Header von DR. KADE / BESINS Pharma GmbH
Header von DR. KADE / BESINS Pharma GmbH
DER CME-PARTNER
UNTERSTÜTZT DIESE CME:
Angebote und Services
Logo der CME Fortbildung "Testosteronmangel und Sexualität"
Kursleiter
  • Urologie / Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie

Testosteronmangel und Sexualität

CME-Bewertung (15)
4.33
CME-Views: 7.684
Kursdauer bis: 14.05.2021
Mit freundlicher Unterstützung von DR. KADE / BESINS Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Testosteronmangel und Sexualität

Die sexuelle Aktivität und Potenz des Mannes werden häufig in Zusammenhang mit dem Testosteronspiegel gesehen. Das sexuelle Verlangen, die Libido, nimmt gewöhnlich mit dem Alter ab. Befragungen zeigen aber, dass sexuelle Gedanken auch im hohen Alter gleichbleibend vorhanden sind. Allerdings ist nicht nur die Libido, sondern auch die Erektion testosteronabhängig. Auf allen Ebenen der Erregung – zerebral, spinal und penil – sind die Transmitter von Testosteron beeinflussbar.

Häufig wird ein Testosteronmangel als Ursache einer Erektions- oder Libidostörung nicht erkannt, da eine routinemäßige Abklärung eines Hypogonadismus bei diesen Störungen nicht allgemein etabliert ist. Unsere Fortbildung will Sie über die Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten auf Grundlage der aktuellen Leitlinienempfehlungen informieren.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Testosterontherapie und Prostatasicherheit: Prostatakrebs – BPH – LUTS"
Kursleiter
  • Urologie / Endokrinologie und Diabetologie / Innere Medizin

Testosterontherapie und Prostatasicherheit: Prostatakrebs – BPH – LUTS

CME-Bewertung (3)
5.00
CME-Views: 1.553
Kursdauer bis: 22.04.2021
Mit freundlicher Unterstützung von DR. KADE / BESINS Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Testosterontherapie und Prostatasicherheit: Prostatakrebs – BPH – LUTS

Männer mit diagnostiziertem Hypogonadismus leiden oft an verschiedenen Symptomen wie beispielsweise Libidoverlust, erektile Dysfunktion, Kraftlosigkeit und Müdigkeit. Mittels einer Testosterontherapie können diese effektiv behandelt und die Lebensqualität der Patienten erhöht werden.

Wie jede Therapie sind auch bestimmte Risiken mit einer Testosterongabe assoziiert – einige davon werden zum Teil kontrovers diskutiert. So wurde zum Beispiel über viele Jahre angenommen, dass eine Testosterontherapie die Entstehung eines Prostatakarzinoms, einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) oder auch die Entwicklung von Erkrankungen der unteren Harnwege (LUTS) fördert. Aktuelle Daten können dies jedoch nicht bestätigen. Diese Fortbildung gibt einen Überblick zu den verfügbaren Studiendaten zu diesen Themen – inklusive der Empfehlungen der Leitlinie der European Associaton of Urology (EAU).

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Diagnostik und Behandlung eines Testosteronmangels"
Kursleiter
  • Innere Medizin / Urologie / Endokrinologie und Diabetologie

Diagnostik und Behandlung eines Testosteronmangels

CME-Bewertung (19)
4.16
CME-Views: 6.327
Kursdauer bis: 20.04.2021
Mit freundlicher Unterstützung von DR. KADE / BESINS Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Diagnostik und Behandlung eines Testosteronmangels

Ein Hypogonadismus kann unterschiedliche Ursachen haben. Mit zunehmendem Lebensalter steigt bei Männern die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines altersbedingten Hypogonadismus, wobei verschiedene Faktoren wie z. B. Bewegungsmangel, Adipositas, Typ-2-Diabetes oder andere Erkrankungen das Risiko erhöhen. Mithilfe einer Testosterontherapie kann ein diagnostizierter Testosteronmangel leicht ausgeglichen und die Lebensqualität des Patienten deutlich gesteigert werden.

Häufig wird jedoch ein Testosterondefizit nicht oder erst spät erkannt, da selbst bei Urologen oder Endokrinologen die routinemäßige Abklärung eines Hypogonadismus nicht etabliert ist. In unserer Fortbildung informieren wir Sie über Symptome, Diagnosestellung und Behandlungsmöglichkeiten eines Testosteronmangels, basierend auf aktuellen Empfehlungen und Leitlinien.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Testosteron und Stoffwechselerkrankungen - Adipositas, metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes"
Kursleiter
  • Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie / Urologie

Testosteron und Stoffwechselerkrankungen - Adipositas, metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes

CME-Bewertung (13)
4.92
CME-Views: 2.453
Kursdauer bis: 24.09.2020
Mit freundlicher Unterstützung von DR. KADE / BESINS Pharma GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Testosteron und Stoffwechselerkrankungen - Adipositas, metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes

Ein Testosteronmangel wird vor allem mit sexuellen Funktionsstörungen in Zusammenhang gebracht. Doch er kann auch bei zahlreichen metabolischen Erkrankungen auftreten und sogar ursächlich zu ihrer Entstehung und Verstärkung beitragen. Testosteronmangel ist bei Männern mit Übergewicht, metabolischem Syndrom oder Typ-2-Diabetes sehr verbreitet. Gleichzeitig nimmt die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas weltweit stetig zu. Neben einer Behandlung der Grunderkrankung und einer Anpassung des Lebensstils können betroffene Männer im Hinblick auf ihre metabolische Situation maßgeblich von einer langfristigen, begleitenden Testosterontherapie profitieren.

Diese Fortbildung erläutert den Einfluss von Testosteron auf den Stoffwechsel, den Zusammenhang von Testosteronmangel und metabolischen Erkrankungen sowie die positiven Effekte einer Testosterongabe auf die verschiedenen Stoffwechselparameter.

CME Aufrufen