DER CME-PARTNER
UNTERSTÜTZT DIESE CME:
Angebote und Services
Logo der CME Fortbildung "Fundoplicatio nach Nissen beim gastrosophagealen Reflux"
Kursleiter
  • Chirurgie - Allgemeine Chirurgie

Fundoplicatio nach Nissen beim gastrosophagealen Reflux

CME-Bewertung (7)
3.86
CME-Views: 2.725
Kursdauer bis: 05.08.2019
Mit freundlicher Unterstützung von webop GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Fundoplicatio nach Nissen beim gastrosophagealen Reflux

PPI sind die Therapie der ersten Wahl bei gastroösophagealer Refluxkrankheit. Zu den Indikationen einer Langzeittherapie gehören die refraktäre Refluxerkrankung, der Barrett-Ösophagus, die Blutungsprophylaxe bei selektionierten Patienten sowie das seltene Zollinger-Ellison-Syndrom. Bei der Langzeitbehandlung müssen die potenziellen Nebenwirkungen der PPI wie Niereninsuffizienz, erhöhtes Frakturrisiko und Demenz bedacht werden. Ist eine dauerhafte Säurehemmung erforderlich und unter der PPI-Einnahme die Symptomkontrolle unbefriedigend oder der Patient lehnt eine Langzeiteinnahme ab, ist die Fundoplicatio die chirurgische Standardtherapie. Sie führt bei 85 bis 95 % der Patienten zu einer Refluxkontrolle mit guten Langzeitergebnissen.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Pyloruserhaltende Duodenohemipankreatektomie nach Traverso-Longmire"
Kursleiter
  • Chirurgie - Allgemeine Chirurgie / Innere Medizin

Pyloruserhaltende Duodenohemipankreatektomie nach Traverso-Longmire

CME-Bewertung (8)
3.75
CME-Views: 789
Kursdauer bis: 25.07.2019
Mit freundlicher Unterstützung von webop GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Pyloruserhaltende Duodenohemipankreatektomie nach Traverso-Longmire

Im Jahr 2014 wurden in Deutschland über 12.000 Pankreaseingriffe durchgeführt. Maligne Neubildungen stellen dabei die größte Indikationsgruppe dar. Pankreaseingriffe gehören in der Viszeralchirurgie zu den anspruchsvollsten Operationen, da der chirurgische Zugriff unter anderem durch die zentrale retroperitoneale Lage, die enge Beziehung zu Mesenterialgefäßen, Gallengang und Duodenum sowie der komplexen Gefäßversorgung erschwert wird. Gerade onkologische Pankreasresektionen setzen profunde Kenntnisse der chirurgischen Anatomie, weitgefächerte chirurgische Fertigkeiten, ein suffizientes Komplikationsmanagement sowie eine adäquate Ausstattung der Kliniken voraus.

CME Aufrufen