CME weiterempfehlen

Leitliniengerechte Therapie von Hauptstammstenosen: Wann ist eine Stent-Implantation gerechtfertigt?

Logo der CME Fortbildung "Leitliniengerechte Therapie von Hauptstammstenosen:
Wann ist eine Stent-Implantation gerechtfertigt?"

Kursdauer bis 01.05.2018

Die Prävalenz einer koronaren Herzkrankheit liegt im Durchschnitt bei ca. 10% bei Männern und ca. 7% bei Frauen in Deutschland. Bei der koronaren Herzkrankheit sind eine oder mehrere Koronararterien verengt oder blockiert. Mithilfe von Stents soll eine verengte oder blockierte Koronararterie dauerhaft offen gehalten werden, um so den Blutfluss wieder zu gewährleisten. Etwa 5-7% der Patienten, die eine koronare Angiographie erhalten, weisen eine Stenose im linken Hauptstamm (=Left Main) auf; die Mehrheit der Left Main Stenosen betrifft Bifurkationen. Während lange die Bypass-Chirurgie als ausschließliche Behandlungsmöglichkeit für Hauptstammstenosen in Betracht gezogen wurde, gewinnt die perkutane koronare Intervention (PCI) in den letzten Jahren an Bedeutung für Left Main Stenosen. In dieser Fortbildung lernen Sie die Berechnung des Syntax Scores zur Quantifizierung der Komplexität der koronaren Herzkrankheit, die Herausforderungen bei der PCI im Bereich des linken Hauptstammes, die unterschiedlichen Situationen beim Hauptstamm-Stenting sowie die Wahl eines passenden Stents für Left-Main Stenosen.

Integrierte CME – folienbasierte Inhalte, zum Teil mit Animationen, Audio-oder Videosequenzen

Kontaktdaten
* Pflichtfelder

Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden nicht gespeichert und ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet, um den Adressaten über den Absender zu informieren.