cme.medlearning.de - CME Logo

Alle CME von BMS Immunoncology in der Übersicht

BMS Immunoncology bietet Ihnen CME über Immunonkologie, Malignes Melanom und NSCLC an. Sie können für jeden bestandenen Wissenstest 2 CME-Punkte sammeln. Online-Fortbildung auf cme.medlearning.de ist für Sie kostenfrei.

 


Innere Medizin / Hämatologie und Onkologie
Logo der CME Fortbildung "Immunonkologie beim fortgeschrittenen NSCLC (Teil I): Immun-Checkpoint-Inhibition in der Zweitlinientherapie"

Mit freundlicher Unterstützung von Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA - Onkologie

CME-Views: 465

CME-Bewertung:  ist hilfreich (5)
 
CME empfehlen

Checkpoint-Inhibitoren bekämpfen eine Schwachstelle bei der Regulation des Immunsystems und helfen T-Zellen ihre Aktivität gegen Tumorzellen zu entwickeln. Diese Inhibitoren unterbrechen nämlich die Rezeptor-Liganden-Bindung immunsupprimierender Signale. Zu den Checkpoint-Inhibitoren zählen unter anderem Antikörper gegen den programm death-1-receptor (PD-1) und seinen Liganden programme death ligand 1 (PD-L1). Diese Antikörper werden bei Tumorentitäten eingesetzt. Große Hoffnungen liegen auf der Behandlung von Patienten mit einem fortgeschrittenen NSCLC.

Integrierte CME

Hämatologie und Onkologie
Logo der CME Fortbildung "Immunonkologie bei Kopf-Hals-Tumoren"

Mit freundlicher Unterstützung von Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA - Onkologie

CME-Views: 1.268

CME-Bewertung:  finde ich gut (6)
 
CME empfehlen

Zu den Kopf-Hals-Tumoren zählen bösartige Tumoren insbesondere der Mundhöhle, und des Pharynx, ebenso wie des Larynx, der Nase und der Nasennebenhöhlen sowie des äußeren Halses. Jährlich erkranken in Deutschland rund 18.000 Menschen an Kopf-Hals-Tumoren (Krebsbericht der Bundesregierung, 2016), davon 90–95 % an Plattenepithelkarzinomen (Seiwert TY et al. Nat Clin Pract Oncol. 2007; Siegel RL et al. CA Cancer J Clin. 2016). Bis zum Jahr 2020 wird mit einer Zunahme der Inzidenz gerechnet.

In fortgeschrittenen Tumorstadien waren die Behandlungsoptionen bisher limitiert und die Prognose sehr ungünstig. Mit dem immunonkologischen Therapieansatz haben sich jedoch neue Perspektiven für die Behandlung von Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Halsbereichs eröffnet. Dieses CME-Modul beschreibt die Immunonkologie als wichtigen Eckpfeiler der Tumortherapie und berichtet über die Ergebnisse von Studien zu den PD-1-Inhibitoren Nivolumab und Pembrolizumab sowie zum PD-L1-Inhibitor Durvalumab.

Integrierte CME

Hämatologie und Onkologie
Logo der CME Fortbildung "Immunonkologie (I-O) mittels Checkpoint-Inhibition: Innovativer Ansatz in der Krebstherapie"

Mit freundlicher Unterstützung von Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA - Onkologie

CME-Views: 4.744

CME-Bewertung:  finde ich gut (16)
 
CME empfehlen

Die Immunonkologie mittels Checkpoint-Inhibition zielt nicht wie andere konventionelle Therapien (Chemo- und zielgerichtete Therapien) direkt auf den Tumor ab, sondern nutzt die natürlichen Fähigkeiten des körpereigenen Immunsystems zur Krebsbekämpfung. Dabei wird das Immunsystem nachhaltig mobilisiert und genau die Signalwege werden beeinflusst, die Tumorzellen nutzen, um ihre Erkennung und Zerstörung zu verhindern. Mit dem CTLA-4 Antikörper Ipilimumab konnte erstmals beim Melanom ein Langzeitüberleben bei einem Teil der Patienten gezeigt werden. Um zukünftig noch mehr Patienten und noch mehr Tumorentitäten erfolgreich therapieren zu können, werden die Möglichkeiten der Immunonkologie derzeit intensiv erforscht.

Integrierte CME

 Back to Top


Immunonkologie

Die Immunonkologie läutet eine neue Ära der Krebs-therapie ein, indem sie das körpereigene Abwehrsystem des Patienten nutzt, um Krebszellen anzugreifen.

In letzter Zeit haben deutliche Fortschritte beim Verständnis des Immunsystems zur Entwicklung neuer Immuntherapien geführt, die die Immunantwort des Patienten stärken und eine Antitumoraktivität ermöglichen können.

Die Fortbildungen befassen sich mit den Besonderheiten des neuen therapeutischen Konzeptes der Immunonkologie.

Logo Bristol-Myers-Squibb