Header von LEO Pharma
Header von LEO Pharma
DER CME-PARTNER
UNTERSTÜTZT DIESE CME:
Angebote und Services
Logo der CME Fortbildung "Heparine – Bewährter Standard im Thrombosemanagement  - Update"
Kursleiter
  • Innere Medizin / Hämatologie und Onkologie

Heparine – Bewährter Standard im Thrombosemanagement - Update

CME-Bewertung (1)
5.00
CME-Views: 294
Kursdauer bis: 04.07.2020
Mit freundlicher Unterstützung von LEO Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Heparine – Bewährter Standard im Thrombosemanagement - Update

Heparine sind seit 100 Jahren Gegenstand intensiver Forschung und Entwicklung und bewährter Standard im Thrombosemanagement.

Diese Fortbildung gibt einen Überblick über den Einsatz von Antikoagulanzien, insbesondere der niedermolekularen Heparine (NMH), und ihre Anwendung auch bei Patienten mit Niereninsuffizienz sowie Empfehlungen zum „Bridging“ bei invasiven Eingriffen und OPs. Zur Behandlung einer VTE bei Tumorpatienten sind NMH Mittel der Wahl. Der Einsatz von DOAKs wird laut aktuellen Leitlinien nur unter gewissen Voraussetzungen als Alternative empfohlen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Thromboembolien bei Tumorpatienten"
Kursleiter
  • Hämatologie und Onkologie

Thromboembolien bei Tumorpatienten

CME-Bewertung (7)
3.71
CME-Views: 2.263
Kursdauer bis: 13.03.2020
Mit freundlicher Unterstützung von LEO Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Thromboembolien bei Tumorpatienten

Schon lange ist der Zusammenhang zwischen Störungen der Hämostase einerseits und Malignomen andererseits bekannt. Prof. Langer geht in seinem Vortrag zunächst auf die Epidemiologie und Pathophysiologie der tumorassoziierten venösen Thromboembolie bei Krebserkrankungen ein.

Den Schwerpunkt dieser Fortbildung bildet die Antikoagulation zur Prophylaxe erneuter venöser Thromboembolien bei Patienten mit Malignomen. Prof. Langer stellt hierbei insbesondere Daten aktueller Studien vor, die direkte orale Antikoagulanzien (DOAKs) mit niedermolekularen Heparinen (NMHs) vergleichen. Außerdem gibt er praktische Hilfestellungen zur Therapie der tumorassoziierten venösen Thromboembolie anhand spezifischer Algorithmen und erläutert Kriterien für die Entscheidung zum Einsatz von NMHs oder DOAKs.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Latest evidence in CAT management: How to tailor anticoagulation therapy?"
Kursleiter
  • Hämatologie und Onkologie

Latest evidence in CAT management: How to tailor anticoagulation therapy?

CME-Bewertung (7)
4.43
CME-Views: 1.490
Kursdauer bis: 25.02.2020
Mit freundlicher Unterstützung von LEO Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Latest evidence in CAT management: How to tailor anticoagulation therapy?

Kanadischer Behandlungsalgorithmus bei CAT (Cancer Associated Thrombosis).
In ihrem Vortrag beschäftigt sich Dr. Agnes Lee mit dem Risiko, der Bedeutung und der Behandlung von venösen Thromboembolien bei Patienten mit Krebserkrankungen. Besonderes Augenmerk legt sie auf aktuelle Studiendaten zum Vergleich von direkten oralen Antikoagulanzien (DOAC) vs. niedermolekularen Heparinen (NMHs): Zu welchen DOAC liegt Evidenz aus randomisierten klinischen Studien vor? Was sind die Ergebnisse dieser Studien? Welche patientenindividuellen Aspekte sind bei der Auswahl einer Antikoagulation zu berücksichtigen? Was besagen aktuelle Leitlinien und Therapiealgorithmen zur Antikoagulation bei Krebspatienten?

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Rosazea – Aktueller Kenntnisstand und Therapieoptionen"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Haut- und Geschlechtskrankheiten

Rosazea – Aktueller Kenntnisstand und Therapieoptionen

CME-Bewertung (17)
4.41
CME-Views: 5.484
Kursdauer bis: 16.09.2019
Mit freundlicher Unterstützung von LEO Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Rosazea – Aktueller Kenntnisstand und Therapieoptionen

Die Rosazea ist eine häufige chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die überwiegend im Gesicht von Erwachsenen auftritt. Ein oftmals simultanes Auftreten der Leitsymptome wie (transiente, persistierende) Erytheme, Teleangiektasien, Papeln und Pusteln sowie diffuse Bindegewebs- und Talgdrüsenhyperplasien im zentrofazialen Bereich mit fakultativ okulärer Beteiligung prägt das heterogene klinische Bild der Erkrankung. Je nach phänotypischer Ausprägung und psychischer Situation des Patienten kann die Lebensqualität unterschiedlich stark beeinträchtigt sein. Die genaue Ursache für die Entstehung der Rosazea ist noch weitgehend unklar. Bislang gibt es keine kurativen Therapieoptionen. Allerdings stehen Möglichkeiten zur effektiven Symptombesserung und Rezidivprophylaxe zur Verfügung.

Die vorliegende CME-Fortbildung gibt einen aktuellen Überblick über Pathogenese und Klinik der Rosazea und erläutert Therapieoptionen.

CME Aufrufen