in der modernen Medizin. In Deutschland werden von der unabhängigen ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) jährliche Impfempfehlungen erlassen, die an die gegenwärtige nationale und internationale Situation angepasst werden. Auf dieser Grundlage empfehlen die obersten Gesundheitsbehörden der Länder Impfungen, die als schulmedizinischer Standard anzusehen sind und zu den Pflichtleistungen der Krankenkassen zählen. Trotz dieser Maßnahmen liegen in Deutschland noch immer Impfdefizite vor.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Der hypogonadale Diabetiker: Eine interdisziplinäre Betrachtung"
Autor "PD Dr. Dr. Stephan von Haehling"
PD Dr. Dr. Stephan von Haehling
Oberarzt Universitätsmedizin Göttingen
Kursleiter
  • Endokrinologie und Diabetologie / Allgemeinmedizin / Innere Medizin

Der hypogonadale Diabetiker: Eine interdisziplinäre Betrachtung

CME-Bewertung ( 19 )
4.79
CME-Views: 3.948
Kursdauer bis: 17.04.2020
Mit freundlicher Unterstützung von Jenapharm GmbH & Co. KG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Der hypogonadale Diabetiker: Eine interdisziplinäre Betrachtung

Der männliche Hypogonadismus ist als ein Krankheitsbild beschrieben, das mit verminderten Serum-Testosteronspiegeln und unterschiedlichen Symptomen einhergeht. Er betrifft 2,1 bis 5,7 % der Männer im Alter zwischen 40 und 79 Jahren und ist mit einer leicht reduzierten Lebenserwartung verbunden Da Sexualhormone eine entscheidende Rolle in verschiedenen Prozessen des Körpers spielen, kann ein endokrines Ungleichgewicht – wie es bei Männern mit Hypogonadismus zu beobachten ist – die metabolischen Funktionen ungünstig beeinflussen. Dementsprechend ist die Prävalenz des männlichen Hypogonadismus bei älteren, übergewichtigen oder Patienten mit Komorbiditäten, wie z. B. Typ-2-Diabetes, deutlich erhöht.

Ziel dieser CME ist es, die Risiken und Konsequenzen des hypogonadalen Diabetes darzulegen, um ÄrztInnen der Fachgruppen zu einer interdisziplinären Zusammenarbeit bei diesem Patientenbild zu ermutigen. Weiterhin wird über die leitliniengerechte Diagnostik und Therapie des Hypogonadismus aufgeklärt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Arzneimitteltherapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)"
Autor "Dr. med. Rainer Burkhardt"
Dr. med. Rainer Burkhardt
Facharzt für Innere Medizin, Oldenburg
Kursleiter
  • Pneumologie / Allgemeinmedizin

Arzneimitteltherapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)

CME-Bewertung ( 77 )
4.68
CME-Views: 13.168
Kursdauer bis: 10.04.2020
Mit freundlicher Unterstützung von MedLearning AG
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Arzneimitteltherapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) zählt in Deutschland zu den wichtigen Volkskrankheiten und stand von 2010 bis 2014 auf Rang 5 der häufigsten Todesursachen. 2015 folgte sie trotz eines weiteren Anstiegs der COPD bedingten Todesfälle der Demenz auf Rang 6. Einem weiteren Anstieg wirkt die abnehmende Prävalenz des Rauchens entgegen.

In den letzten Jahren haben sich die Behandlungsmöglichkeiten der COPD verbessert. Wirkstoffe und Kombinationspräparate wurden neu in die Therapie der COPD eingeführt. Die Leitlinien wurden aktualisiert. Die stationäre und ambulante pneumologische Rehabilitation einschließlich des Lungensports werden zunehmend genutzt.

Ziel dieser Aktualisierung eines Artikels aus dem Niedersächsischen Ärzteblatt ist es, einen praxistauglichen und der aktuellen wissenschaftlichen Datenlage angepassten Überblick zur Therapie der COPD zu vermitteln. Dabei steht die pharmakologische Dauertherapie im Vordergrund. Neben dem aktualisierten Bericht der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) und aktuellen evidenzbasierten Leitlinien werden die in einer eigenen Pubmed-Recherche gefundenen aktuellen Studien und Übersichtsarbeiten berücksichtigt.

CME Aufrufen