CME weiterempfehlen

Betablocker in der Glaukomtherapie

Logo der CME Fortbildung "Betablocker in der Glaukomtherapie"

Kursdauer bis 10.10.2018

Ziel der Therapie von Glaukomen ist den Sehnerv und damit das Gesichtsfeld zu erhalten und ein Voranschreiten der Erkrankung zu verhindern. Bevor operative Methoden zum Einsatz kommen, wird die Erkrankung medikamentös mittels Augentropfen behandelt. Hier stehen verschiedene Wirkstoffklassen zur Verfügung. Dazu zählen neben Betablockern Prostaglandine, Carboanhydrasehemmer und Alpha-2-Agonisten. Viele Jahre waren Betablocker die Therapie der Wahl. In jüngster Zeit hat ihre Bedeutung allerdings abgenommen. Betablocker gelangen durch die okuläre Applikation direkt in den Blutkreislauf und führen dort zu zahlreichen unerwünschten Nebenwirkungen unter anderem auf die Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem. In dieser CME erfahren Sie, was bei ihrem Einsatz in der Glaukomtherapie zu berücksichtigen ist.

Integrierte CME – folienbasierte Inhalte, zum Teil mit Animationen, Audio-oder Videosequenzen

Kontaktdaten
* Pflichtfelder

Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden nicht gespeichert und ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet, um den Adressaten über den Absender zu informieren.