Header von Ferring Arzneimittel GmbH
Header von Ferring Arzneimittel GmbH
DER CME-PARTNER
UNTERSTÜTZT DIESE CME:
Angebote und Services
Logo der CME Fortbildung "Kraniopharyngeom im Kindes- und Jugendalter"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Kinder- und Jugendmedizin / Hämatologie und Onkologie / Endokrinologie und Diabetologie

Kraniopharyngeom im Kindes- und Jugendalter

CME-Bewertung (10)
3.60
CME-Views: 2.746
Kursdauer bis: 17.07.2019
Mit freundlicher Unterstützung von Ferring Arzneimittel GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Kraniopharyngeom im Kindes- und Jugendalter

Das Kraniopharyngeom ist eine Fehlbildung, die von Gewebe ausgeht, das in seiner Entwicklung bereits embryonal gestört wurde. Bei einer Inzidenz von ca. 1 Fall pro eine Million, kommen ca. 30 pädiatrische Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland dazu. Bei hoher Überlebensrate wird die Lebensqualität der Patienten durch ophthalmologische, neuropsychiatrische und endokrine Spätfolgen beeinträchtigt.
Ziel dieser Fortbildung ist es:

  • die Diagnose Kraniopharyngeom im Jugendalter stellen zu können.
  • Differentialdiagnosen des Kraniopharyngeoms ausschließen zu können.
  • Begleiterkrankungen und Spätfolgen des Kraniopharyngeoms zu kennen.
  • Risiko-adaptierte, multidisziplinäre Therapiestrategien zu kennen.

Außerdem werden Ihnen detaillierte Informationen zu besonderen Problemen und Konzepten in der Nachsorge vermittelt, um so eine optimale Therapie Ihrer Patienten gewährleisten zu können.

CME Aufrufen
Logo der CME Fortbildung "Blutungen interdisziplinär betrachtet"
Kursleiter
  • Allgemeinmedizin / Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Kardiologie / Urologie / Chirurgie - Allgemeine Chirurgie / Anästhesiologie

Blutungen interdisziplinär betrachtet

CME-Bewertung (7)
3.57
CME-Views: 2.159
Kursdauer bis: 12.06.2019
Mit freundlicher Unterstützung von Ferring Arzneimittel GmbH
Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten

Blutungen interdisziplinär betrachtet

1. Optimiertes Gerinnungsmanagement in der Kardiochirurgie

Die heutige Herzchirurgie hat zunehmend mit sehr alten Patienten, multimorbiden Patienten zu tun. Immer häufiger werden Patienten überwiesen, deren Gerinnungsstatus unklar ist und eine intra- oder postoperative Behandlung der Thrombozytenaggregation erfordert.
Die Behandlung einer Thrombozytenaggregationsstörung erfolgt häufig inadäquat bzw. die Patienten werden übertherapiert, was vermehrte Blutungskomplikationen oder thrombo-embolische Ereignisse zur Folge haben kann.
Die Fortbildung beschäftigt sich mit der Frage, ob die quantitative Bestimmung des Hemmungsgrades der Thrombozytenaktivität mittels Point-of-care Diagnostik zu einer Therapieoptimierung beitragen kann.

2. Management der peripartalen Blutungen

Die peripartale Hämorrhagie (PPH) zählt noch immer zu den Hauptursachen der Müttersterblichkeit – auch in den Industrieländern. Die Inzidenz steigt, vor allem bedingt durch die Zunahme von Uterusatonien, kontinuierlich an.
Eine exakte Anamnese, Diagnostik und Risikoeinschätzung ist notwendig, um die korrekten therapeutischen Maßnahmen zeitnah einzuleiten.
Diese Fortbildung gibt einen Überblick über Inzidenz, Diagnostik, Risikofaktoren und Ursachen einer PPH. Angelehnt an die aktuelle D-A-CH Leitlinie wird das Management einer PPH vorgestellt sowie auf die Maßnahmen zur Prävention der Uterusatonie eingegangen.

CME Aufrufen