cme.medlearning.de - CME Logo

Alle CME von "der niedergelassene Arzt" in der Übersicht

Die Zeitschrift "der niedergelassene arzt" bietet Ihnen CME über die Schwerpunktthemen Diabetes, Schmerz, Geriatrie, Herz-Kreislauf und Gastroenterologie an.

Sie können für jeden bestandenen Wissenstest 2 CME-Punkte sammeln. Online-Fortbildung auf cme.medlearning.de ist für Sie kostenfrei.

Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Kardiologie
Logo der CME Fortbildung "Leitlinienkonforme Therapie der akuten und chronischen Herzinsuffizienz"

Mit freundlicher Unterstützung von WPV. Wirtschafts- und Praxisverlag GmbH

CME-Views: 369

CME-Bewertung:  finde ich gut (4)
 
CME empfehlen

In Deutschland leben etwa 2–3 Millionen Menschen mit einer Herzinsuffizienz. Die Prävalenz liegt bei 1–2 Prozent der Bevölkerung und wird weiter deutlich zunehmen. Die Übersicht in dieser CME basiert auf den von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) im Mai 2016 publizierten Leitlinien, dem 2017 publizierten Kommentar der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und aktuellen Studien zu Innovationen in der Herzinsuffizienztherapie. Die 2016er-Leitlinien unterscheiden sich von der Version 2012 in einer Reihe von wesentlichen Punkten.

Klassische CME

Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Angiologie
Logo der CME Fortbildung "Therapie der akuten Beinvenenthrombose –Von Antikoagulation bis Rekanalisation"

Mit freundlicher Unterstützung von WPV. Wirtschafts- und Praxisverlag GmbH

CME-Views: 958

CME-Bewertung:  finde ich sehr gut! (4)
 
CME empfehlen

Die akute tiefe Becken-Beinvenenthrombose (TVT) ist eine in der Regel nicht tödlich verlaufende Erkrankung, die einen lebenslangen Schaden hinterlässt. Auf der Basis amerikanischer und französischer Daten kann man für Deutschland 80.000 bis 100.000 Neuerkrankungen pro Jahr schätzen. Im Moment steht die konservative Therapie mit Antikoagulation und Kompression und Mobilisation als sicherste Therapieform im Mittelpunkt aller Empfehlungen. Andererseits gibt es neue vielversprechende Ansätze zur endovaskulären Therapie der Beckenvenenthrombosen. Im Folgenden soll die konservative und endovaskuläre Therapie der akuten Beinvenenthrombose gegenüberstellt werden und ihre Vor- und Nachteile aufgezeigt werden.

Klassische CME

Allgemeinmedizin / Innere Medizin
Logo der CME Fortbildung "Grippeschutz- und Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen"

Mit freundlicher Unterstützung von WPV. Wirtschafts- und Praxisverlag GmbH

CME-Views: 1.884

CME-Bewertung:  finde ich gut (16)
 
CME empfehlen

In der Grippesaison wird das Thema Impfung jedes Jahr aktuell. Bei Laien bestehen hierbei einige Missverständnisse, die es auszuräumen gilt. Allerdings sind auch Profis manchmal unsicher, wem sie wann welche Impfung empfehlen sollen. Diese Fortbildung behandelt beide Thematiken.

Klassische CME

Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Kardiologie
Logo der CME Fortbildung "Stabile koronare Herzkrankheit"

Mit freundlicher Unterstützung von WPV. Wirtschafts- und Praxisverlag GmbH

CME-Views: 1.671

CME-Bewertung:  finde ich gut (18)
 
CME empfehlen

Obwohl Prävalenz und Sterblichkeit der koronaren Herzkrankheit (KHK) durch Aufklärung, Reduktion klassischer isikofaktoren sowie Verbesserung der Infarkttherapie und Sekundärprävention in den letzten 30 Jahren kontinuierlich abgenommen haben, bleibt die chronisch ischämische Herzerkrankung mit ihren Folgeschäden die Todesursache Nr. 1 in Deutschland. Das begründet die großen Bemühungen der modernen Medizin um eine weitere Optimierung von Prävention und Therapie.

Klassische CME

Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Pneumologie
Logo der CME Fortbildung "COPD 2017"

Mit freundlicher Unterstützung von WPV. Wirtschafts- und Praxisverlag GmbH

CME-Views: 1.768

CME-Bewertung:  finde ich sehr gut! (13)
 
CME empfehlen

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine Volkskrankheit. Dennoch stellt sowohl die Diagnostik als auch die Therapie im hausärztlichen Praxisalltag eine Herausforderung dar. Es gilt einerseits, Differenzialdiagnosen und Komorbiditäten zu beachten, andererseits muss aus der Fülle der heute verfügbaren therapeutischen Optionen die für den jeweiligen Patienten am besten geeignete Therapiestrategie entwickelt werden.

Klassische CME

Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Endokrinologie und Diabetologie
Logo der CME Fortbildung "Wesentliches zur Insulintherapie beim Diabetes mellitus"

Mit freundlicher Unterstützung von WPV. Wirtschafts- und Praxisverlag GmbH

CME-Views: 1.746

CME-Bewertung:  finde ich sehr gut! (13)
 
CME empfehlen

Mittlerweile zählt der Diabetes mellitus zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in den westlichen Industrienationen. Jüngste Erhebungen für Deutschland zeigen, dass die Prävalenz des Diabetes mellitus nun vielerorts neun Prozent übersteigt. Trotz einer Vielzahl von oralen Antidiabetika wird ein Großteil von Typ-2-Diabetikern insulinbedürftig. Beim Diabetes mellitus Typ 2 handelt es sich um eine chronische Erkrankung, die im Verlauf mit dem progredienten Verlust von pankreatischen Betazellen einhergeht und so zur Insulinbedürftigkeit führt.

Der Typ-1-Diabetes, der durch einen absoluten Mangel, bedingt durch die autoimmune Zerstörung der pankreatischen Betazellen, charakterisiert ist, ist vom Tage der Diagnosestellung an insulinpflichtig. Dementsprechend ist die Insulintherapie eine bedeutende Säule in der Diabetestherapie.

Klassische CME

Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Urologie
Logo der CME Fortbildung "Häufigste männliche Sexualstörungen - Erektile Dysfunktion und Ejaculatio praecox"

Mit freundlicher Unterstützung von WPV. Wirtschafts- und Praxisverlag GmbH

CME-Views: 2.071

CME-Bewertung:  finde ich sehr gut! (19)
 
CME empfehlen

Die erektile Dysfunktion (ED) und die Ejaculatio praecox (EP= vorzeitiger Samenerguss) sind die häufigsten männlichen Sexualstörungen. In den letzten 15 Jahren konnten weitreichende, grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse für beide Störungen gefunden werden, so dass aktuell eine breite Wissensbasis besteht. Die Therapie basiert auf Leitlinien mit hoher Erfolgsquote.

Klassische CME

Allgemeinmedizin / Innere Medizin
Logo der CME Fortbildung "Erhöhte Triglyceride – was hilft?"

Mit freundlicher Unterstützung von WPV. Wirtschafts- und Praxisverlag GmbH

CME-Views: 1.961

CME-Bewertung:  finde ich sehr gut! (18)
 
CME empfehlen

Eine Fettstoffwechselstörung ist keine Krankheit, sondern ein Risikofaktor für das häufigere Auftreten von Herz und Kreislauferkrankungen. Nicht jeder wird also durch den Risikofaktor eine Krankheit entwickeln und nicht alle Fettstoffwechselstörungen sind ein Risikofaktor für Herz- und Kreislauferkrankungen. Andererseits haben bestimmte Fettstoffwechselstörungen ein sehr hohes Risiko für die koronare Herzkrankheit. Aber es gibt immer gute Möglichkeiten diese in den Griff zu bekommen und sogar auszuschalten.

Klassische CME

 Back to Top