DER CME-PARTNER
UNTERSTÜTZT DIESE CME:
Angebote und Services
Logo der CME Fortbildung "Schweres bzw. therapierefräktäres Asthma-Infusionstherapie in der Arzt-Praxis"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Pneumologie

Schweres bzw. therapierefräktäres Asthma-Infusionstherapie in der Arzt-Praxis

CME-Bewertung (6)
3.67
CME-Views: 1.841
Kursdauer bis: 21.03.2019
Mit freundlicher Unterstützung von TEVA GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Schweres bzw. therapierefräktäres Asthma-Infusionstherapie in der Arzt-Praxis

Die Abgrenzung zu schwierig zu behandelndem Asthma ist im Praxisalltag nicht immer trivial. Die Medikamentöse Adhärenz – einer der wesentlichen Faktoren der erfolgreichen Asthma-Therapie – wird von Ärzten häufig überschätzt. Erst wenn die inhalative Medikation bei guter Adhärenz ausgeschöpft ist und weiterhin Beschwerden bestehen, spricht man vom schweren Asthma. Neben systemischen Steroiden, deren Dauertherapie mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden ist, kommen bei der Therapie des schweren Asthmas Biologicals zum Einsatz. Dabei stehen Wirkstoffe zur subkutanen Injektion als auch Wirkstoffe für eine individuell dosierte Infusionstherapie zur Verfügung. Diese CME-Fortbildung befasst sich ausführlich mit der Durchführung der Infusionstherapie in der ärztlichen Praxis.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Asthma – vom Device zur Biomarker-gesteuerten Therapie. Wie wird die Asthmatherapie der Zukunft aussehen?"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Innere Medizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Pneumologie

Asthma – vom Device zur Biomarker-gesteuerten Therapie. Wie wird die Asthmatherapie der Zukunft aussehen?

CME-Bewertung (13)
2.92
CME-Views: 3.412
Kursdauer bis: 09.02.2019
Mit freundlicher Unterstützung von TEVA GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Asthma – vom Device zur Biomarker-gesteuerten Therapie. Wie wird die Asthmatherapie der Zukunft aussehen?

Asthma ist eine heterogene, multifaktorielle Erkrankung, die durch eine chronische Entzündung der Atemwege charakterisiert ist. Vielfältige Interaktionen zwischen genetischen Faktoren und Umwelt-faktoren beeinflussen die Entstehung des Asthmas, v.a. wenn sie in einem kritischen Zeitraum der pränatalen und frühkindlichen Entwicklung stattfinden. Besteht das Asthma bereits, wirken sie bei Persistenz als Trigger der Symptomausprägung.

Neue Ansätze im Bereich der Antikörpertherapie, die eine Einteilung der Patienten in Phänotypen entsprechend der zellulären Entzündungsreaktion (eosinophil, nicht eosinophil) erfordern, bieten zusätzliche therapeutische Optionen für Patienten mit schwerem Asthma.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Asthma – aktuelle Therapiemöglichkeiten"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Innere Medizin / Pneumologie

Asthma – aktuelle Therapiemöglichkeiten

CME-Bewertung (34)
3.00
CME-Views: 6.010
Kursdauer bis: 15.01.2019
Mit freundlicher Unterstützung von TEVA GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 4 CME-Punkten

Asthma – aktuelle Therapiemöglichkeiten

Asthma ist eine heterogene, multifaktorielle Erkrankung, die durch eine chronische Entzündung der Atemwege charakterisiert ist. Die Therapie und die Verlaufsbeurteilung des Asthmas orientieren sich am Grad der Asthmakontrolle. Neben der reinen Symptomkontrolle sollte v.a. das Risiko für ein schlechtes Outcome im Sinne von Exazerbationen, Entstehung einer fixierten Obstruktion und Medikamentennebenwirkungen in der Therapie des Asthmas berücksichtigt werden.

Bisher richtet sich die Asthmatherapie nach stufenweisen Empfehlungen für eine Therapie mit Bedarfs- und Dauermedikation der aktuellen Asthma-Leitlinien (u.a. GINA, NHL). Ein entscheidender Fokus der Asthmatherapie liegt dabei auf der Optimierung der inhalativen Therapie, da die fehlerhafte Handhabung des Inhalators und eine falsche Inhalationstechnik zu den häufigsten Ursachen für einen ausbleibenden Therapieerfolg darstellen.

Des Weiteren bieten neue Ansätze im Bereich der Antikörpertherapie, die eine Einteilung der Patienten in Phänotypen entsprechend der zellulären Entzündungsreaktion (eosinophil, nicht eosinophil) erfordern, zusätzliche therapeutische Optionen für Patienten mit schwerem Asthma.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "COPD – die chronisch obstruktive Lungenerkrankung im Überblick"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Innere Medizin / Pneumologie

COPD – die chronisch obstruktive Lungenerkrankung im Überblick

CME-Bewertung (11)
4.00
CME-Views: 4.729
Kursdauer bis: 15.01.2019
Mit freundlicher Unterstützung von TEVA GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

COPD – die chronisch obstruktive Lungenerkrankung im Überblick

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im höheren Lebensalter. Ursache Nummer eins ist das Zigarettenrauchen. Therapieziele sind die Verbesserung und Stabilisierung der Lungenfunktion, der Lebensqualität und die Vermeidung von Exazerbationen. In dieser Fortbildung werden die differenzialdiagnostische Abgrenzung der COPD zum Asthma bronchiale sowie Schweregradeinteilung, Risikoabschätzung und die an internationalen Leitlinien orientierte Therapie der COPD mit pharmakologischen und nicht-pharmakologischen Optionen vorgestellt.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Diagnostik und Therapie der obstruktiven Ventilationsstörung beim alten Menschen"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Hals-Nasen-Ohrenheilkunde / Innere Medizin / Geriatrie

Diagnostik und Therapie der obstruktiven Ventilationsstörung beim alten Menschen

CME-Bewertung (14)
4.64
CME-Views: 4.047
Kursdauer bis: 15.01.2019
Mit freundlicher Unterstützung von TEVA GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Diagnostik und Therapie der obstruktiven Ventilationsstörung beim alten Menschen

Die obstruktive Ventilationsstörung gehört zu den fünf großen Haupterkrankungsgruppen bei alten Menschen. Die Durchführung einer Spirometrie als zielführende diagnostische Methode stößt bei alten Menschen häufig an Grenzen, ist aber für die Wahl der geeigneten Therapie meist unerlässlich. Wenn die Diagnose gestellt wurde gilt es, Anwendungsfehler bei der Therapie zu vermeiden. In dieser Fortbildung werden nicht nur die häufigsten Probleme im Rahmen der Diagnostik und Therapie der obstruktiven Ventilationsstörung bei alten Menschen beschrieben, sondern es werden auch praktische Hinweise gegeben, um die Versorgung älterer Patienten zu verbessern.

CME Aufrufen