cme.medlearning.de - CME Logo

CME-Leitlinie

Diese Fortbildungsrichtlinien der BLAEK werden bei der Realisierung und Zertifizierung jeder CME zugrunde gelegt.

1. Inhalte von unabhängigen Autoren bzw. Experten

Namhafte Autoren der Fortbildungen auf cme.medlearning.de vermitteln aktuelles Expertenwissen auf Ihrem Fachgebiet. Alle CME-Inhalte sind produktneutral und frei von wirtschaftlichen und politischen Interessen.

Die Autoren stehen für die Qualität unserer CME

  • 446 Autoren aus Praxis, Lehre und Forschung
  • Aktuelles Expertenwissen von führenden Spezialisten
  • Inhalte durchlaufen Lektorat und Qualitätssicherung
  • 553 CME in 35 Fachgebieten

Jeder Autor bestätigt seine Neutralität durch die Zeichnung einer Unabhängigkeitserklärung.

Nähere Informationen zum Autor wie Facharztbezeichnung oder Tätigkeitsfeld finden Sie auf der jeweiligen CME.

2. Wissenschaftliches Lektorat und neutrale Gutachter

Jeder Fortbildungsinhalt durchläuft zunächst ein wissenschaftliches Lektorat von mehreren medizinischen Experten, deren Anmerkungen mit dem Autor besprochen und abgestimmt werden. Anschließend werden die lektorierten Inhalte von zwei unabhängigen Gutachtern, in der Regel Fachärzten auf dem jeweiligen Themengebiet, geprüft. Etwaige inhaltliche Ergänzungen vom Autor werden berücksichtigt.

Jeder Gutachter bestätigt die wissenschaftliche Aktualität, inhaltliche Richtigkeit und die Produktneutralität der Inhalte durch Zeichnung einer Konformitätserklärung.

3. cme.medlearning.de erfüllt qualitätssteigernde Kriterien der BAEK

Die geprüften medizinischen Inhalte werden vom Team der MedLearning AG, Betreiber des CME-Portals cme.medlearning.de und CME-Veranstalter, mediendidaktisch aufbereitet und nach den neuesten technischen Programmierstandards realisiert.

Alle CME erfüllen die qualitätssteigernden Kriterien der Bundesärztekammer BAEK: die Kurzbeschreibung dient vor Aufrufen der CME-Inhalte zur Orientierung und gibt neben einer kurzen inhaltlichen Einführung, Angabe der Zielgruppe, Überblick über die Lernerfolgskontrollen und die Anzahl der zu erreichenden Punkte auch Aufschluss über die technischen Voraussetzungen, die zum Aufrufen der CME notwendig sind.

cme.medlearing.de steht für ein umfangreiches Serviceangebot und ausgewogenes Betreuungskonzept: Neben persönlichen Punktekonten mit den ausdruckbaren Zertifikaten und der tagesaktuellen Punktemeldung an die BAEK über die EIV-Schnittstelle bieten wir unseren Ärzten inhaltlichen und technischen Support. Die interaktive Ärzte-Bewertung und die CME-Weiterempfehlung runden das Serviceangebot ab.

4. Zertifizierung durch die BLAEK, unserem Kooperationspartner

cme.medlearning.de ist ein kostenfreies CME-Portal für Ärzte. Unser  Kooperationspartner ist die Bayerische Landesärztekammer BLAEK, die alle eingereichten CME vor Veröffentlichung prüft und im Erfolgsfall zertifiziert.

Grundlage und Gegenstand der Kooperation und des Kooperationsvertrags mit der BLAEK sind die Fortbildungsordnung der BLAEK insbesondere §§ 6 bis 10 samt der Richtlinie zur Bewertung von Fortbildungsmaßnahmen mit Schwerpunkt auf CME-Angebote in den Kategorien D „Fortbildungsbeiträge als elektronische Version“ und in der Kategorie I „Tutoriell unterstützte Online-Fortbildungsmaßnahmen“.

Nach Ablauf der Zertifizierung werden die CME von den Autoren inhaltlich überarbeitet und um weitere 12 Monate bei der BLAEK rezertifiziert oder in das CME-Archiv verschoben.

5. Finanzielle Förderung durch CME-Partner

Dank der finanziellen Förderung von CME-Partnern aus der Industrie sowie Kooperationen mit Verlagen und Medienpartnern sind unsere CME für Ärzte kostenfrei.

Die Unabhängigkeit des/der Autoren und des CME-Veranstalters sowie die Produktneutralität, Werbefreiheit und die wissenschaftliche Qualität der CME werden durch den CME-Partner nicht beeinträchtigt.

Die finanzielle Förderung einer CME durch einen oder mehrere CME-Partner aus der Industrie wird im Kooperationsvertrag mit der BLAEK im § 7 klar geregelt. Alle geförderten CME sind mit dem Hinweis „Mit freundlicher Unterstützung von…“ oder „Eine Initiative von…“ und dem Namen bzw. dem Firmenemblem des CME-Partners versehen.

Bei der Förderung einer CME darf für den Namen oder das Image des CME-Partners geworben werden, nicht jedoch für bestimmte Arzneimittel, Medizinprodukte, Wirkstoffe und/oder medizinische Behandlung, die nur auf ärztliche Verordnung erhältlich sind.