cme.medlearning.de - CME Logo

Düsen- und Ultraschallvernebler

Engl.: Small-volume jet nebulizer, ultrasonic nebulizer

Die ersten Vernebler waren Dampfvernebler, die mit Feuer angeheizt wurden (8). Praktisch einsetzbare Vernebler wurden Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt, in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts kamen dann die ersten, den heutigen Geräten vergleichbaren Vernebler auf den Markt (8).

Charakteristika

Diese Geräte erzeugen durch Druckluft oder Ultraschall ein Feuchtaerosol. Zur Inhalation sind möglichst tiefe und langsame Atemzüge notwendig, aber auch eine Tidal-Atmung ist möglich. Düsen- und Ultraschallvernebler werden vor allem im Kleinkindalter eingesetzt (9).

Vorteile Nachteile
  • Keine Koordinationsprobleme
  • Dosismodifikation möglich
  • Düsenvernebler können mit Sauerstoff eingesetzt werden
  • Kein Treibgas
  • Anwendung bei Kleinkindern möglich
  • Vernebeln Suspensionen schlecht
  • Präparate müssen vor der Inhalation vorbereitet werden
  • Kontamination möglich
  • Stromanschluss erforderlich
  • Düsenvernebler: eingeschränkte Tragbarkeit, lange Anwendungszeit, Reinigung erforderlich
  • Ultraschallvernebler: mögliche Wirkstoffdegradation, nicht alle Wirkstoffe als Lösung erhältlich
Modifiziert nach (10, 11).