Die medikamentöse Therapie der überaktiven Blase (ÜAB)

Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Weltweit leiden Schätzungen zufolge über 50 Millionen Menschen unter den Symptomen der überaktiven Blase (ÜAB, ‚overactive bladder‘ = OAB). Dabei beträgt der Anteil ÜAB-erkrankter Menschen in der Allgemeinbevölkerung ab 40 Jahren zwischen 12 und 22 %. Da die Häufigkeit der ÜAB mit steigendem Lebensalter zunimmt, liegt ihr Anteil bei Menschen ab dem 75. Lebensjahr bereits bei 31 bis 42%.

Autor und Referent


Interdisziplinäres Beckenbodenzentrum
Friedrichstraße 134, 10117 Berlin

Mit freundlicher Unterstützung von

gyne - Fachzeitschrift
 

Zertifizierung (Kat. I - Einzellernen)

Kursdauer bis 17.07.2015
Bis zu 2 CME-Punkte.
Bearbeitungszeit: 45 Minuten
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle.
Teilnahme ist kostenfrei.

Inhaltlicher / Technischer Support

Fragen zur Fortbildung / an Autoren?
Verwenden Sie unser Kontaktformular.

Haben Sie technische Fragen?
Nutzen Sie unsere FAQ.

Technische Voraussetzungen und Hinweise Kurzbeschreibung lesenKurzbeschreibung lesen

In dieser Fortbildung werden Ihnen die Inhalte über den Adobe-Reader dargestellt. Anbei haben wir Ihnen die wichtigsten Befehle zusammengestellt:

Speichern: Wenn Sie dieses Symbol anklicken, können Sie die Fortbildung als Datei auf Ihrem Rechner speichern.

Drucken: Klicken Sie dieses Symbol an, um über Ihren Druckmanager die Fortbildungsinhalte auszudrucken.

Zoom: Mit diesem Symbol können Sie die Ansicht der Fortbildung im Fenster verkleinern oder vergrößern.

Tipp: Wenn Sie den Mauszeiger über eines der Symbole in der Menüleiste bewegen, wird Ihnen zu diesem Symbol eine Kurzinformation angezeigt.

Get Adobe ReaderFalls Sie den Adobe-Reader nicht auf Ihrem System installiert haben, können Sie diesen hier herunterladen.

 Back to Top


Erstanmeldung

Jetzt kostenlos anmelden!

Login für Fachkreise
DocCheck® - Login

Passwort vergessen

Glossar

FAQ / Häufige Fragen

Kontakt / Support

Weitere CME-Anbieter

Über cme.medlearning.de

Presse

Impressum

Bayrische Landesärztekammer